Summer Catch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Summer Catch
Originaltitel Summer Catch
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2001
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
Stab
Regie Michael Tollin
Drehbuch Kevin Falls,
John Gatins
Produktion Brian Robbins,
Michael Tollin,
Sam Weisman
Musik George Fenton,
Tarsha Vega
Kamera Tim Suhrstedt
Schnitt Harvey Rosenstock
Besetzung

Summer Catch (Alternativtitel: Summer Catch – Auf einen Schlag verliebt) ist eine US-amerikanische Teenagerkomödie von Michael Tollin aus dem Jahr 2001 mit Freddie Prinze jr., Jessica Biel, Fred Ward und Brian Dennehy in den Hauptrollen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ryan Dunne spielt sehr gerne Baseball. Er ist ehrgeizig und talentiert und verbringt seine Freizeit meistens auf dem Baseballplatz. Er hofft, dass er von einem Profi-Team entdeckt wird. Er spielt gut; hat aber ein Handicap: Er wirft den Baseball mit links. Linkshänder sind als Profi-Pitcher in der Major League Baseball sehr selten. Im Gärtnereibetrieb seines Vaters verdient Ryan sein Geld. Im Sommer mäht er den Rasen verschiedener reicher Leute. Mit seinem Liebesleben ist er unzufrieden. Sein Trainer bietet Ryan an, in der Baseball-Sommerliga mitzuspielen. Ryan ist begeistert und sieht darin die Chance seines Lebens. Er hat es anfangs sehr schwer in der Mannschaft. Seine Teamkollegen sind alles Collegestudenten, die sich für etwas Besseres halten. Ryan spielt jedoch sehr gut und bringt sensationelle Leistungen hervor. Schließlich gewinnt er nach und nach die Sympathien seiner Mitspieler.

An einem Tag lernt er Tenley Parrish kennen, die mit ihren Eltern die Sommermonate auf Cape Cod verbringt, und verliebt sich in sie. Sie ist Absolventin einer Eliteuniversität, hat aber kein Problem damit, dass Ryan nur ein Gärtner ist. Ihr Vater ist in der Sache ganz anderer Ansichten. Er ist ein reicher und sehr arroganter Geschäftsmann und will nicht, dass sich seine Tochter mit einem einfachen Arbeiter abgibt. Er versucht die Beziehung zu beenden, indem er der Firma von Ryans Vater damit droht, einen großen Auftrag zu annullieren. Für das kleine Gartenbauunternehmen wäre das eine finanzielle Katastrophe und er müsste dichtmachen. Ryan weiß nicht, was er tun soll.

Soundtrack[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Soundtrack des Films beinhaltet 22 Lieder.[2]

  • Sweet Summer von Aaron Kamin und Alex Band
  • Jump von Keith Volpone, Walter Brandt und Bill Brandt
  • Would You...? von David Lowe
  • Straight To... Number One von David Lowe und Vanessa Lancaster
  • Bohemian Like You von Courtney Taylor-Taylor
  • Soul Sound von Charlotte Edwards und Sam Harley
  • Let It Go von Scott Blasey
  • Mr. Hawkins von Uncle Kracker und Mike Bradford
  • Another Day von John Hampson
  • Anything and Everything von Gordon Kennedy, Wayne Kirkpatrick und Billy Mann
  • Every Time She Walks von Miles Zuniga, Tony Scalzo, Joey Shuffield und Britt Daniel
  • I Like It von Tony Pabon und Manny Rodriguez
  • Going Back to Cali von Rick Rubin und LL Cool J
  • Over My Head von Dan Wilson
  • Makes No Difference von Sum 41
  • The Whole Enchilada von Shelly Parker und Brett Laurence
  • Wild Blue Night von Dillon O'Brian, Frina Harmon und Matthew Gerrard
  • Skin von Ed Roland
  • Tell Her This von Tomas Costanza
  • What It Beez Like von Sam Hollander, David Schommer und Tarsha Vega
  • Sometimes von Michael Franti und Carl Young
  • Lovin' Each Day von Rick Nowels und Gregg Alexander

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde auf Cape Cod (Massachusetts), in Cincinnati (Ohio) und in North Carolina gedreht.[3] Seine Produktionskosten betrugen schätzungsweise 34 Millionen US-Dollar. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 19,7 Millionen US-Dollar ein.[4]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
Rotten Tomatoes
Kritiker [5]
Publikum [5]
Metacritic
Kritiker [6]
Publikum [6]
IMDb [7]

Der Film bekam gemischte Kritiken. In der Internet Movie Database bekam der Film eine durchschnittliche Bewertung von 4,9 von 10 in über 4.000 Bewertungen. Die Kritiker von Rotten Tomatoes kamen auf 8 % positive Kritiken. Bei Metacritic kamen die Kritiker auf 21 % positive Kritiken.[7][5][6]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei „konventionell“ und eine „für ein jugendliches Publikum angerichtete gefühlige Mischung aus (Sport-)Drama, romantischer Komödie und "Entwicklungsroman" mit denkbar schlichter Handlung“. Lediglich die Darstellung des „Altstars“ Brian Dennehy wurde gelobt.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Summer Catch. In: amazon.de. Amazon.com, abgerufen am 21. Februar 2016.
  2. Soundtracks. IMDb, abgerufen am 21. Februar 2016.
  3. Filming locations für Summer Catch, abgerufen am 13. August 2007
  4. Summer Catch. In: Box Office Mojo. Amazon.com, abgerufen am 21. Februar 2016.
  5. a b c Summer Catch (2001). Rotten Tomatoes, abgerufen am 21. Februar 2016 (englisch).
  6. a b c Summer Catch. Metacritic, abgerufen am 21. Februar 2016 (englisch).
  7. a b Summer Catch (2001). IMDb, abgerufen am 21. Februar 2016 (englisch).
  8. Lexikon des internationalen Films, abgerufen am 13. August 2007