Serge Korber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Serge Korber (* 1. Februar 1936 in Paris, Frankreich) ist ein französischer Regisseur.

Nach den Dramen Le dix-septième ciel mit Jean-Louis Trintignant und Marie Dubois und La Demoiselle de Saint-Florentin (wiederum mit Marie Dubois) etabliert sich Korber mit den Komödien Die Dirne und der Narr und La petite vertu (beide mit Dany Carrel) als Komödien-Spezialist. So folgen die beiden Louis de Funès-Komödien Alles tanzt nach meiner Pfeife und Balduin, der Sonntagsfahrer (mit Co-Star Geraldine Chaplin). 1972 dreht er mit dem Drama Kerzenlicht mit Annie Girardot und Claude Jade in den Hauptrollen seinen bedeutendsten Film. Das Familiendrama um eine verzweifelte Frau (Girardot), die mit Hilfe ihrer Tochter (Jade) ihren Exmann (Jean Rochefort) zurückgewinnen will, war Frankreichs offizieller Beitrag in Cannes. Ebenfalls mit Girardot dreht er das weniger beachtete Drama Wann sehen wir uns wieder, Grélu?. Korber, der mit den Größen des Französischen Films gearbeitet hat - Louis de Funès, Robert Hossein, Jacques Perrin, Annie Girardot, Claude Jade, Jean Rochefort und Bernard Fresson - legt sich Mitte der 1970er das Pseudonym John Thomas zu und dreht einige Pornofilme. Ins Kino kehrt er mit erfolglosen Komödien zurück. Seit den 1980er Jahren vor allem fürs Fernsehen tätig, dreht er bis in die 90er einige Arbeiten für das Kino, so Les Bidochon (1996) mit Jean-Pierre Cassel.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

als Regisseur

  • 1965: Le dix-septième ciel
  • 1966: La Demoiselle de Saint-Florentin
  • 1967: Die Dirne und der Narr (Un idiot à Paris) - mit Dany Carrel, Jean Lefebvre, Bernard Blier
  • 1967: Die kleine Brave (La Petite Vertu) - mit Dany Carrel, Jacques Perrin, Robert Hossein
  • 1970: Alles tanzt nach meiner Pfeife (L’Homme-orchestre)
  • 1971: Balduin, der Sonntagsfahrer (Sur un arbre perché) - mit Louis de Funès, Geraldine Chaplin, Olivier de Funès
  • 1972: Kerzenlicht (Feux de la chandeleur) - mit Annie Girardot, Claude Jade, Jean Rochefort, Bernard Le Coq
  • 1973: Wann sehen wir uns wieder, Grelu? (Ursule et Grelu) - mit Annie Girardot, Bernard Fresson, Jean Carmet
  • 1978: Et vive la liberté! - mit Les Charlots, Dani
  • 1979: Je vous ferai aimer la vie - mit Marie Dubois, Julien Guiomar
  • 1988: Zwei Witwen für eine Leiche (À notre regrettable époux) - mit Jacqueline Maillan, Alida Valli
  • 1992: Die Stimme des Blutes (L’enfant en héritage)
  • 1996: Les Bidochon - mit Anémone, Jean-Pierre Cassel, Richard Darbois

als Drehbuchautor

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]