Brett Aitken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brett Aitken Straßenradsport
Zur Person
Geburtsdatum 25. Januar 1971
Nation AustralienAustralien Australien
Disziplin Bahn / Straße
Team(s)
1998
1999
2003
2006–2009
Palmans-Ideal (Stagiaire)
Palmans-Ideal
Giant Asia Racing Team
Savings & Loans
Wichtigste Erfolge

Weltmeister Weltmeister - Mannschaftsverfolgung
IOC Olympiasieger - Madison

Letzte Aktualisierung: 20. Mai 2011

Brett Aitken (* 25. Januar 1971 in Adelaide) ist ein ehemaliger australischer Bahn- und Straßenradrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brett Aitken gewann bei den Bahnradweltmeisterschaften 1990 und 1991 mit der australischen Nationalmannschaft jeweils die Bronzemedaille in der Mannschaftsverfolgung. Bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona gewann er die Silbermedaille. 1993 wurde er dann Weltmeister in der Mannschaftsverfolgung, und ein Jahr später gewann er seine dritte Bronzemedaille. Bei den Olympischen Spielen 1996 gewann er auch Bronze. Im Jahr 2000 wurde Aitken australischer Meister im Scratch und Olympiasieger im Madison mit Scott McGrory.

Auf der Straße gewann Aitken 1998 zwei Etappen bei der Geelong Bay Classic Series und konnte so auch die Gesamtwertung für sich entscheiden. Dasselbe gelang ihm auch im Jahr 2000. Ein Jahr später war er bei dem Eintagesrennen Colac Otway Classic erfolgreich und 2002 gewann er eine Etappe bei der Geelong Bay Classic Series und zwei Etappen bei der Tour of Tasmania. In der Saison 2003 fuhr Aitken für das Giant Asia Racing Team, wo er den Great Grampians Little Dessert Classic, eine Etappe bei der Geelong Bay Classic Series und drei Teilstücke der Tour of Sunraysia gewann. 2006 bis 2009 stand Aitken bei dem australischen Continental Team Savings & Loans unter Vertrag. In seinem ersten Jahr dort gewann er eine Etappe bei der Top End Tour und er war auf drei Teilstücken der Tour of the Murray River erfolgreich. 2007 gewann er dort wieder eine Etappe und eine bei der Tour of Tasmania. Im letzten Jahr seiner Karriere gewann er eine Etappe der Bay Cycling Classic.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]