Stotzing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stotzing
Wappen Österreichkarte
Wappen von Stotzing
Stotzing (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Burgenland
Politischer Bezirk: Eisenstadt-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: EU
Fläche: 12,91 km²
Koordinaten: 47° 54′ N, 16° 33′ OKoordinaten: 47° 54′ 25″ N, 16° 32′ 38″ O
Höhe: 253 m ü. A.
Einwohner: 825 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 64 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2443
Gemeindekennziffer: 1 03 21
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Feldgasse 2
2443 Stotzing
Website: www.stotzing.at
Politik
Bürgermeister: Thomas Tiwald (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2017)
(13 Mitglieder)
10
3
10 
Insgesamt 13 Sitze
Lage von Stotzing im Bezirk Eisenstadt-Umgebung
Breitenbrunn am Neusiedler SeeDonnerskirchenGroßhöfleinHornsteinKlingenbachLeithaprodersdorfLorettoMörbisch am SeeMüllendorfNeufeld an der LeithaOggau am Neusiedler SeeOslipPurbach am Neusiedler SeeSankt Margarethen im BurgenlandSchützen am GebirgeSiegendorfSteinbrunnStotzingTrausdorf an der WulkaWimpassing an der LeithaWulkaprodersdorfZagersdorfZillingtalEisenstadtRustBurgenlandLage der Gemeinde Stotzing im Bezirk Eisenstadt-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Stotzing ist eine Gemeinde mit 825 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022) im Burgenland im Bezirk Eisenstadt-Umgebung in Österreich.

Der ungarische Ortsname der Gemeinde ist Lajtaszék.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luftbild (von Westen)

Die Gemeinde liegt im nördlichen Burgenland, nahe der Landeshauptstadt Eisenstadt. Der nördliche Teil in einer Meereshöhe von 250 Meter gehört zum Wiener Becken. Nach Süden steigt das Land zum Leithagebirge an und erreicht im Buchkogel 443 Meter.

Die Gemeinde hat eine Fläche von 12,91 Quadratkilometer. Davon sind 31 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche und 63 Prozent sind bewaldet.[1]

Stotzing ist der einzige Ort in der Gemeinde.

Nachbargemeinden:

Loretto Leithaprodersdorf
Leithaprodersdorf

Hornstein

Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Au am Leithaberge (BL)
Eisenstadt Oslip

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor Christi Geburt war das Gebiet Teil des keltischen Königreiches Noricum und gehörte zur Umgebung der keltischen Höhensiedlung Burg auf dem Schwarzenbacher Burgberg.

Später unter den Römern lag das heutige Stotzing dann in der Provinz Pannonia.

Stotzing (Mitte rechts) um 1872 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Ursprünglich (Im Jahre 1584 erfolgte von Kaiser Rudolf II. die Verleihung der Herrschaft) wurde der Ort vom Freiherr Ruprecht von Stotzingen (* um 1540; † 24. Mai 1600) gegründet und erbaut. Sein Familienwappen (1593) ist auch heute noch Gemeindewappen von Stotzing. Die ersten Siedler hatte Ruprecht von Stotzingen aus seiner württembergischen Heimat gebracht.[2]

Der Ort gehörte, wie das gesamte Burgenland, von 1867 bis 1920/21 zu Ungarn (Deutsch-Westungarn). Seit 1898 musste aufgrund der Magyarisierungspolitik der Regierung in Budapest der ungarische Ortsname Stoczing bzw. seit 1899 Lajtaszék verwendet werden.

Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn in den Verträgen von St. Germain und Trianon 1919 Österreich zugesprochen. Der Ort gehört seit 1921 zum neu gegründeten Bundesland Burgenland (siehe auch Geschichte des Burgenlandes).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Stotzing
  • Katholische Pfarrkirche Stotzing hl. Johannes der Täufer
  • Das ehemals der Pfarrkirche angeschlossene Servitenkloster (Aufhebung 1787) ist heute Pfarrhof.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1999 bis 2010 nahm die Anzahl der landwirtschaftlichen Betriebe von 29 auf 21 ab. Von diesen 21 wurden 8 im Haupt-, 10 im Nebenerwerb, 2 von Personengemeinschaften und 1 von einer juristischen Person geführt.[3] Im Produktionssektor arbeiteten 17 Erwerbstätige, 9 im Bereich Herstellung von Waren und 8 in der Bauwirtschaft. Der wichtigste Arbeitgeber im Dienstleistungssektor war der Bereich soziale und öffentliche Dienste. Hier arbeiteten 15 der 37 Erwerbstätigen.[4]

Im Jahr 2011 lebten 399 Erwerbstätige in Stotzing. Davon arbeiteten 47 in der Gemeinde, beinahe 90 Prozent pendelten aus.[5]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2017
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
76,80
(+7,02)
23,20
(−7,02)


Der Gemeinderat umfasst aufgrund der Einwohnerzahl insgesamt 13 Mitglieder.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen seit 1997
Partei 2017[6] 2012[7] 2007[8] 2002[9] 1997[9]
Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M. Sti. % M.
ÖVP 417 76,80 10 411 69,78 9 367 63,94 8 276 51,59 7 210 46,36 6
SPÖ 126 23,20 3 178 30,22 4 207 36,06 5 259 48,41 6 243 53,64 7
Wahlberechtigte 695 700 695 621 589
Wahlbeteiligung 83,74 % 93,00 % 91,94 % 93,88 % 91,00 %

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister war bis 2021 Wolfgang Kostenwein (ÖVP)[10], der nach der Wahl von 2002 die Nachfolge von Trinko (SPÖ) angetreten hat.[9] Bei der Bürgermeisterdirektwahl 2017 erreichte er 83,52 %. Die SPÖ verzichtete auf die Nominierung eines Kandidaten.[6]

In der Konstituierenden Sitzung des Gemeinderats wurde Thomas Tiwald (ÖVP) zum Vizebürgermeister gewählt.[11]

Im Herbst 2021 folgte Thomas Tiwald (ÖVP) Wolfgang Kostenwein als Bürgermeister nach.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Stotzing – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Stotzing, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  2. Geschichte. Gemeinde Stotzing, abgerufen am 29. September 2021.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Stotzing, Land- und forstwirtschaftliche Betriebe. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Stotzing, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  5. Ein Blick auf die Gemeinde Stotzing, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 29. September 2021.
  6. a b Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2017 in Stotzing. Amt der Burgenländischen Landesregierung, 29. Oktober 2017, abgerufen am 17. Januar 2020.
  7. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2012 in Stotzing. Amt der Burgenländischen Landesregierung, 4. November 2012, abgerufen am 17. Januar 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2007 in Stotzing. Amt der Burgenländischen Landesregierung, 21. Oktober 2007, abgerufen am 17. Januar 2020.
  9. a b c Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2002 in Stotzing. Amt der Burgenländischen Landesregierung, 21. Oktober 2002, abgerufen am 17. Januar 2020.
  10. a b Raoul Radatz: Neue Ära startet in Stotzing. In: bvz.at. 12. November 2021, abgerufen am 12. November 2021.
  11. Gemeinde Stotzing: Gemeinderäte (abgerufen am 19. Dezember 2017)