Sulo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
SULO Umwelttechnik GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1892
Sitz Herford, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Michel Kempinski[1]
Mitarbeiterzahl 400[2]
Umsatz 75 Mio. Euro (2016)[2]
Branche Kunststoffverarbeitung
Website www.sulo.de
Stand: 31. Januar 2019

Die SULO-Gruppe ist ein Unternehmen der Umwelttechnik mit Sitz in Herford. Es ist in Deutschland vor allem durch die von ihm in Herford hergestellten Mülltonnen bekannt. Der Unternehmensname (Firma) setzt sich aus den Namen Streuber und Lohmann zusammen. Eigentümerin der SULO Gruppe ist seit Januar 2019 ein Konsortium aus „Latour Capital“ und „Bpi France (Banque Public d'Investissement)“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wanne aus Zinkblech, ca. 1950

1892 wurde vom Schlossermeister Fritz Streuber in Werther (Westfalen) das Vorläuferunternehmen „Westfälische Metallwarenfabrik und Verzinkerei Rehwoldt und Streuber“ gegründet. Ab 1899 wurden Produkte aus verzinktem Stahl hergestellt. Das Unternehmen stellte Wannen, Gießkannen und Stalleinrichtungen her.[3]

1928 zog das Unternehmen nach Herford und ab 1929 kamen Stahlemballagen hinzu, die bis heute am Standort Herford hergestellt werden. Zusammen mit seinem Partner Walter Lohmann hieß das Unternehmen nun SULO Eisenwerke GmbH & Co. KG. In Herford betrieb die Firma die beiden Werke an der Bünder Straße und an der Waltgeristraße, die bis 1966 Gleisanschlüsse der Herforder Kleinbahn hatten, so dass die Waren auch über die Schiene ausgeliefert werden konnten. Von 1966 bis 2002 hatte das Werk an der Bünder Straße einen Gleisanschluss der Deutschen Bahn.[3][4]

Sulo-Müllcontainer in Leipzig, Oktober 1990

Ab 1960 folgte die Herstellung von Kunststoffbehältern für Abfälle.

1972 entwickelte SULO den ersten Müllgroßbehälter (MGB) und meldete das Patent dazu an. Dieser hatte seinerzeit ein Füllvolumen von 220 Litern, sah jedoch in seiner Form dem heutigen MGB mit 240 Litern zum Verwechseln ähnlich.[5][6][7]

Im Jahr 1986 wurde die Haushaltswarensparte in die OKT Kunststofftechnik GmbH (Stemwede-Oppenwehe) ausgegliedert, die fünf Jahre später von der Wrede Industrieholding übernommen wurde und seit 2016 als keeeper GmbH firmiert.[8]

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2010 verlegte die Plastic Omnium Entsorgungstechnik GmbH ihren Sitz von München nach Herford.[9] Die Gesellschaft hatte im April 2005 ihren Sitz von Karben bei Frankfurt am Main nach München verlegt.[10]

Im August 2012 begann die Serienproduktion der „green made“-Wertstofftonne aus dem nachwachsendem Rohstoff Zuckerrohr.[11][12]

Im Juli 2016 wurde die im Jahr 1900 erbaute Werk 2 an der Bünder Straße wegen Einsturzgefahr abgerissen. 1953 hatte SULO den Gebäudekomplex übernommen, in dem bis dahin Möbel produziert wurden. Gebaut worden war die Produktionshalle von dem Möbelunternehmer Gustav Kopka, der 1885 das Gebäude der heutigen Stadtbibliothek Herford errichtet hatte, nachdem die Räumlichkeiten dort nicht mehr ausreichten.[13]

Im Januar 2019 erfolgte die Umbenennung der Plastic Omnium Entsorgungstechnik GmbH, in SULO Entsorgungstechnik GmbH.[14]

Übernahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1963 übernahm SULO das Unternehmen Jakob Altvater und entwickelte Dienstleistungen im Bereich der Entsorgungslogistik zusätzlich zu seinem Produktionsgeschäft.

1994 gründete SULO Tochterunternehmen in Polen, Tschechien und der Ukraine, 1998 nahm es Geschäfte in Singapur auf.

2004 erwarben die Finanzinvestoren Blackstone Group und Apax Partners alle Anteile an der Unternehmensgruppe SULO.

Am 13. Oktober 2005 übernahm SULO die Cleanaway Deutschland AG & Co. KG vom australischen Dienstleistungskonzern Brambles.

Am 27. April 2007 wurde bekannt, dass die Finanzinvestoren Blackstone und Apax ihre Beteiligung an SULO an den französischen Versorgungskonzern Veolia Environnement verkaufen.[15][16]

Im Oktober 2007 kaufte der französische Konzern Plastic Omnium von Veolia die SULO-Umwelttechnik-Gruppe.

Im Januar 2019 verkaufte Plastic Omnium die Sulo-Gruppe für 220 Millionen Euro an ein Konsortium aus „Latour Capital“ und „Bpi France (Banque Public d'Investissement)“. Latour Capital ist eine 2011 gegründete Fondsgesellschaft, Bpi France ist eine öffentliche Investmentbank.[2][17][18][19]

SULO-Gruppe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Unternehmenssitz der SULO Gruppe in Herford waren Anfang 2019 etwa 400 Mitarbeiter beschäftigt.[2] Dort befinden sich auch weiterhin große Teile der Zentralverwaltung und ein Großteil der Unternehmensleitung sowie das größte Mülltonnenwerk der Welt (mit 2 Millionen produzierten Mülltonnen im Jahr 2009).

Zur SULO-Gruppe[20] gehören die Geschäftsbereiche SULO Umwelttechnik GmbH, SULO Entsorgungstechnik GmbH, die beide Kunststoff-Müllbehälter herstellen und ihren Sitz in Herford haben. Außerdem gehören zu SULO-Gruppe die Westfalia intralog (Speditions- und Logistikdienstleistungen) mit Sitz in Herford, die Envicomp Systems (Soft- und Hardwarelösungen für die Entsorgung) mit Sitz in Herford sowie die RMS Mechanical Systems GmbH mit Sitz in Stadtlohn im Münsterland.

SULO Umwelttechnik GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der SULO Umwelttechnik GmbH werden hauptsächlich Abfallbehälter, wie Mülltonnen, Müllcontainer und Papierkörbe, vorwiegend aus Kunststoff hergestellt.

SULO Entsorgungstechnik GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der SULO Entsorgungstechnik GmbH erfolgt die Herstellung, der Verkauf und die Vermietung von Müllsammelbehältnissen aus Kunststoff samt damit in Verbindung stehender Serviceleistungen. Der Geschäftsbereich ist also ähnlich wie bei der SULO Umwelttechnik GmbH.[21]

SULO Metallsysteme GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2011 gehörte die Plastic Omnium Systems GmbH (POS, ehemals RMS Mechanical Systems GmbH bzw. RMS Rotherm Maschinenbau GmbH) zur SULO-Gruppe und somit zu Plastic Omnium. POS entwickelt und produziert in Stadtlohn im Münsterland unterirdischen und halbunterirdischen Containerlösungen zur Erfassung von Wertstoffen sowie von Straßenabfallbehältern und Depotcontainern für die Ausstattung von Wertstoffsammelstellen. Außerdem stellt POS Anbaugeräte für Gabelstapler, Hebebühnen und Equipment zur Lagertechnik her.

Nach dem Verkauf der SULO-Gruppe im Januar 2019 wurde die Plastic Omnium Systems GmbH in SULO Metallsysteme GmbH umbenannt.[22]

SULO Digital GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Logo der Envicomp Systems

Im Januar 2019 wurde die Envicomp Systemlogistik GmbH in SULO Digital GmbH umbenannt.[23] Unter diesem Namen werden Hardware-Ident- und Wiegesysteme für kommunale Fahrzeuge und RFID-Transponder zur Identifizierung von Behältern und zur Steuerung des Zugangs zu Wertstoffsammelstellen hergestellt. Außerdem werden Softwareanwendungen zur Verwaltung des Behälterbestands und zur Veranlagung von Entsorgungsgebühren, zur Verwaltung der Fahrzeugflotte und Verfolgung der Fahrzeuge in Echtzeit sowie zur Planung und Optimierung von Wertstoffsammeltouren angeboten.

Ende der 1980er Jahre führte SULO das erste System zur Identifizierung von Behältern in Deutschland ein, wodurch die „intelligente Mülltonne“ geboren war. Anfang der 1990er Jahre erfolgte die Gründung der Envicomp aus den Fachabteilungen der Unternehmen SULO (System PONTECH) und DASA (System IMES). Seit dem 1. Juli 2010 ist der Hauptsitz von Envicomp bzw. SULO Digital in Herford angesiedelt.[24]

Die SULO Digital GmbH ist mit Standorten in Deutschland (Entwicklung in Herford und Senden (Bayern)) und in Frankreich (Nanterre und Lyon) vertreten. Die vertrieblichen Aktivitäten der Gesellschaft erfolgen durch die Vertriebsniederlassungen von SULO.

WESTFALIA intralog GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WESTFALIA intralog[25] ist sowohl interner Logistikdienstleister der SULO Umwelttechnik und der Umweltsparte von Plastic Omnium als auch Logistikpartner externer Unternehmen. Die Firma zählt im Bereich der Wechselbrückenlogistik zu den größten Anbietern in Deutschland. Neben der klassischen Transportlogistik bewirtschaftet WESTFALIA intralog Fertigwarenläger ihrer Kunden. Dabei umfasst das Leistungsangebot das gesamte Warenmanagement, angefangen mit der Übernahme von Gütern nach der Produktfertigstellung, der Konfektionierung, Kommissionierung und dem Verpacken der Ware über das Ein- und Auslagern einschließlich Lagerbestandsführung bis hin zur just in time-Lieferung.[26]

Standorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Hauptstandort in Herford Ist WESTFALIA intralog mit Niederlassungen in Essen, Lohr am Main, und Tettau (Oberfranken) vertreten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 2. Mai 1983 wurde die WESTFALIA Speditionsgesellschaft mbh aus der internen Versandabteilung der damaligen SULO Eisenwerke GmbH & Co. KG gegründet. 1984 wurde mit der Akquisition von externen Kunden begonnen und ein Jumbo-Wechselbrücken-Fuhrpark aufgebaut. Die Akquisition des ersten Großkunden in der Automobil-Zulieferindustrie gelang 1995, daraufhin wurden Jumbo-Doppelstock-Wechselbrücken für die Kunden aus der Automobilindustrie entwickelt. Im Jahr 1997 wurde in Herford eine eigene Werkstatt für Reparaturen und Wartungen geschaffen.

2002 gab es den ersten Großauftrag aus dem Bereich der Kontraktlogistik in der Glasindustrie. Im selben Jahr wurden die Niederlassungen Tettau, Lohr und Essen gegründet. Zwei Jahre später wurde die Wechselbrücken-Flotte mit Telematiklösungen ausgestattet. 2005 wurden ein Großkunde aus der Chemieindustrie gewonnen und der Wechselbrücken-Fuhrpark auf 600 Einheiten erweitert. Wie der Mutterkonzern wurde 2007 auch WESTFALIA an Veolia und anschließend an Plastic Omnium verkauft.

Im Jahre 2010 wurde die Firma in WESTFALIA intralog umfirmiert.[27][28] Der Wechselbrückenbestand wurde auf rund 1000 Einheiten aufgestockt. 2013 wurden die Seefracht-Aktivitäten ausgebaut.[29]

Ehemaliges SULO-Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

SL Packaging GmbH[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1927 wurden bei SULO Fässer hergestellt und dieser Geschäftszweig 1997 in die SULO Emballagen Deutschland GmbH ausgegliedert. Seit 2014 hieß die Gesellschaft nur noch SULO Emballagen GmbH. Diese gehörte bis September 2016 zur SULO-Gruppe, bis sie an den niederländischen Investor Fields Group verkauft wurde und am 1. Oktober 2016 den Namen. SL Packaging GmbH erhielt.[30] Dabei wurde der nur noch selten benutzte Begriff Emballagen durch das international gebräuchlichere Wort Packaging ersetzt. Die Buchstaben S und L sollen dabei an die beiden SULO-Gründer Streuber und Lohmann erinnern.[31][32][33]

Die Verwaltung der SL Packaging befindet sich neben dem Sulo-Gelände an der Bünder Straße im ehemaligen Poggenpohl-Gebäude. Produziert wird weiterhin in den Gebäuden, die zuvor der SULO Emballagen GmbH gehörten.

Bei der SL Packaging GmbH werden, wie zuvor bei der SULO Emballagen GmbH, Stahlfässer und Spezialverpackungen für die chemische und pharmazeutische Industrie sowie für Lebensmittel, Mineralöle und Gefahrgut hergestellt. Nachdem Ende August 2014 der 1995 von SULO übernommene Standort Neustadt an der Weinstraße geschlossen wurde, wurden anschließend jährlich zwei Millionen Stahlfässer von etwa 130 Mitarbeitern in Herford produziert.[34] Im April 2016 wurde das Sulo-Gelände in Neustadt an eine Grundstücksgesellschaft verkauft, die dort Wohnungen bauen möchte.[35]

Von 1967 bis 2004 wurden in einem Werk in Welkers, einem Ortsteil der osthessischen Gemeinde Eichenzell, geblasene Kunststoffverpackungen produziert.[36]

SULO-Sitzmöbel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des 33. Hansetages der im Juni 2013 in Herford stattfand, wurden in der Stadt Sulo-Sitzmöbel aufgestellt, die der Herforder Designer Oliver Schübbe aus Teilen der Original-1100-Liter Müllcontainern hergestellt hat. Die verwendeten Tonnen-Teile fallen an, wenn an den Spritzgussmaschinen bei Sulo die Farben geändert werden. Sie haben produktionsbedingt leichte Farbfehler. Die Polsterung besteht aus recycelten Werbebannern, Lkw-Planen und gebrauchten Matratzen.[37] Nachdem die Sitzmöbel bei der Bevölkerung sehr beliebt waren, werden sie seitdem bei besonderen Anlässen, wie zum Beispiel bei Stadtfesten, in der Innenstadt aufgestellt.[38][39] Seitdem werden jährlich zehn Sitztonnen erstellt. In Einzelfällen werden sie auch Prominenten geschenkt.[40]

Weiteres zum Umfeld der Firma SULO[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

3D|CORE GmbH & Co KG[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter Federführung von Fritz M. Streuber, einem Nachfahren des SULO-Firmengründers, wurde im Jahr 1999 die Firma ESC gegründet, die 2013 in 3D|CORE umbenannt wurde. Das Unternehmen stellt Schaumstoffe für den Schiffsbau und andere Anwendungsbereiche her.[41]

Fachwerkhaus der Familie Streuber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Haus der Familie Streuber in Herford, Elisabethstr. 11

Im Jahr 1897 kaufte Fritz Streuber das Fachwerkhaus an der Elisabethstraße 11. Es wurde in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts auf dem Gelände der Fürstabtei an Stelle eines älteren Hauses errichtet. Das Haus ist (Stand 2018) noch immer im Familienbesitz und wird von der Familie Streuber bewohnt. Es steht seit 1982 in der Liste der Baudenkmäler in Herford.[42]

Grace-und-Fritz-Steuber-Stiftung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2008 gründete das Ehepaar Streuber die Grace-und-Fritz-Steuber-Stiftung, die sich für Restaurierung, Erhalt und Pflege der Villa Schönfeld in Herford einsetzt. In dem Gebäude befindet sich das städtische Museum, das 1975 den Namen Daniel-Pöppelmann-Haus erhielt.[43]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SULO-Gruppe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Impressum
  2. a b c d e Peter Steinert: Französisches Konsortium übernimmt Traditionsunternehmen Sulo In: Neue Westfälische, 3. Januar 2019
  3. a b Schmalspur Ostwestfalen: SULO
  4. Schmalspur Ostwestfalen: Anschlussgleise
  5. SULO: Müllgroßbehälter
  6. Patentanmeldung Fahrbarer Großraum-Müllbehälter
  7. Patentanmeldung Fahrbarer Großraum-Müllbehälter aus Kunststoff
  8. Internetseite der keeper GmbH
  9. Northdata: Sitzverlegung nach Herford
  10. Northdata: Sitzverlegung nach München
  11. SULO: Beginn der Serienproduktion der „green made“-Wertstofftonne
  12. Plastic Omnium: Der pflanzliche Behälter auf Rädern
  13. Peter Steinert: Sulo: Produktionshalle wird abgerissen In: Neue Westfälische, 10. Juli 2016
  14. Northdata: Umbenennung Plastic Omnium Entsorgungstechnik in SULO Entsorgungstechnik GmbH
  15. Sulo will zukaufen und verschiebt den eigenen Verkauf In: Finance-Magazin 5. Dezember 2006
  16. Umweltkonzern Veolia zerlegt deutsche Müllfirma Sulo In: Welt Print, 30. Juli 2007
  17. Peter Schelberg: Sulo-Umweltsparte hat neuen Eigentümer In: Westfalen-Blatt, 3. Januar 2019
  18. Plastic Omnium: Umweltsparte mit Sulo geht an Konsortium In: Kunstoffweb, 26. Juli 2019
  19. Umweltsparte von Plastic Omnium geht an Investorenkonsortium In: Euwid, 20. Juli 2018
  20. Geschäftsbereiche der SULO-Gruppe
  21. Northdata: SULO Entsorgungstechnik GmbH
  22. Northdata: SULO Metallsysteme GmbH
  23. Northdata: SULO Digital GmbH
  24. SULO-Systemhaus Envicomp verlagert Sitz nach Herford In: Recycling-Magazin, 29. April 2010
  25. Internetseite der WESTFALIA-Intralog GmbH
  26. Spedition WESTFALIA intralog feiert 30-jahriges Firmenjubilaum In: OWL-Journal, 11. Mai 2013
  27. Aus-WESTFALIA spedition wird WESTFALIA intralog In: Pressebox, 10. Oktober 2010
  28. SULO-Logisiksparte firmiert um In: Verkehrsrundschau, 19. Oktober 2010
  29. Hartmut Braun: Reich der 1.000 Wechselbrücken In: Neue Westfälische, 11. Mai 2013
  30. Internetseite der SL Packaging GmbH
  31. Northdata: SL Packaging GmbH
  32. Miriam Scharlibbe: Neuer Eigentuemer und neuer Name für Sulo Emballagen In: Neue Westfälische, 9. August 2016
  33. Miriam Scharlibbe: Sulo Emballagen heißt jetzt SL Packaging In: Neue Westfälische, 11. Oktober 2016
  34. Karin Koteras-Pietsch: Werk in Neustadt wird geschlossen, Sulo investiert Millionenbetrag In: Westfalen-Blatt, 30. Juli 2014
  35. Sulo-Gelände hat neuen Besitzer In: Die Rheinpfalz, 2. Mai 2016
  36. Historie der SL Packaging GmbH
  37. Die tolle Tonne wird zum Kultmöbel In: Neue Westfälische, 18. Juni 2013
  38. Sulo-Sitztonnen bald wieder da In: Hallo Herford, 27. März 2015
  39. Sitztonnen für den Herforder Frühling In: Neue Westfälische, 1. April 2015
  40. Sitztonne veredelt Dietz' Goldmedaille In: Westfalen-Blatt, 17. Februar 2017
  41. Internetseite der Firma 3D|CORE GmbH & Co KG
  42. Frank-Michael Kiel-Steinkamp: Linienbusse erschüttern Fachwerkhaus In: Neue Westfälische, 21. September 2012
  43. Grace-und-Fritz-Steuber-Stiftung

Koordinaten: 52° 7′ 44″ N, 8° 40′ 0″ O