Stanislaw Michailowitsch Tschistow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RusslandRussland Stanislaw Tschistow Eishockeyspieler
Stanislaw Tschistow
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 17. April 1983
Geburtsort Tscheljabinsk, Russische SFSR
Größe 180 cm
Gewicht 85 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #23
Schusshand Rechts
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 2001, 1. Runde, 5. Position
Mighty Ducks of Anaheim
Spielerkarriere
bis 1999 HK Traktor Tscheljabinsk
1999–2002 HK Awangard Omsk
2002–2004 Mighty Ducks of Anaheim
2004–2005 Cincinnati Mighty Ducks
2005–2006 HK Metallurg Magnitogorsk
2006 Anaheim Ducks
2006–2007 Boston Bruins
2007–2008 Salawat Julajew Ufa
2008–2011 HK Metallurg Magnitogorsk
2011–2015 HK Traktor Tscheljabinsk
2015–2016 Lokomotive Jaroslawl
2016–2017 Awtomobilist Jekaterinburg
2017 Dinamo Riga

Stanislaw Michailowitsch Tschistow (russisch Станислав Михайлович Чистов; * 17. April 1983 in Tscheljabinsk, Russische SFSR) ist ein russischer Eishockeyspieler, der zuletzt bei Dinamo Riga in der Kontinentalen Hockey-Liga unter Vertrag stand.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stanislaw Tschistow begann seine Karriere als Eishockeyspieler beim HK Awangard Omsk, für den er von 1999 bis 2002 in der russischen Superliga aktiv war und in der Saison 2000/01 Vizemeister wurde. Anschließend wurde er im NHL Entry Draft 2001 in der ersten Runde als insgesamt fünfter Spieler von den Mighty Ducks of Anaheim ausgewählt, mit denen er in der Saison 2002/03 im Stanley Cup-Finale den New Jersey Devils unterlag. Den Lockout während der NHL-Saison 2004/05 überbrückte der Angreifer im Farmteam Anaheims, den Cincinnati Mighty Ducks aus der American Hockey League. Nach Wiederaufnahme des Spielbetriebs kehrte der Rechtsschütze in seine russische Heimat zurück, wo er in der Saison 2005/06 für den HK Metallurg Magnitogorsk spielte, mit dem er den Spengler Cup gewann.

Im Sommer 2006 wurde der Russe zunächst von seinem Ex-Klub aus Anaheim unter Vertrag genommen, der ihn jedoch bereits nach nur einem Spiel an den Ligarivalen Boston Bruins abgab, für die er bis Saisonende in 60 Spielen 13 Scorerpunkte erzielte. Für die Saison 2007/08 kehrte der Flügelspieler erneut nach Russland zurück, wo er mit Salawat Julajew Ufa erstmals Russischer Meister wurde. Nach der Spielzeit unterschrieb er einen Vertrag bei seinem Ex-Klub HK Metallurg Magnitogorsk in der neu gegründeten Kontinentalen Hockey-Liga, der 2010 bis 2011 verlängert wurde.

Im Mai 2011 wurde Tschistow zusammen mit Petri Kontiola vom HK Traktor Tscheljabinsk verpflichtet.

Im Mai 2017 wurde Tschistow vom HK Spartak Moskau unter Vertrag genommen, konnte sich dort jedoch nicht durchsetzen und wurde daher zunächst bei Chimik Woskressensk in der Wysschaja Hockey-Liga eingesetzt. Im Oktober des gleichen Jahres verließ er Spartak daher und wechselte zu Dinamo Riga. Dort absolvierte er im Oktober und November 7 Partien ohne Scorerpunkt und wurde noch im November entlassen.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Russland nahm Tschistow an der U18-Junioren-Weltmeisterschaft 2001 sowie den U20-Junioren-Weltmeisterschaften 2001 und 2002 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten Plus/Minus
NHL-Reguläre Saison 3 196 19 42 61 116 −20
NHL-Playoffs 1 21 4 2 6 8 +4
KHL-Hauptrunde 9 468 100 130 230 281 + 17
KHL-Playoffs 7 94 18 36 54 58 +1

(Stand: Ende der Saison 2016/17)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]