Sektion München des Deutschen Alpenvereins

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sektion München des Deutschen Alpenvereins (DAV) e. V.
(DAV München)
Logo
Gründung 9. Mai 1869[1]
Sitz München, Deutschland
Zweck Förderung des Bergsteigens und alpiner Sportarten; Erhaltung der Schönheit und Ursprünglichkeit der Bergwelt
Vorsitz Günther Manstorfer[2]
Mitglieder etwa 178.000[3]
Website www.alpenverein-muenchen-oberland.de

Die Sektion München des Deutschen Alpenvereins (DAV) e. V. ist die größte und älteste Sektion des Deutschen Alpenvereins (DAV). Die 1869 gegründete, in München ansässige Sektion, ist mit etwa 178.000 Mitgliedern[3] zugleich einer der mitgliederstärksten Sportvereine der Welt sowie nach dem FC Bayern München der zweitgrößte Verein Münchens.

Grundsätzliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sektion wurde am 9. Mai 1869 in München gegründet und ist damit die älteste des Deutschen Alpenvereins.[2] Am 28. Juli 1999 wurde eine enge Kooperation mit der Sektion Oberland beschlossen und nach und nach umgesetzt. Dies beinhaltet unter anderem die Möglichkeit gegenseitiger kostenloser Mitgliedschaft in der jeweils anderen Sektion (Plus-Mitgliedschaft), ein gemeinsames Veranstaltungsprogramm, einen gemeinsamen Internetauftritt sowie eine gemeinsame Mitgliederzeitschrift.[4]

Im Sporthaus Schuster am Marienplatz sowie in einer sektionseigenen Kletterhalle in Gilching betreibt die Sektion zwei Servicestellen, in welchen den Mitgliedern unter anderem alpine Beratung, eine alpine Bibliothek sowie Leihausrüstung angeboten wird. Die Sektionsverwaltung befindet sich am Rindermarkt. Weiterhin werden 22 Hütten und mehrere Kletteranlagen unterhalten, darunter mit 23 anderen Sektionen zusammen das DAV Kletter- und Boulderzentrum München-Süd in Thalkirchen. 2016 machte der Verein rund 9 Millionen Euro Umsatz.[5] Viermal jährlich erscheint die Mitgliederzeitschrift alpinwelt. Die Sektion bietet zusammen mit der Sektion Oberland ein Ausbildungs- und Tourenprogramm mit etwa 2500 Kursen und Touren pro Jahr an und gibt je einmal jährlich ein Kinder- und Jugendprogramm für 6- bis 16-jährige sowie das Programm Mountains & More für 17- bis 27-jährige heraus.

Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge der DAV-Sektionen München & Oberland an der Knorrhütte

Die Sektion München betreibt neun bewirtschaftete sowie 13 unbewirtschaftete Hütten[6], zusammen mit der Sektion Oberland 18 bewirtschaftete und 26 Selbstversorgerhütten.

Bewirtschaftete Hütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Selbstversorgerhütten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alplhaus, 1506 m ü. A. (Mieminger Gebirge)
  • DAV-Haus Spitzingsee, 1124 m (Bayerische Voralpen)
  • Dr.-Erich-Berger-Hütte, 1340 m ü. A. (Kitzbüheler Alpen)
  • Gumpertsbergerhütte, 994 m (Chiemgauer Alpen)
  • DAV-Haus Hammer, 750 m (Bayerische Voralpen)
  • Hütte Hammer, 750 m (Bayerische Voralpen)
  • Kampenwandhütte, 1510 m (Chiemgauer Alpen)
  • Probstalmhütte, 1365 m (Bayerische Voralpen)
  • Rieplalm, 1370 m ü. A. (Wildschönau)
  • Sonnleitnerhütte, 1532 m ü. A. (Kitzbüheler Alpen)
  • Trögelhütte, 1429 m (Wettersteingebirge)
  • Waxensteinhütte, 1384 m (Wettersteingebirge)
  • Winklmooshütte, 1160 m (Chiemgauer Alpen)

Die Probstalm ist für eine Generalsanierung bis auf Weiteres geschlossen.[7]

Biwakschachteln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Hütte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick zurück. Abgerufen am 21. März 2020.
  2. a b Sektion München des Deutschen Alpenvereins e. V. Abgerufen am 21. März 2020.
  3. a b Sektion München, Deutscher Alpenverein, alpenverein.de
  4. 10 Jahre München & Oberland (PDF; 3,3 MB) in der alpinwelt 1/2010; Abgerufen am 17. August 2010
  5. Jahresbericht 2016 (PDF); Abgerufen am 15. April 2018
  6. Hütten der Sektionen München & Oberland; Abgerufen am 1. Juni 2012
  7. Brandschutzmaßnahmen bei Selbstversorgerhütten, alpenverein-muenchen-oberland.de, abgerufen am 28. August 2019