Selmin Çalışkan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selmin Çalışkan (* 1967 in Düren) war Generalsekretärin der deutschen Sektion von Amnesty International bis September 2016.

Çalışkan ist die Tochter türkischer Einwanderer. Bevor sie Generalsekretärin von Amnesty International wurde, war sie in der humanitären Arbeit in Afrika und Asien aktiv. Çalışkan hat für die Frauenrechtsorganisation Medica Mondiale sowie für die Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit gearbeitet.[1] Die Lobbyabteilung von Medica Mondiale baute sie maßgeblich mit auf und leitete diese auch.[2]

Am 1. März 2013 trat sie die Nachfolge von Wolfgang Grenz[3] als Generalsekretärin von Amnesty International an und beendete diese Tätigkeit zum 1. September 2016. Nachfolger wurde Markus N. Beeko.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seite bei Amnesty International
  • Selmin Caliskan: Generationswechsel bei Amnesty Deutschland. In: Die Zeit. Hamburg (zeit.de [abgerufen am 23. Februar 2016]).
  • Simone Schmollack: Selmin Çaliskan: Amnesty schirmt neue Chefin ab. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 23. Februar 2016]).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Simone Schmollack: Selmin Çaliskan: Amnesty schirmt neue Chefin ab. In: die tageszeitung. (taz.de [abgerufen am 24. Februar 2016]).
  2. Selmin Caliskan: Generationswechsel bei Amnesty Deutschland. In: Die Zeit. ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 24. Februar 2016]).
  3. Selmin Caliskan ist Generalsekretärin von Amnesty International in Deutschland. In: www.amnesty.de. Abgerufen am 24. Februar 2016.
  4. Markus Beeko wird neuer Generalsekretär, die tageszeitung, 1. August 2016