Olympische Sommerspiele 2000/Radsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Radsport bei den
Olympischen Sommerspielen 2000
Logo
Cycling (road) pictogram.svgCycling (track) pictogram.svgCycling (mountain biking) pictogram.svg
Information
Austragungsort AustralienAustralien Sydney
Wettkampfstätte Bahnradsport Dunc Gray Velodrome
Mountainbike Western Sydney Parklands
Straßenradsport Centennial Parklands
Nationen 55
Athleten 462 (341 Blue Mars symbol.svg, 121 Symbol venus.svg)
Datum 16. bis 20. September 2000
Entscheidungen 18
Atlanta 1996

Bei den Olympischen Sommerspielen 2000 in der australischen Metropole Sydney wurden im Radsport insgesamt 18 Wettbewerbe ausgetragen, elf für Männer und sieben für Frauen.

Zwölf Wettbewerbe fanden auf der Bahn im Dunc Gray Velodrome statt, vier auf der Straße und zwei Mountainbikerennen im Gelände.

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet
1 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Marty Nothstein
2 FrankreichFrankreich FRA Florian Rousseau
3 DeutschlandDeutschland GER Jens Fiedler

1000 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Jason Queally 1:01,609 min (OR)
2 DeutschlandDeutschland GER Stefan Nimke 1:02,487 min
3 AustralienAustralien AUS Shane Kelly 1:02,818 min

4000 m Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 DeutschlandDeutschland GER Robert Bartko 4:18,515 min (OR)
2 DeutschlandDeutschland GER Jens Lehmann 4:23,824 min
3 AustralienAustralien AUS Bradley McGee 4:19,250 min

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Punkte
1 SpanienSpanien ESP Joan Llaneras 14
2 UruguayUruguay URU Milton Wynants 18 1 Runde zurück
3 RusslandRussland RUS Alexei Markow 16 1 Runde zurück

Keirin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet
1 FrankreichFrankreich FRA Florian Rousseau
2 AustralienAustralien AUS Gary Neiwand
3 DeutschlandDeutschland GER Jens Fiedler

Olympischer Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit
1 FrankreichFrankreich FRA Laurent Gané
Florian Rousseau
Arnaud Tournant
44,233 s
2 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Chris Hoy
Craig MacLean
Jason Queally
44,680 s
3 AustralienAustralien AUS Sean Eadie
Darryn Hill
Gary Neiwand
45,161 s

Madison[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Punkte
1 AustralienAustralien AUS Brett Aitken
Scott McGrory
26
2 BelgienBelgien BEL Matthew Gilmore
Etienne De Wilde
22
3 ItalienItalien ITA Silvio Martinello
Marco Villa
15

4000 m Mannschaftsverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athleten Zeit
1 DeutschlandDeutschland GER Robert Bartko
Daniel Becke
Guido Fulst
Jens Lehmann
Olaf Pollack
3:59,710 min (WR)
2 UKR Oleksandr Fedenko
Serhij Matwjejew
Oleksandr Symonenko
Serhij Tschernjawskyj
4:04,520 min
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Paul Manning
Chris Newton
Bryan Steel
Bradley Wiggins
Jonny Clay
Rob Hayles
4:01,979 min

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen (239 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 DeutschlandDeutschland GER Jan Ullrich 5:29:08 h
2 KasachstanKasachstan KAZ Alexander Winokurow + 9 s
3 DeutschlandDeutschland GER Andreas Klöden + 12 s

Einzelzeitfahren (48,69 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athlet Zeit
1 RusslandRussland RUS Wjatscheslaw Jekimow 57:40,420 min
2 DeutschlandDeutschland GER Jan Ullrich + 8 s
3 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Lance Armstrong + 34 s

Am 17. Januar 2013 wurde Lance Armstrong (Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA, + 34 s) die Bronzemedaille wegen Dopings aberkannt. Das IOC gab keinen alternativen Medaillengewinner bekannt.[1]

Mountainbike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cross Country

Platz Land Athlet Zeit
1 FrankreichFrankreich FRA Miguel Martinez 2:09:02,50 h
2 BelgienBelgien BEL Filip Meirhaeghe 2:10:05,51 h
3 SchweizSchweiz SUI Christoph Sauser 2:11:21,00 h

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin
1 FrankreichFrankreich FRA Félicia Ballanger
2 RusslandRussland RUS Oxana Grischina
3 UkraineUkraine UKR Iryna Janowytsch

500 m Zeitfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 FrankreichFrankreich FRA Félicia Ballanger 34,140 s (OR)
2 AustralienAustralien AUS Michelle Ferris 34,696 s
3 China VolksrepublikVolksrepublik China CHN Jiang Cuihua 34,768 s

3000 m Einerverfolgung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 NiederlandeNiederlande NED Leontien Zijlaard-van Moorsel 3:33,360 min
2 FrankreichFrankreich FRA Marion Clignet 3:38,751 min
3 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich GBR Yvonne McGregor 3:38,850 min

Punktefahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Punkte
1 ItalienItalien ITA Antonella Bellutti 19
2 NiederlandeNiederlande NED Leontien Zijlaard-van Moorsel 16
3 RusslandRussland RUS Olga Sljussarewa 15

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenrennen (120 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 NiederlandeNiederlande NED Leontien Zijlaard-van Moorsel 3:06:31 h
2 DeutschlandDeutschland GER Hanka Kupfernagel ~
3 LitauenLitauen LTU Diana Žiliūtė ~

Einzelzeitfahren (44,56 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Athletin Zeit
1 NiederlandeNiederlande NED Leontien Zijlaard-van Moorsel 42:00,781 min
2 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Mari Holden + 37 s
3 FrankreichFrankreich FRA Jeannie Longo-Ciprelli + 52 s

Mountainbike[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cross Country

Platz Land Athletin Zeit
1 ItalienItalien ITA Paola Pezzo 1:49:24,38 h
2 SchweizSchweiz SUI Barbara Blatter 1:49:51,42 h
3 SpanienSpanien ESP Margarita Fullana 1:49:57,39 h

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IOC Statement on Lance Armstrong, olympic.org. Abgerufen am 17. Januar 2013.