Seventh Son (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelSeventh Son
OriginaltitelSeventh Son
ProduktionslandVereinigte Staaten,
Großbritannien,
Russland
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge102 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
JMK 12[2]
Stab
RegieSergei Bodrow
DrehbuchCharles Leavitt,
Steven Knight,
Matt Greenberg
ProduktionBasil Iwanyk,
Thomas Tull,
Lionel Wigram
MusikMarco Beltrami
KameraNewton Thomas Sigel
SchnittPaul Rubell,
Jim Page
Besetzung
Synchronisation

Seventh Son (engl. für Siebter Sohn) ist die Verfilmung des Fantasykinderbuchs Spook – Der Schüler des Geisterjägers von Joseph Delaney, des ersten Buches des Spook-Zyklus. Protagonist ist der 14-jährige Tom Ward, der siebte Sohn eines siebten Sohns, dessen Abenteuer als Schüler eines Geisterjägers erzählt werden. Der Kinostart in Deutschland war am 5. März 2015.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Geisterjäger John Gregory, der letzte von 1000, hat die Oberhexe Mutter Malkin festgesetzt und damit die Niederlage der Menschen gegen die Geister verhindert. Nach zehn Jahren gelingt ihr die Flucht und sie baut ihre Macht wieder auf. John Gregory steht ihr noch im Wege. Der hat nur noch Zeit bis zum nächsten Blutmond, um seinen Schüler Tom darin auszubilden, gegen die finsterste schwarze Magie zu kämpfen – eine Lehre, die sonst Jahre braucht. Dieser zeigt erst seine menschliche Seite, kämpft dann aber doch tapfer gegen die Gefahren. Nach gemischten Gefühlen gegenüber Alice, einer Halbhexe, erfährt er durch seine von Mutter Malkin getötete eigene Mutter, dass er auch ein Halbblut ist. Seine Mutter hat ihm ein Amulett mitgegeben, das Malkins Kraft verstärkte und vor Hexenkraft schützt. Alice stiehlt dieses Amulett unter dem Einfluss von Malkin. Bei der nachfolgenden Verfolgung stürzt Tom in eine Schlucht und wird zunächst für tot gehalten. Als Gregory und seine Gefährten schließlich Malkin angreifen, kann diese den Geisterjäger mit dem Amulett zunächst in ihre Gewalt bringen. Als Alice von Toms Tod hört, nimmt sie Malkin das Amulett wieder ab. Sie schließt sich dem Team des Geisterjägers an und Malkin kann besiegt werden. Tom übernimmt die Aufgabe als Geisterjäger, während Gregory mit unbekanntem Ziel aufbricht.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produktionsstart war am 19. März 2012 in Vancouver.[3]

Für die Rolle des Tom Ward war ursprünglich Sam Claflin vorgesehen, der aber nach einer Meldung des Magazins Variety von Juni 2011 ausstieg und durch Ben Barnes ersetzt wurde.[4]

Im Februar 2013 erklärte sich das produzierende Studio Legendary Pictures bereit, dem insolventen Visual Effects Rhythm and Hues Studios 5 Millionen US-Dollar bereitzustellen, damit sie ihre Arbeiten am Film abschließen konnten.[5]

Der Kinostart in Deutschland war ursprünglich für den 24. Oktober 2013 geplant, wurde am 20. Juli 2013 dann aber auf der Comic-Con von Warner Brothers für den 20. Januar 2014 angekündigt.[6] Am 15. August 2013 gab Legendary Pictures dann bekannt, dass die Zusammenarbeit mit Warner beendet wurde und der Vertrieb nun von Universal Pictures übernommen werden sollte.[7] In Frankreich lief der Film am 17. Dezember 2014 an. Der US-Start wurde auf den 6. Februar 2015 verschoben, in Deutschland ist der Film am 5. März 2015 erschienen.

Der Film wurde in 3D und IMAX 3D produziert.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

"„Seventh Son“ ist ein lustlos wirkender Jugend-Fantasyfilm aus der Retorte, der lediglich mit seinen opulenten CGI-Effekten beeindruckt."[9]

Björn Helbig kritisiert auf kino-zeit.de Geschichtsvergessenheit und einen rassistischen Tenor des Films: „Überhaupt ist es sehr fragwürdig, wie unreflektiert und geschichtsvergessen hier mit dem Thema “Hexen” umgegangen wird. Hexen: böse, Scheiterhaufen, basta! Auch die Existenz der dem Menschen freundlich gesinnten Halbblüter ändert nichts an dem rassistischen Grundtenor des Films.“[10]

Miriam Eck kritisiert auf Daumenkino offensichtliche Frauenfeindlichkeit und Rassismus: „Nun könnte man den Film einfach als kurzweiligen Schund abtun. Doch leider ist dieser Film auch noch so offensichtlich frauenfeindlich und rassistisch, dass es einem die Sprache verschlägt. Alle „guten“ Helden sind weiß und männlich. Alle bösen Fabelwesen sind schwarze Menschen, Asiaten oder Araber. Dabei hat man das Gefühl, dass auch jedes rassistische Klischee aufgegriffen wurde. Bestes Beispiel: Eine schwarze Frau, die visuell stereotypisch als Afrikanerin gekennzeichnet wurde, kann sich in eine Leopardin verwandeln. Das wäre nicht einmal so schlimm, wenn ihre Figur nicht nur darauf reduziert werden würde. Ihre Absichten oder Gedanken? – Nicht von Interesse.“[11]

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die deutsche Synchronisation entstand durch Interopa Film nach einem Dialogbuch von Klaus Bickert und unter der Dialogregie von Björn Schalla.[12]

Rolle Schauspieler/in Synchronsprecher/in
Tom Ward Ben Barnes Ozan Ünal
John Gregory Jeff Bridges Joachim Tennstedt
Mutter Malkin Julianne Moore Petra Barthel
Alice Deane Alicia Vikander Yvonne Greitzke
Billy Bradley Kit Harington Tobias Nath
Radu Djimon Hounsou Daniel Zillmann
Urag Jason Scott Lee
Bony Lizzie Antje Traue Antje Traue
Mutter Ward Olivia Williams Silvia Mißbach

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Seventh Son. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Februar 2015 (PDF; Prüf­nummer: 147 403 K).
  2. Alterskennzeichnung für Seventh Son. Jugendmedien­kommission.
  3. Sandy Schaefer: ‘Seventh Son’ Begins Filming; Official Synopsis Released. In: Screen Rant, 26. März 2012. Abgerufen am 31. März 2012. 
  4. The Seventh Son Gets Ben Barnes. Brian Gallagher. Abgerufen am 24. Juni 2011.
  5. Rhythm & Hues Seeks Judge’s Approval of $5M to Finish 'Seventh Son' bei hollywoodreporter.com, abgerufen am 12. Januar 2015
  6. Comic-Con 2013: Jeff Bridges als mürrischer Ritter auf neuem Figurenposter zu „Der siebte Sohn“ bei filmstarts.de, abgerufen am 12. Januar 2015
  7. Legendary Pictures nimmt Warner „Der siebte Sohn“, „Warcraft“ und den neuen Michael-Mann-Thriller weg bei filmstarts.de, abgerufen am 12. Januar 2015
  8. IMAX and Warner Bros. Partner to Bring 20 New Pictures to IMAX® Theatres. IMAX. Archiviert vom Original am 18. November 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.imax.com Abgerufen am 15. November 2012.
  9. Horn, Christian 2015: Seventh Son. Kritik der FILMSTARTS-Redaktion.. filmstarts.de. Abgerufen am 15. August 2017.
  10. Helbig, Björn 2015: Seventh Son. Liebloses Massenprodukt mit Stars und Newcomern.. kino-zeit.de. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  11. Eck, Miriam 20. Februar 2015: Seventh Son. Daumenkino – HBK Braunschweig. Abgerufen am 14. Mai 2015.
  12. Seventh Son. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 6. August 2017.