Elisabeth Edl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Elisabeth Edl (* 16. Oktober 1956 in Wagna) ist eine österreichische Literaturwissenschaftlerin und Übersetzerin.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elisabeth Edl studierte in Graz Germanistik und Romanistik, war von 1983 bis 1995 in Poitiers Lektorin für deutsche Sprache und Literatur an der Universität und Lehrbeauftragte an der Ecole Supérieure de Commerce. Parallel zu ihrer Lehrtätigkeit begann sie, französische Werke des 20. Jahrhunderts ins Deutsche zu übersetzen: von Simone Weil, Julien Gracq und von dem von ihr sehr geschätzten Julien Green. Übersetzungen von Autoren des 19. Jahrhunderts folgten. Heute lebt Edl als Romanistin und freie Übersetzerin in München.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für ihre Übersetzungen und kommentierten Ausgaben französischer Autoren des 19. und 20. Jahrhunderts, darunter Stendhal, Gustave Flaubert, Julien Green, Patrick Modiano und Philippe Jaccottet, erhielt Elisabeth Edl zahlreiche Auszeichnungen.

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Colette - Vom Enfant terrible zur Kultautorin, Zsolnay, Wien, 1997 ISBN 3-55204842-1

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hélène Berr: Pariser Tagebuch 1942–1944, mit einem Vorwort von Patrick Modiano, München 2009.
  • Yves Bonnefoy: Streichend schreiben, München 2012 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Yves Bonnefoy: Die lange Ankerkette, München 2014 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Jacques Chessex: Der Vampir von Ropraz, München 2008.
  • Andrée Collié: Erinnerungen an Chaïm Soutine, 1944, Basel 2008.
  • Gustave Flaubert: Leben und Werke des Paters Cruchard und andere unveröffentlichte Texte, Berlin 2008.
  • Gustave Flaubert: Bücherwahn, München 2012.
  • Gustave Flaubert: Madame Bovary, München 2012.
  • Gustave Flaubert: Drei Geschichten, München 2017
  • Françoise Frenkel: Nichts, um sein Haupt zu betten. Mit einem Vorwort von Patrick Modiano. Hanser, München 2016, ISBN 978-3-446-25271-4.
  • Julien Gracq: Der große Weg, München 1996 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Julien Green: Dixie, München 1995
  • Julien Green: Ende einer Welt, München 1995.
  • Julien Green: Tagebücher, München.
    • 1981–1990, 1995
    • 1990–1996, 1999
    • 1996–1998, 2000
  • Julien Green: Varuna, München 1996.
  • Julien Green: Wenn ich du wäre, München 1999 (Neubearbeitung der Übersetzung von Rosemarie von Jankó und Karl Rauch).
  • Julien Green: Adrienne Mesurat, München 2000.
  • Julien Green: Fremdling auf Erden, München 2006.
  • Julien Green: Erinnerungen an glückliche Tage, München 2008.
  • Julien Green: Der Unbekannte, München 2011.
  • Philippe Jaccottet: Nach so vielen Jahren, München 1998 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Antworten am Wegrand, München 2001 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Der Unwissende. Gedichte und Prosa 1946–2001, München 2003 (Übersetzungen von Friedhelm Kemp, Sander Ort, E.E. und Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Der Pilger und seine Schale: Giorgio Morandi, München 2005 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Truinas, 21. April 2001, München 2005 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Die Lyrik der Romandie, München 2008 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Notizen aus der Tiefe, . München 2009. (Übersetzungen von Friedhelm Kemp, E.E. und Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Le Combat inégal, Genève 2010. (Übersetzungen von Fabio Pusterla, E.E. und Wolfgang Matz).
  • Philippe Jaccottet: Sonnenflecken, Schattenflecken, München 2015 (übersetzt mit Wolfgang Matz).
  • Patrick Modiano: Dora Bruder, München 1998.
  • Patrick Modiano: Aus tiefstem Vergessen, München 2000.
  • Patrick Modiano: Unbekannte Frauen, München 2002.
  • Patrick Modiano: Unfall in der Nacht, München 2006.
  • Patrick Modiano: Ein Stammbaum, München 2007.
  • Patrick Modiano: Place de l'Étoile, München 2010.
  • Patrick Modiano: Im Café der verlorenen Jugend, München 2012.
  • Patrick Modiano: Der Horizont, München 2013.
  • Patrick Modiano: Gräser der Nacht, München 2014.
  • Patrick Modiano: Die Kunst der Erinnerung. Stockholmer Rede, München 2015.
  • Patrick Modiano: Damit du dich im Viertel nicht verirrst, München 2015.
  • Edmond Renoir: Mein Bruder Auguste Renoir, Basel 2007.
  • Jacques Roubaud: Fünfundfünfzigtausendfünfhundertfünfundfünfzig Bälle, München 2003.
  • Antoine de Saint-Exupéry: Der kleine Prinz, Düsseldorf 2009.
  • Stendhal: Rot und Schwarz, München 2004.
  • Stendhal: Die Kartause von Parma, München 2007.
  • Jules Verne: Paris im 20. Jahrhundert, Wien 1996.
  • Jules Verne: Reise mit Hindernissen nach England und Schottland, Wien 1997.
  • Frédéric Wandelère: Hilfe fürs Unkraut, München 2012 (übersetzt zusammen mit Wolfgang Matz).
  • Simone Weil: Cahiers, München (herausgegeben und übersetzt zusammen mit Wolfgang Matz).
    • Bd. 1 (1991)
    • Bd. 2 (1993)
    • Bd. 3 (1996)
    • Bd. 4 (1998)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite Petrarca-Preis
  2. Elisabeth Edl erhält französische Staatsauszeichnung.
  3. Romain-Rolland-Preis, abgerufen am 6. Februar 2017.