Königs-Paradiesvogel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sichelschwänze)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königs-Paradiesvogel
Cicinnurus regius-20031005.jpg

Königs-Paradiesvogel (Cicinnurus regius)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeres)
Familie: Paradiesvögel (Paradisaeidae)
Unterfamilie: Eigentliche Paradiesvögel (Paradisaeinae)
Gattung: Sichelschwänze
Art: Königs-Paradiesvogel
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Cicinnurus
Vieillot, 1816
Wissenschaftlicher Name der Art
Cicinnurus regius
Linnaeus, 1758

Der Königs-Paradiesvogel (Cicinnurus regius) ist eine Vogelart aus der Familie der Paradiesvögel (Paradisaeidae). Er ist die einzige Art der monotypischen Gattung Cicinnurus.

Er gilt als eine der am lebhaftesten gefärbten Paradiesvögel und kommt ausschließlich im Tiefland Neuguineas bis auf Höhen bis zu 300 (selten 850) Metern und einigen angrenzenden Inseln vor.[1] Er kommt bis zur Inselgruppe der Arus vor, wo er im 19. Jahrhundert unter anderem von Alfred Russel Wallace gesammelt wurde. Der Königs-Paradiesvogel hat ein sehr großes Verbreitungsgebiet und wird von der IUCN als eine Art eingeordnet, die aktuell in ihrem Bestand nicht bedroht ist.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Geschlechtsdimorphismus ist sehr intensiv ausgeprägt. Die Männchen haben ein sehr farbenprächtiges Gefieder während die Weibchen unscheinbar braun gefärbt sind. Die Männchen erreichen eine Körpergröße von 16 Zentimetern, wohingegen die Weibchen 19 Zentimeter groß werden.[3]

Beim Männchen sind Kopf sowie auch Kehle, Rücken und die Flügel intensiv zinnoberrot. Die Brust wird durch eine smaragdgrüne, metallisch glänzende Querbinde unterteilt. Über jedem Auge findet sich ein Fleck von demselben metallischen Grün. Die Unterseite ist weiß. Die beiden mittleren, schmalen Schwanzfedern ragen aus den übrigen Federn des Schwanzes heraus. Sie haben eine Länge von zwölf Zentimetern und enden in einer spiralförmigen Fahne. Unter den Flügel hat der Königs-Paradiesvogel grau und grün gefärbte Federbüschel, die er während der Balz zu Fächern entfalten kann. Der Schnabel ist gelb. Die Füße und Beine sind kobaltblau.

Die Weibchen und Jungvögel sind bräunlich und dunkler gefärbt. Der Schnabel ist bei den Weibchen blassgelb und Jungtieren eher dunkel gefärbt.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Königs-Paradiesvogel lebt meist solitär oder in gemischten Schwärmen mit anderen insektenfressenden Vögeln. Er ernährt sich von Früchten und Spinnen.[3]

Wie viele andere Paradiesvögel hat er ein sehr spektakuläres Balzverhalten. Dazu gehört ein Spreizen der weißen Bauchfedern und der Flügel. Er hängt sich während der Balz auch kopfüber an Ästen.

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird neben der Nominatform noch eine weitere Unterart unterschieden:

  • Cicinnurus regius coccineifrons Rothschild, 1896
  • Cicinnurus regius regius Linnaeus, 1758

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ernst Sutter & Walter Linsenmaier: Paradiesvögel und Kolibris. Bilder aus dem Leben der Tropenvögel. Zürich 1955.
  • Alfred Russel Wallace: Das Malayische Archipel. Braunschweig 1869.
  • Pratt, Thane K. & Beehler, Bruce M. (2015): Birds of New Guinea. Princeton University Press, Princeton & Oxford, 2. Ausgabe, ISBN 978-0-691-09563-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Thane & Beehler (2015), S. 236
  2. Cicinnurus regius in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2010. Eingestellt von: BirdLife International, 2009. Abgerufen am 13. September 2010
  3. a b Thane & Beehler (2015), S. 483

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Königs-Paradiesvogel (Cicinnurus regius) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien