Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth
SGT Ansicht2.JPG
Das SGT vom Pausenhof aus gesehen
Schulform Naturwissenschaftlich-technologisches, Sprachliches und Wirtschaftswissenschaftliches Gymnasium
Gründung 2. März 1955
Adresse

Stiftlandring 1

Ort Tirschenreuth
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 49° 53′ 17″ N, 12° 19′ 29″ OKoordinaten: 49° 53′ 17″ N, 12° 19′ 29″ O
Träger Landkreis Tirschenreuth
Schüler 820 (Stand: 2015/16)[1]
Lehrkräfte 70 (Stand: 2015/16)[1]
Leitung Georg Hecht
Website www.stiftland-gymnasium.de

Das Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth (SGT) ist das einzige Gymnasium im Landkreis Tirschenreuth und die größte Schule in der Kreisstadt Tirschenreuth.[2] Seinen Namen hat es von dem Gebiet in dem es liegt, dem Stiftland. Zurzeit besuchen das Gymnasium rund 720 Schüler, die von ungefähr 65 Lehrern unterrichtet werden. Seit dem Schuljahr 2006/2007 sind in Folge des demographischen Wandels in der Region und niedrigen Übertrittsquoten an das Gymnasium die Schülerzahlen leicht rückläufig.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schullogo

Die Schule wurde 1955 als Städtische Realschule mit 112 Schülern und acht Lehrkräften gegründet. Damals war sie im umgebauten alten Krankenhaus der Stadt, der heutigen Johann Andreas Schmeller Hauptschule, in der Mühlbühlstraße untergebracht. 1959 wurde die Paul Straub-Turnhalle eingeweiht.

Ein Jahr später 1958 wurde die Schule zu einer Oberrealschule erhoben und schließlich um die Jahre 1964 bis 1965 zum Staatlichen Gymnasium Tirschenreuth gemacht. 1965 erfolgte eine Namensänderung in die heutige Bezeichnung Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth mit bereits circa 500 Schülern. 1974 zog das Gymnasium in das neu errichtete Gebäude am Stiftlandring um. Zwei Jahre später wurde die Dreifachturnhalle eröffnet und 1980 wurden die Außensportanlagen fertiggestellt.

Im Jahr 2007 wurde ein wirtschaftswissenschaftlicher Zweig am Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth genehmigt.

Aufgrund des Alters des Schulgebäudes wurde 2007 eine komplette Sanierung des Gebäudes beschlossen. Im Juni 2008 wurde der gesamte Unterricht in ein, aus 356 Containern bestehendes Containerdorf unweit der Schule verlegt. Die Gesamtkosten für das Projekt beliefen sich auf insgesamt 14,5 Millionen Euro. Die Bauarbeiten wurden Anfang Dezember 2009 nach 18 Monaten Bauzeit größtenteils abgeschlossen. Am 26. Februar erfolgte die offizielle Einweihung des neuen Schulgebäudes.[3]

Unterricht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulzweige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Stiftland-Gymnasium gibt es zurzeit drei verschiedene Schulzweige. Den naturwissenschaftlich-technologischen Zweig (NTG), den sprachlichen Zweig (SG) und den wirtschaftlichwissenschaftlichen Zweig (WSG). Jeder Schüler beginnt in der fünften Klasse mit Englisch als erster Fremdsprache. In der sechsten Klasse kommen entweder Latein oder Französisch als zweite Fremdsprache hinzu. Nach der siebten Klasse erfolgt die Wahl des Schulzweigs. Als dritte bzw. im sprachlichen Zweig als vierte Fremdsprache kann ab der 10. Jahrgangsstufe Spanisch gewählt werden.

Wahlfächer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Schule werden viele Wahlfächer angeboten. Im Bereich Sprachen gibt es die Angebote Spanisch, Italienisch oder Tschechisch zu wählen. Im musikalischen Bereich werden die Wahlfächer Chor (Unterstufe sowie Mittel- und Oberstufe), Orchester, Big Band und Instrumentalunterricht (Violine, Viola, Cello und Kontrabass) angeboten. Zudem gibt es Fotografie, die AG "Eine Welt", Creative Writing, Informatik, die Medientutoren, die Streitschlichter und Schulspiel (für die Unter- und Mittelstufe). Das Wahlfach Textverarbeitung wird in der achten Klasse angeboten.

Als klassenübergreifender differenzierter Sport bestehen die Angebote Sportklettern und Basketball.[4] Es gibt am Stiftland-Gymnasium Schulmannschaften für Basketball, Fußball, Leichtathletik, Sportklettern, Schwimmen und Schach.

Einführungsklasse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 gibt es jährlich eine Einführungsklasse am Stiftland-Gymnasium. Damit haben Schüler mit einer entsprechend guten Mittleren Reife die Möglichkeit ihr Abitur am Gymnasium abzulegen.

Mittelstufe plus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Stiftland-Gymnasium gehört zu den 47 Gymnasien die ab dem Schuljahr 2015/2016 das Modell der Mittelstufe plus erproben. Im ersten Schuljahr des Pilotprojekts haben sich am Stiftland-Gymnasium 48 von 97 Schülerinnen und Schülern mit Übergang in die achte Jahrgangsstufe für das neunjährige Gymnasium entschieden.

Die Schülerinnen und Schüler, die zum Schuljahr 2017/2018 an das Stiftland-Gymnasium übertreten, befinden sich bereits im neuen neunjährigen Gymnasium (G9).[5]

Schulversuche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1971 hatte das Stiftland-Gymnasium am Schulversuch zur Einführung der Kollegstufe teilgenommen.

Von 2013 bis 2016 nahm das Stiftland-Gymnasium am Schulversuch lernreich 2.0 - Üben und Feedback digital - teil. Dieser beinhaltet eine verpflichtende Nutzung des bayernweit eingeführten e-Learning-Systems moodle im Dachportal mebis. Die teilnehmenden Lehrkräfte erstellen dabei digitale Unterrichtsmaterialien als Open Educational Resources, die über die Mediathek oder die Lernplattform in mebis allen Schulen Bayerns nach Abschluss des Schulversuches zur Verfügung gestellt werden. Im Rahmen des Schulversuchs werden auch synchrone und asynchrone digitale Prüfungen erprobt.

Referenzschule für Medienbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2014 bis 2016 hat sich das Stiftland-Gymnasium als Referenzschule für Medienbildung qualifiziert. Am 17. Oktober 2017 wurde der Schule diese Auszeichnung verliehen.[6]

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eingangsbereich

Das Gymnasium verfügt über insgesamt 44 Klassenzimmer. Dazu kommen drei Chemiesäle, vier Physiksäle, drei Biologiesäle und drei Informatikräume. Es gibt außerdem jeweils drei Kunstsäle, sowie zwei Werkräume und drei Musiksäle. Die 600 Quadratmeter große Mehrzweckhalle der Schule hat 500 Sitzplätze und eine 73 Quadratmeter große Bühne. Die neu geschaffene Mensa der Schule bietet Platz für 100 Schüler und einen Kiosk. Die Schule hat ein eigenes Fotolabor und eine sehr umfangreiche Physik-Sammlung, in der sich auch eine Gesteinssammlung befindet.

Des Weiteren stehen den Schülern in der Bibliothek mehrere PCs zur Verfügung, die sie für die Informationsbeschaffung nutzen dürfen. In allen Klassenzimmern befinden sich seit dem Umbau neue Whiteboards und an der Decke sind Beamer befestigt. Seit Oktober 2015 verfügt jedes Klassenzimmer über ein interaktives Whiteboard.

Für den Sportunterricht steht eine dreiteilige Turnhalle zur Verfügung. Im Außenbereich gibt es ein Fußballfeld, eine Laufbahn (400 Meter lang), zwei Weitsprunganlagen, zwei Hochsprunganlagen und eine Kugelstoßanlage. Das Hallenbad Tirschenreuths liegt direkt neben der Schule und wird für den Schwimmunterricht genutzt.

Partnerschaften und Schüleraustauschprojekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Stadt Anmerkungen
TschechienTschechien Tschechien Chodov Seit 2012 gibt es eine Schulpartnerschaft mit dem Gymnázium in Chodov, einer Partnerstadt von Waldsassen.
PolenPolen Polen Gliwice Mit der Zespół Szkół Ogólnokształcących Nr 12 w Gliwicach (deutsch: Schule Nr. 12) besteht ein Schüleraustausch seit 2005.[7]
UngarnUngarn Ungarn Törökszentmiklós Seit dem Schuljahr 2009/2010 besteht ein Schüleraustausch mit dem Bercsényi Miklós Katolikus Gimnázium in Ungarn.
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA Vilseck Seit dem 22. April 2009 besteht zur American High School Vilseck in der Nähe des Truppenübungsplatzes Grafenwöhr in der Oberpfalz eine Schulpartnerschaft mit Schüleraustausch.
FrankreichFrankreich Frankreich Metz Seit 2013 besteht zum Collège Arsenal in Metz eine Schulpartnerschaft mit Schüleraustausch.

Bekannte Ehemalige[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Sonderpreis „Naturwissenschaft und Forschung“ im beim 16. Focus-Schülerwettbewerb für das Software-Projekt "BioDiv"[8]
  • 2012: Jugend-Kulturförderpreis des Bezirks Oberpfalz für den Schulchor in der Kategorie Soziokultur, Künstlerisch-ästhetisches Handeln[9]
  • 2014: Erster Preis für "Strategien guter Suchtprävention in der Schule" der Sieglinde-Nothacker-Stiftung[10]
  • 2016: Verleihung des Status "Referenzschule für Medienbildung"
  • Jährliche Auszeichnung als Umweltschule in Europa

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth: Statistiken
  2. Weiterführende Schulen im Landkreis Tirschenreuth
  3. Der Neue Tag: Gymnasium in neuem Licht
  4. Jahresbericht des SGT 2014/2015: Wahlunterricht, klassenübergreifender differenzierter Sport und Arbeitsgemeinschaften (Seite 68)
  5. Schulleitung Stiftland-Gymnasium: Neues neunjähriges Gymnasium. In: Homepage des Stiftland-Gymnasiums Tirschenreuth. Stiftland-Gymnasium Tirschenreuth, 25. April 2017, abgerufen am 24. Mai 2017 (deutsch).
  6. Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB): Referenzschule für Medienbildung - Teilnehmende Schulen. In: mebis. Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB), 1. Oktober 2016, abgerufen am 24. Mai 2017 (deutsch).
  7. Zespół Szkół Ogólnokształcących Nr 12 w Gliwicach: Wymiana ze szkołą niemiecką X 2005 (polnisch)
  8. Hubert Burda Media vom 20. Juni 2012
  9. Jugend-Kulturförderpreis des Bezirks Oberpfalz: die Preisträger 2000–…, Bezirk Oberpfalz
  10. Preisträger Strategien guter Suchtprävention