Sven-Christian Kindler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sven-Christian Kindler (2020)
Video-Vorstellung (2014)

Sven-Christian Kindler (* 14. Februar 1985 in Hannover) ist ein deutscher Politiker (Bündnis 90/Die Grünen) und Betriebswirt. Er ist seit 2009 Mitglied des Deutschen Bundestages und war von 2007 bis 2009 Sprecher der Grünen Jugend Niedersachsen.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 2004 an der Käthe-Kollwitz-Schule (Hannover) absolvierte Kindler ein Duales Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Leibniz-Akademie Hannover und bei der Bosch Rexroth Pneumatics GmbH, das er 2007 mit dem Bachelorgrad als Betriebswirt beendete. Zur Ausbildung gehörte unter anderem auch ein Praktikum in Stockholm. Von 2007 bis 2009 arbeitete er im Unternehmenscontrolling der Bosch Rexroth Pneumatics GmbH.

Parteikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2013 im Projekt Jung und älter zusammen in der Politik: Sven-Christian Kindler (rechts) mit der ehemaligen Bürgermeisterin Ingrid Lange

Seit 2003 ist Kindler bei der Grünen Jugend und der Partei Bündnis 90/Die Grünen aktiv. Von 2006 bis 2007 war er Schatzmeister im Landesvorstand der Grünen Jugend Niedersachsen, von 2007 bis 2009 war er dessen Sprecher. Zudem war er von 2006 bis 2009 Mitglied des Parteirats der Grünen Niedersachsen und war Mitglied der zentralen Wahlkampfkommission während der Niedersächsischen Landtagswahl 2008. Kindler gehörte der Verhandlungskommission an, die nach der Niedersächsischen Landtagswahl vom 20. Januar 2013 auf Seiten von Bündnis 90/Die Grünen den Koalitionsvertrag mit der SPD aushandelte.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über Platz 6 der Landesliste Niedersachsen wurde er bei der Bundestagswahl 2009 erstmals in den Deutschen Bundestag gewählt. In seinem Wahlkreis Rotenburg I – Soltau-Fallingbostel belegte er mit 9.101 Erststimmen (7,6 %) den vierten Platz. Bei der Bundestagswahl 2013 zog er erneut über die Landesliste ein (Platz 4). In seinem Wahlkreis Hannover II belegte er mit 14.229 Erststimmen (10,2 %) den dritten Platz.

Seit dem 17. Bundestag ist er ordentliches Mitglied und Obmann im Haushaltsausschuss, ordentliches Mitglied im Unterausschuss zu Fragen der Europäischen Union, sowie stellvertretendes Mitglied im Finanzausschuss und Europaausschuss. Seit 2013 ist er Sprecher der niedersächsischen Landesgruppe seiner Bundestagsfraktion und seit 2014 deren haushaltspolitischer Sprecher. Seit 2018 ist er stellvertretender Vorsitzender im Bundesfinanzierungsgremium und der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe.

Politische Positionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Haushaltsexperte kritisiert er den ausgehandelten Kompromiss zum Klimapaket vom 20. September 2019 und zieht folgendes Fazit: „Diese Bundesregierung hat völlig versagt bei der Menschheitsaufgabe Klimaschutz“, u. a. weil der Staat trotz zusätzlicher Investitionen in Höhe von 26 Milliarden „jedes Jahr 57 Milliarden für klimaschädliche Subventionen“ verfeuere.[1]

Weitere Funktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2010 ist Kindler Kuratoriumsmitglied im Institut Solidarische Moderne, das sich als Gegengewicht zum neoliberalen Politikdiskurs versteht. Von 2012 bis 2019 war er Vizepräsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft. Er arbeitet gemeinsam mit der Politikerin Ingrid Lange in dem Projekt „Jung und älter zusammen in der Politik.“[2] Kindler ist Mitglied im Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder; er gehört dem Stamm Nujakin an. Kindler ist Mitglied der überparteilichen Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sven-Christian Kindler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deutschlandfunk: Grüner Haushaltsexperte zum Klimapaket: „Die Bundesregierung hat nicht geliefert“. Sven-Christian Kindler im Gespräch mit Martin Zagatta. Abgerufen am 2. Oktober 2019.
  2. Michael Neugebauer (Fotos), Katharina Sieckmann (Text): Ingrid Lange (geboren 1937). In: Julia Berlit-Jackstien, Karljosef Kreter (Hrsg.): Zwischenzeit. Lebenserinnerungen an der Leine (= Schriften zur Erinnerungskultur Hannover. Band 5). Katalog zur gleichnamigen Ausstellung im Historischen Museum Hannover vom 26. April bis 28. Juli 2013. Hahnsche Buchhandlung, Hannover 2013, ISBN 978-3-7752-6204-0, S. 48–51.