Stendhal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den französischen Schriftsteller. Für die sachsen-anhaltische Stadt siehe Stendal.
Stendhal

Stendhal (* 23. Januar 1783 in Grenoble; † 23. März 1842 in Paris; eigentlich Marie-Henri Beyle) war ein französischer Schriftsteller.

Herkunft des Pseudonyms[Bearbeiten]

Beyles Pseudonym Stendhal leitet sich nach allgemeiner Auffassung von Stendal im heutigen Sachsen-Anhalt her. Motivation hierfür war seine Verehrung für den Kunsthistoriker und Archäologen Johann Joachim Winckelmann, dessen Heimatstadt Stendal war. Stendhal selbst wohnte von 1807 bis 1808 in der Nähe von Stendal und unterhielt in dieser Zeit eine leidenschaftliche Beziehung zu Wilhelmine von Griesheim.

Umstritten ist, wie der Autor selbst diesen Namen aussprach, ob (wie heute die meisten gebildeten Franzosen) mit e-Nasal (als wäre die Schreibung Stindal oder Steindal) oder mit a-Nasal (wie Standal), was einige Kenner für plausibler halten.

Leben und Schaffen[Bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten]

Stendhal war das älteste von drei Kindern eines bürgerlichen, aber Adelsambitionen hegenden Anwalts am Obersten Gerichtshof (Parlement) der Provinz Dauphiné. Mit sechs verlor er seine Mutter bei der Geburt der jüngsten Schwester, was ihn traumatisierte, und er verargte es seinem Vater zutiefst, als der sich mit der Schwester der Mutter liierte und ihn der „Tyrannei“ eines ungeliebten Hauslehrers aussetzte, eines ehemaligen Geistlichen. Er wurde jedoch sehr gefördert von seinem Großvater mütterlicherseits, dem schöngeistig interessierten Arzt und Voltaire-Verehrer Gagnon, sowie dessen unverheiratet gebliebener Schwester. Während der Zeit der Schreckensherrschaft (Terreur) 1793/94 sympathisierte er aus Trotz gegen seinen royalistisch eingestellten Vater mit den revolutionären Jakobinern und freute sich geradezu, als jener verhaftet wurde und Gefahr lief, guillotiniert zu werden.

Von 1796 bis 1799 besuchte er die nach einer Schulreform neu eingerichtete Grenobler École centrale (wo er in Mathematik brillierte) und ging dann aus der ihm verhassten engen Provinzstadt nach Paris, um an der neuen École Polytechnique zu studieren. Er meldete sich aber nicht zur Aufnahmeprüfung (concours), sondern fing an, Theaterstücke und anderes zu schreiben. Bald danach erkrankte er in seinem kargen und kalten möblierten Zimmer und wurde daraufhin von entfernten Cousins, den etwas älteren Brüdern Daru, in ihr Haus aufgenommen.

Militärzeit[Bearbeiten]

Antoine-Jean Gros: Bonaparte auf der Brücke von Arcole (1801), Öl auf Leinwand, Schloss Versailles

Die Darus gehörten zur näheren Umgebung Napoleon Bonapartes und partizipierten an dessen fulminantem Aufstieg zum Herrscher von ganz Mitteleuropa. Als ihr Verwandter und Protégé profitierte auch Stendhal. Er nahm zunächst als blutjunger Sous-lieutenant 1799-1800 im 6e régiment de dragons an Napoleons siegreichem Italienfeldzug teil. Dabei lernte er als Adjutant eines Generals das Land, insbesondere die Stadt Mailand, von der besten Seite kennen und entwickelte sich zum Liebhaber italienischer Kunst, Musik und Lebensart. Allerdings infizierte er sich zugleich in einem Bordell mit Syphilis, deren akutes Stadium ihn 1802 zum Quittieren des Militärdienstes zwang.

Vorübergehend halbwegs gesundet, verbrachte er einige Jahre mit befruchtender Lektüre sowie allerlei fruchtlosen literarischen, geschäftlichen und amourösen Experimenten in Grenoble, Marseille und Paris. 1806, inzwischen war wieder Krieg, schloss er sich erneut den Darus an und avancierte zum Kaiserlichen Kriegskommissar und anschließend zum Verwalter der kaiserlichen Domänen im Département Oker des 1807 gegründeten Königreichs Westfalen, eines kurzlebigen französischen Satellitenstaats, der von Napoleons jüngerem Bruder Jérôme Bonaparte regiert wurde. In seinen Zeugnissen aus und über Braunschweig (1806–1808), das Briefe, Tagebücher und Reisebeschreibungen enthält, lieferte er eine amüsante Beschreibung der Braunschweiger Gesellschaft.[1]

1810/11 setzte er seine Karriere in Paris fort und wurde für kurze Zeit Chef der Verwaltung der kaiserlichen Liegenschaften (vor allem der Schlösser samt ihren Kunstschätzen). 1812 nahm er an Napoleons Russlandfeldzug teil und kam mit der Grande Armée im September bis Moskau. Den anschließenden, äußerst verlustreichen Rückzug überstand er unbeschadet. 1813 war er kurz Kaiserlicher Intendant in Schlesien.

Danach wurde er ein weiteres Mal von der Syphilis eingeholt und nahm 1813/14 einen längeren Urlaub, den er zum Teil in Italien verbrachte, vor allem in Mailand, der Stadt, die er als jugendlicher Offizier lieben gelernt hatte. Den Zusammenbruch des napoleonischen Kaiserreichs erlebte er in Grenoble. Ob tatsächlich sein Adelsbrief fertig zur Unterschrift auf Napoleons Schreibtisch lag, als jener 1814 besiegt wurde und abdankte, ist ungewiss. Immerhin schmückte er später sein meistgebrauchtes und bekanntestes Pseudonym, „Stendhal“, mit einem adeligen „de“.

Mailand[Bearbeiten]

Wie so viele hohe napoleonische Beamte fand auch Stendhal 1814 keinen Platz in der naturgemäß stark verkleinerten Beamtenschaft des „Restaurationsregimes“ von König Ludwig XVIII. und wurde daraufhin Napoleon-Nostalgiker und Liberaler, d. h. Oppositioneller. Er ging einmal mehr nach Mailand und wurde hier endgültig zum Literaten mit Biografien, kunsthistorischen Werken und Reisebüchern, die er zunächst unter wechselnden Pseudonymen und schließlich unter dem dauerhaft werdenden Namen „M[onsieur]. de Stendhal“ publizierte. So erschienen 1815 die Lettres écrites de Vienne en Autriche sur le célèbre compositeur Joseph Haydn, suivies d’une vie de Mozart et de considerations sur Métastase, et l’état présent de la musique en Italie (1817 neu aufgelegt als Vies de Haydn, Mozart et Métastase). 1817 kamen die Histoire de la peinture en Italie heraus sowie Promenades dans Rome, Naples et Florence en 1817. Eine Vie de Napoléon, an der er 1817/18 arbeitete, blieb Fragment (und wurde erst postum 1929 gedruckt).

Mathilde[Bearbeiten]

Bernardino Luini (1527–1531): Herodias, Tempera auf Holz, 58 × 51 cm, Galleria degli Uffizi, Florenz

Im März 1818 begegnete Stendhal in Mailand mit Mathilde (Métilde) Dembowski (1790–1825) jäh seiner großen, leidenschaftlichen Liebe, die aber unerfüllt blieb. Mathilde, geborene Visconti, stammte aus einer lombardischen Bankiersfamilie und war mit dem ehemals in napoleonischen, nun in österreichischen Diensten stehenden polnisch-italienischen General Jan Dembowski (1773–1823) verheiratet. Die Liebesbeziehung zu dieser selbstbewussten und unabhängigen, seit 1814 von ihrem Mann getrennt lebenden Frau absorbierte ihn bis 1824 und „war die große Tragik, die ihn aber für den Rest seines Lebens befruchten, aus dem Kompilator […] endgültig den Romancier Stendhal machen sollte“.[2] Ganz unmittelbar war Mathilde wichtiger Inspirationsquell zu dem essayistischen Werk De l’amour (erschienen 1822). Sie war zugleich das literarische Vorbild für weitere Frauenfiguren Stendhals wie der Mathilde de la Mole in Rot und Schwarz, die sicher nicht zufällig den wahren Vornamen seiner Geliebten trug, sowie der Bathilde de Chasteller in seinem Roman Lucien Leuwen. Er verglich Mathilde mit der Darstellung der Salome in Bernardino Luinis Gemälde Herodias (1527, ein Gemälde, das zu Stendhals Zeiten noch Leonardo da Vinci zugerechnet wurde): „Mme. M. V., die in ihrer Schönheit der bezaubernden Herodias von Leonardo da Vinci gleicht“.[3]

1819 erfuhr Stendhal nach dem Tod seines vermeintlich wohlhabenden Vaters, dass dieser nur ein unerwartet kleines Vermögen hinterlassen hatte, was ihn fortan zur unterhaltssichernden journalistischen Arbeit zwang, zumal dem De l’amour kein buchhändlerischer Erfolg beschieden war.

Paris[Bearbeiten]

1821 wurde Stendhal wegen seiner Kontakte mit oppositionellen Intellektuellen wie Silvio Pellico oder Alessandro Manzoni von der österreichischen Obrigkeit in Mailand als Verschwörer verdächtigt. Er verließ die geliebte Stadt (in die er nicht wieder zurückkehren sollte) und verlebte einige unstete Jahre in Paris, London und wieder Italien, bis er sich 1824 in Paris niederließ, wo er sich als Journalist, unter anderem mit Kunst- und Musikkritiken, über Wasser hielt. Daneben bewegte er sich in den Kreisen der „Ideologen“ um ihren Vordenker Destutt de Tracy, aber auch der Romantiker, an deren Kampf gegen den noch vorherrschenden Klassizismus er mit der Streitschrift Racine et Shakespeare (1823) teilnahm. Ebenfalls 1823 erschien seine Vie de Rossini. 1825 mischte er sich auf Seiten der oppositionellen Saint-Simoniens in politische Diskussionen ein mit der Schrift Nouveau complot contre les industriels.

Stendhal, Le Rouge et le Noir, Drucktitel der Ausgabe von 1854
Stendhal, La Chartreuse de Parme. Titelblatt der Ausgabe von 1846

Ab 1826 erschienen von ihm im The London Magazin unter dem Titel Sketches of Parisian Society, Politics and Literatur insgesamt 29 gut honorierte Aufsätze, in denen er über französische Politik und Pariser Gesellschaft berichtete. 1827 publizierte Stendhal seinen ersten Roman, Armance, die zarte, um 1820 in Paris spielende Liebesgeschichte der armen jungen Adeligen Armance und des reicheren, aber offenbar impotenten Octave, der sich nach ihrer Heirat auf einem Schiff in Richtung Griechenland das Leben nimmt.

Hiernach ließ Stendhal ein neues Reisebuch folgen (Promenades dans Rome, 1829) und versuchte sich, wie sein jüngerer Freund Prosper Mérimée und andere Autoren, in der neuen Modegattung Novelle, mit Vanina Vanini (1829), Le Coffre et le revenant und Le Philtre (beide 1830). Im Oktober 1829 hatte er, während einer Reise, in Marseille die Idee zu einem Roman, den er sofort begann und der sein Meisterwerk werden sollte: Le Rouge et le Noir.

Nach der Julirevolution von 1830 schöpfte er wieder Hoffnung auf einen höheren Posten im Staatsdienst, z. B. als Präfekt. Allerdings erhielt er nur den eines Konsuls im damals österreichischen Triest, wo man ihn jedoch bei seiner Ankunft Ende des Jahres als einstigen Verschwörer einstufte und ihm die Zulassung verweigerte. 1831 wurde er schließlich nur Konsul in der kleinen Hafenstadt Civitavecchia im Kirchenstaat, sein häufigster Aufentshaltsort war jedoch Rom, nur wenige Wegstunden von Civitavecchia entfernt.

Ende 1830, einige Monate nach der Julirevolution und durch sie eigentlich obsolet geworden, kam Le Rouge et Le Noir (Rot und Schwarz) heraus. Es ist die tragische Geschichte eines tüchtigen und ehrgeizigen Kleinbürgers. Im (wie der Erzähler es sieht) von reaktionären Adeligen, intriganten Geistlichen und opportunistischen Bourgeois beherrschten Restaurationsregime gelingt es dem jungen Provinzler Julien Sorel letztlich nicht, General (rot) oder Bischof (schwarz) zu werden, trotz seiner Talente und Meriten und trotz beachtlicher Zwischenerfolge. Er bringt es nur zum Geliebten einer älteren Frau und danach zum Verlobten einer jüngeren Adeligen. Schließlich erleidet er einen heroisch akzeptierten Tod auf dem Schafott.

Nach einigen weiteren Erzählungen verfasste Stendhal 1832 die autobiografischen Souvenirs d’égotisme (erst postum publiziert) und begann 1834 den Roman Lucien Leuwen, der, obwohl weit fortgeschritten, unvollendet blieb. Er erzählt die Geschichte eines Pariser Bankierssohns, der gewissermaßen die Julien Sorel nicht mögliche Offizierskarriere verwirklichen sollte, unter der Hand jedoch ganz unzeitgemäße Sympathien für den nach 1830 entmachteten Adel entwickelt, sich in eine adelige junge Witwe verliebt, sie aber verlässt, als er sich betrogen glaubt, und danach in Paris als Adlatus eines Ministers die Politik von ihrer schmutzigen Innenseite kennenlernt – wonach er seinem Autor quasi entgleitet.

Auf Reisen[Bearbeiten]

Hierauf nahm Stendhal erneut sich selbst ins Visier und schrieb 1835/36 an einer wiederum unvollendet gebliebenen Geschichte seiner Jugend (Vie de Henry Brulard). Eine insgesamt dreijährige Beurlaubung nutzte er zu Reisen, aber auch zu ausgiebigen Aufenthalten in Paris, wo er 1835 zum Ritter der Ehrenlegion ernannt wurde. Im selben Zeitraum verfasste er eine Serie von historischen Novellen, deren Handlung er in die italienische Renaissance verlegte, wo seiner Meinung nach die Menschen noch Leidenschaft und Energie besaßen (Chroniques italiennes, 1837–39).

Im November/Dezember 1838 diktierte er in nur 53 Tagen in Civitavecchia den Roman La Chartreuse de Parme, die spannende Geschichte des jungen lombardischen Adeligen Fabrice del Dongo, der dem Napoleon der hundert Tage zu Hilfe zu eilen versucht. Nach diesem kapitalen Fehler bringt er es im reaktionären Oberitalien der Restauration lediglich zu einer Karriere innerhalb der Kirche, und auch das nur dank der Intrigen seiner schönen und energischen jungen Tante. Er wird schließlich Bischof – und zugleich der Geliebte der schönen Generalstochter Clélia Conti. Der Roman endet mit der bekannt gewordenen (englischen) Widmung „To the happy few“. Er wurde von Balzac begeistert in der Revue Parisienne besprochen (1840) und war der einzige Bucherfolg Stendhals zu seinen Lebzeiten.

Ende 1839 arbeitete Stendhal an einem neuen Roman, Lamiel, der aber Fragment blieb. Nach einem ersten Schlaganfall im März 1841 starb er bei einer zweiten Attacke ein Jahr später in Paris während einer längeren Beurlaubung.

Werke[Bearbeiten]

Grabstein auf dem Montmartre-Friedhof mit dem italienischen Grabspruch scrisse – amò – visse („Er schrieb, liebte, lebte“)
Zu Lebzeiten veröffentlichte Werke
  • Histoire de la Peinture en Italie. Paris 1817.
  • Rome, Naples et Florence. Angoulême 1817.
  • De l’Amour (Von der Liebe). Paris 1822.
  • Racine et Shakespeare. Paris 1823.
  • Vie de Rossini. Paris 1823.
  • Racine et Shakespeare. II. Paris 1825.
  • D’un nouveau complot contre les industriels. Paris 1825.
  • Armance. Quelques scènes d’un salon de Paris en 1827. Paris 1827.
  • Promenades dans Rome. Paris 1829.
  • Le Rouge et le Noir. (Rot und Schwarz). Paris 1830.
  • Mémoires d’un touriste. Paris 1838.
  • La Chartreuse de Parme (Die Kartause von Parma). Paris 1839. Verfilmt als La Certosa di Parma 1982.
  • Chroniques Italiennes. L’Abbesse de Castro (plus Vittoria Accoramboni et Les Cenci). Paris 1839.
  • Idées italiennes sur quelques tableaux célèbres. Paris 1840.
Postum erschienene Werke
  • Correspondance. 1855. (2 Bände)
  • Journal. 1801–1823.
  • Filosofia nova.
  • Théâtre.
  • Molière, Shakespeare, la Comédie et le Rire.
  • Écoles italiennes de peinture.
  • Pages d’Italie.
  • Mélanges de politique et d’histoire.
  • Courrier anglais.
  • Mélanges d’art. 1867.
  • Romans et nouvelles.
  • Souvenirs d’égotisme. (Erinnerungen eines Egotisten). 1892.
  • Lucien Leuwen. 1894.
  • Vie de Henri Brulard, 1890 (Autobiographie).
  • Voyage dans le Midi de la France.
  • Lamiel. Unvollendeter Roman.
  • Mélanges intimes et Marginalia.
  • Le Rose et le Vert. 1937
Fragmente
  • Vie de Napoléon. 1875.
  • Chroniques italiennes. 1885 (L’Abesse de Castro, Les Cenci, Vittoria Accoramboni, Vanina Vanini und La Duchesse de Palliano, teilweise auch separat erschienen)
  • Nouvelles indites. 1855.
  • Lettres intimes. 1892.
  • Souvenirs d’égotisme. 1892.
Werkausgaben
  • Œuvres complètes. ed. de Victor Del Litto, Genève 1.1966–50.1954.
  • Œuvres romanesques complètes. Édition établie par Yves Ansel et Philippe Berthier. Bibliothèque de la Pléiade. Paris: Gallimard 2005. 3 Bände, Bände 1 und 2 erschienen.
Neuübersetzungen
  • Rot und Schwarz. Chronik aus dem 19. Jahrhundert. Herausgegeben und übersetzt von Elisabeth Edl. München: Carl Hanser Verlag 2004.
  • Die Kartause von Parma. Herausgegeben und übersetzt von Elisabeth Edl. München: Carl Hanser Verlag 2007.

Literatur[Bearbeiten]

  • Robert Alter: Stendhal. Eine Biographie. Rowohlt, Reinbek 1992. ISBN 3-499-13024-6
  • H. Chobaut, L. Royer: La famille maternelle de Stendhal: Les Gagnon. Arthaud, Grenoble 1938
  • Michel Crouzet: Stendhal ou Monsieur moi-même. Flammarion, Paris 1990. ISBN 2-08-067923-6
  • Béatrice Didier: Stendhal autobiographe. PUF, Paris 1983. ISBN 2-13-038064-6
  • Klaus-Werner Haupt: Sachbuch Die zwei Federn des Johann Winckelmann. Oder: Wer sein Glück erkennt und nutzt, der ist es wert! Druckzone Cottbus GmbH 2012, ISBN 978-3-00-038509-4
  • Paul Hazard: Stendhal, wie er lebte, schrieb und liebte. Hoffmann & Campe, Hamburg 1950
  • Heinrich Mann: Stendhal. In: Geist und Tat. Franzosen von 1780 bis 1930. Essays, Berlin 1931. Ausgabe: Fischer Taschenbuch, Frankfurt/M. 1997, ISBN 3-596-12860-9
  • Michael Nerlich: Stendhal. Rowohlt, Reinbek 1993. ISBN 3-499-50525-8
  • Johannes Willms: Stendhal. Hanser Verlag, München 2010. ISBN 978-3-446-23419-2
  •  Stefan Zweig: Drei Dichter ihres Lebens. Casanova – Stendhal – Tolstoi (= Die Baumeister der Welt. Band 3). Insel Verlag, Leipzig 1928. (E-Text)

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikiquote: Stendhal – Zitate
 Commons: Stendhal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Stendhal – Quellen und Volltexte (französisch)
 Wikisource: Stendhal – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Mattauch (Hrsg.): Stendhal: Zeugnisse aus und über Braunschweig (1806–1808), Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 1999, ISBN 978-3-89534-283-7
  2. Johannes Willms: Stendhal. Hanser Verlag, München 2010, S. 181
  3. Elisabeth Edl, in: Stendhal: Die Kartause von Parma, Hanser, 2007, Anhang S. 862, Anm. 15