Tag von Potsdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Reichskanzler Adolf Hitler verneigt sich vor Reichspräsident Paul von Hindenburg und gibt ihm die Hand. Das Foto des Fotografen Theo Eisenhart der New York Times erhielt erst nach 1945 seine ikonische Bedeutung. Die NS-Propaganda verwendete das Bild zwar auch, aber nur als eines neben anderen Abbildungen.

Als Tag von Potsdam werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Reichstages am 21. März 1933 bezeichnet, deren Höhepunkt ein Staatsakt in der Potsdamer Garnisonkirche war. Am 5. März 1933 war ein neuer Reichstag gewählt worden. An der Feier nahmen neben den Reichstagsabgeordneten (mit Ausnahme derjenigen von SPD und KPD) auch die Reichsregierung, der Reichspräsident Paul von Hindenburg sowie geladene Gäste aus Wirtschaft, Kultur und Reichswehr teil. Damit ähnelte die Zusammenkunft dem Empfang der neuen Reichstagsabgeordneten beim Kaiser, wie es vor 1918 der Brauch gewesen war. Die eigentliche konstituierende Sitzung des Reichstags fand jedoch nicht in der Garnisonkirche, sondern erst später in der Berliner Kroll-Oper statt, die wegen des Reichstagsbrands einen knappen Monat zuvor als Ersatz für das Reichstagsgebäude diente.

Zu diesem Zeitpunkt war Adolf Hitler von den Nationalsozialisten zwar bereits fast zwei Monate Reichskanzler, seine diktatorische Herrschaft war aber noch nicht gefestigt. Seine Koalitionsregierung mit den konservativen Deutschnationalen hing vor allem vom Vertrauen des Reichspräsidenten ab. Daher beschlossen Hitler und das Reichskabinett am Morgen des 28. Januar 1933, die Eröffnung des Reichstages zu einem publikumswirksamen „Tag von Potsdam“ zu gestalten, der konservativ und monarchisch eingestellten Menschen – wie Reichspräsident Hindenburg und der Reichswehr – gefallen sollte. Der Tag sollte die Verbindung von „alter Größe und der jungen Kraft“ des Nationalsozialismus sichtbar machen.

Entgegen der vielfach geäußerten Ansicht, das Reichsministerium für Volksaufklärung und Propaganda unter Joseph Goebbels habe federführend die Feier organisiert, ist tatsächlich von der Beteiligung einer Mehrzahl von Akteuren auszugehen, darunter neben Hitler und der Reichsregierung vor allem Reichspräsident Hindenburg, des Weiteren die Reichswehr, die Kirchen, das Reichsinnenministerium und die Reichstagsverwaltung. Goebbels, der erst am 13. März 1933 sein Amt als Minister antrat, kam im Grunde nur noch die propagandistische Ausschlachtung der Feier, insbesondere auch im Rundfunk, sowie die Gestaltung des Rahmenprogrammes zu.[1][2] Der Historiker Martin Sabrow spricht in diesem Zusammenhang von einer zählebigen „Legende“, die Goebbels „die ganze Verantwortung für die Potsdamer Großveranstaltung zuschreibt“.[3]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 5. März 1933 war ein neuer Reichstag gewählt worden. Vor dem Hintergrund des Reichstagsbrandes in der Nacht auf den 28. Februar 1933, für den die Nationalsozialisten die Kommunisten verantwortlich machten, stärkten die Wahlergebnisse die NSDAP, allerdings verfehlte sie die absolute Mehrheit (siehe Reichstagswahl März 1933). Um eine regierungsfähige Koalition bilden zu können, war die NSDAP daher auf die rechtsnationalistische DNVP angewiesen.

Außerdem plante die Führung der NSDAP, dem Reichstag das Ermächtigungsgesetz vorzulegen. Dazu war allerdings zunächst, wie für alle verfassungsändernden Gesetze in der Weimarer Republik, eine Zweidrittelmehrheit im Reichstag notwendig. Um diese zu erreichen, sollten die Reichstagsabgeordneten vor allem der Zentrumspartei überzeugt werden.

Von Seiten der Kirchenvertreter und auch von Präsident Hindenburg gab es Vorbehalte gegenüber der Potsdamer Garnisonkirche, da diese einen kontroversen politischen Akt mit der Würde des Gotteshauses nicht für vereinbar hielten. Hindenburg lud daher auf den 7. März 1933 Hitler, den Vizekanzler Franz von Papen, Göring, Wilhelm Frick und Werner von Blomberg zu einer Besprechung ein, bei der ein Vorschlag aus Fricks Innenministerium zur Aufteilung des Staatsakts angenommen und der Ablauf der Feier detailliert festgelegt wurden.[4] Nach den Gottesdiensten für die beiden Konfessionen sollte ein überparteilicher Staatsakt in der Garnisonkirche stattfinden. Die konstituierende Reichstagssitzung selbst sollte dann, so die Planung zunächst, direkt nebenan im Langen Stall stattfinden, welcher in der Kürze der Zeit aber nicht mehr angemessen umzugestalten war. Stattdessen verlegte man sich für dieses Ereignis deshalb wieder zurück nach Berlin, in die Kroll-Oper vis-a-vis dem ausgebrannten Reichstagsgebäude.[5]

Am 8. März machte sich Hitler in Begleitung Görings und Fricks selbst vor Ort ein Bild. Göring schlug dabei vor, den Sessel Wilhelms II. in der Loge des preußischen Königshauses freizulassen, was in monarchistischen Kreisen als symbolisches Bekenntnis zum Haus Hohenzollern verstanden wurde. Als Termin wurde außerdem nun anstelle des 1. Aprils (dem Geburtstag Bismarcks) der 21. März, der Frühlingsanfang, beschlossen. Auch dieser Tag hatte besonderen symbolischen Charakter, war doch am 21. März 1871 der erste Reichstag des Kaiserreichs eröffnet worden. Am 20. März besuchte Hitler erneut die Garnisonkirche, um dort, so Theodor Duesterberg, "im strengsten Inkongnito" seinen Auftritt "ins Unreine" zu üben. Außerdem gelang es Hitler am Abend dieses Tages in einer persönlichen Unterredung, den Kronprinzen Wilhelm zur Teilnahme an der Feier zu überreden.[6]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rede Hitlers in der Garnisonkirche

Das Programm sah vor dem Staatsakt in der Garnisonkirche für den Reichspräsidenten und die evangelischen Abgeordneten einen Gottesdienst in der Nikolaikirche vor, für die katholischen einen in der Peter-und-Paul-Kirche und, nach einem Triumphmarsch durch die Stadt, den anschließenden Festakt in der Garnisonkirche ab 12 Uhr. Kommunistische Abgeordnete waren bereits verhaftet und die Sozialdemokraten weigerten sich, an der Veranstaltung in Potsdam teilzunehmen. Im Rundfunk wurde das Geschehen in voller Länge übertragen. Es gab außerdem lokale Veranstaltungen für Bürger ohne Rundfunkempfangsgerät.

Propagandaminister Goebbels wollte in der kurzen Zeit, die ihm zwischen dem 13. und dem 20. März blieb, dem Tag eine möglichst nationalsozialistische Form geben, doch im Stadtbild dominierten die alten Farben Schwarz-Weiß-Rot statt der nationalsozialistischen Hakenkreuzflagge. Durch die starke Beteiligung der Reichswehr war der Staatsakt vom Geiste traditioneller Militärfeiern getragen. Um einen "symbolpolitischen Kontrapunkt zu setzen", aber auch um Druck auf die Katholische Kirche aufzubauen, nahmen Hitler und Goebbels, beide katholisch, am Festgottesdienst in der St.-Peter-und-Paul-Kirche nicht teil.[7] Sie legten stattdessen zum Affront gegen die Kirche auf dem Luisenstädtischen Friedhof in Berlin Kränze an den Gräbern von SA-Männern nieder. Über sein Fernbleiben ließ Hitler eine Erklärung veröffentlichen, mit der er vor allem den katholischen Bischöfen "eine Warnung"[8] zukommen ließ, da diese, so die Verlautbarung, in der Vergangenheit mehrfach "Führer und Mitglieder" der NSDAP als "Abtrünnige der Kirche bezeichnet"[9] hätten.[10] Zu diesen subtilen Nadelstichen gegen den (politischen) Katholizismus gehörte möglicherweise auch der Umstand, dass die Abgeordneten des Zentrums, nicht aber die von DVP und DNVP, vor der gemeinsamen Fahrt von Berlin nach Potsdam auf Waffen durchsucht werden sollten.[11]

Aus der Familie des ehemaligen Kaisers nahmen neben dem Kronprinz auch die Prinzen August Wilhelm, Oskar und Eitel Friedrich an der Veranstaltung teil.[12]

In der Garnisonkirche hielt zunächst Hindenburg eine kurze Ansprache, danach folgte eine längere Rede des Reichskanzlers. Hitler behauptete entgegen seinen tatsächlichen Absichten, die Rechte der Staatsorgane wie Reichspräsident, Reichstag und Reichsrat sollten nicht angetastet werden. Tatsächlich diente das bereits geplante Ermächtigungsgesetz aber dazu, Reichstag und -rat nicht mehr für die Gesetzgebung zu benötigen. Als Hindenburg im August 1934 starb, übernahm Reichskanzler Hitler zugleich auch die Befugnisse des Reichspräsidenten (vgl. auch Volksabstimmung über das Staatsoberhaupt des Deutschen Reichs).

Am Ende seiner rhetorisch geschickt auf das anwesende Publikum zugeschnittenen, absichtlich maßvollen Rede gab Hitler der Versammlung einen Wink, sich zu erheben und setzte zu einer großartigen Eloge auf den Reichspräsidenten Hindenburg an, dessen "wundersames Leben" er in glorifizierender Weise Revue passieren ließ, um es sodann als "ein Symbol der unzerstörbaren Lebenskraft der deutschen Nation" zu bezeichnen. Ausdrücklich berief er sich auf Hindenburgs "Zustimmung" zu den neuen politischen Verhältnissen, die er als "Segnung" empfinde. Die "Vorsehung" habe den Generalfeldmarschall zum "Schirmherr[n]" über die "Erhebung unseres Volkes" gemacht. "Von seiner eigenen Beredsamkeit tief gerührt", so der britische Historiker John Wheeler-Bennett, ging Hitler dann auf Hindenburg zu und reichte ihm die Hand. Nach der Beobachtung des ehemaligen Reichskanzlers Heinrich Brüning hatte Hindenburg in diesem Moment Tränen der Rührung in den Augen.[13] Auch auf viele Anwesende oder Hörer der Rundfunkübertragung machte dieser Moment des Handschlags einen tiefen emotionalen Eindruck.[14]

Während die Orgel spielte, trat Hindenburg nun an die Gruft der Kirche, wo sich die Särge von Friedrich dem Großen und seinem Vater Friedrich Wilhelm I. befanden, die als die Begründer der preußischen Großmachtstellung im 18. Jahrhundert galten. Dort legte Hindenburg zwei Kränze nieder und verharrte eine Weile lang stumm, während vor der Kirche Salut geschossen wurde.[15] Für Hindenburg, der sich bisher als Reichspräsident in Bezug auf monarchistische Gesten strikte Enthaltsamkeit hatte auferlegen müssen, war dieser Moment von großer persönlicher Bedeutung. Auch konnte er durch die Potsdamer Feier sein beschädigtes Verhältnis zu den Hohenzollern öffentlich stabilisieren.[16]

Nach dem Festakt in der Garnisonkirche und der Militärparade verabschiedeten verschiedene hochrangige Teilnehmer der Feierlichkeiten vor der Garnisonkirche den Reichspräsidenten Paul von Hindenburg, darunter auch der Reichskanzler Adolf Hitler. Von dieser Begegnung gibt es Filmaufnahmen sowie ein bekanntes Foto des Fotografen Theo Eisenhart der New York Times. Dieses Foto, das eine tiefe Verneigung Hitlers in ziviler Kleidung in Cut und Zylinder vor Hindenburg zeigt, war dem Historiker Martin Sabrow zufolge ein Schnappschuss und kein geplanter Vorgang der Propaganda. Das Foto sei im Rahmen der Verabschiedung entstanden, während der offizielle Händedruck von Reichspräsident und Reichskanzler bereits vorher in der Kirche stattfand. Hitlers Verneigung sei den Funktionären der NSDAP „zu tief und deshalb peinlich“ gewesen. Daher sei das Foto entgegen heute weit verbreiteten Annahmen von der NS-Propaganda nicht verwendet worden. Es wurde bis 1945 nur vereinzelt in Zeitungen verwendet. Erst nach dem Krieg sei es als Propagandabild verstanden worden und zum Beispiel bis heute in Schulbüchern ein vermeintlich ikonisches Foto der NS-Propaganda.[5][17][18] Dem widerspricht der Historiker Christoph Raichle, der von einer "kalkulierten Demutsgeste vor Hindenburg" spricht, welche die vorangegangene verbale Verneigung vor Hindenburg in Hitlers Rede symbolischen Ausdruck verlieh. Für die propagandistische Verwertung des Bildes durch die Nationalsozialisten spricht die Veröffentlichung des Bildes unter anderem auf dem Titelblatt der "Adolf-Hitler-Sondernummer" des parteieigenen "Illustrierten Beobachters" vom April 1933 sowie in anderen NS-Propagandaschriften. Auch gibt es ähnliche Bilder von den offiziellen Begegnungen Hitlers und Hindenburgs bei späteren Staatsakten, was für eine Ritualisierung des öffentlichen Umgangs zwischen Hitler und Hindenburg seit dem Tag von Potsdam spricht.[19]

Am Nachmittag trat dann kurz nach 17 Uhr der Reichstag in Berlin zusammen. Hinter der Rednertribüne hatte man eine große Hakenkreuzflagge angebracht, gesäumt von zwei schwarz-weiß-roten Flaggen. Hitler erschien im Braunhemd, überließ das Reden aber dem Reichstagspräsidenten Göring. Dieser führte die nötigen Formalitäten militärisch knapp "im Schnellverfahren durch", was auch die künftige Rolle des Reichstags vor Augen führen sollte.[20] In seiner Rede diffamierte Göring die Jahre der Republik als Zeit der Not, der Schande und Ehrlosigkeit und erklärte ungeniert: "Nun ist Weimar überwunden."[21] Ab 19 Uhr nahm Hitler an einer Sonderaufführung von Richard Wagners Oper "Die Meistersinger von Nürnberg" in der Staatsoper Unter den Linden teil.

Der Tag von Potsdam wurde auch reichsweit "in fast allen deutschen Städten" und vielen Gemeinden feierlich begangen, was die Wirkung des Ereignisses noch steigerte. In den Garnisonstädten wurde die Reichswehr durch Paraden und Platzkonzerte aktiv, es fanden Kundgebungen und Umzüge statt, teilweise gab es auch Feuerwerk oder 'Freiheitsfeuer' auf umliegenden Anhöhen. In Berlin fand abends ein Fackelzug durchs Brandenburger Tor statt.[20]

Ziel der Veranstaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hoffnung der Nationalsozialisten bestand darin, mit dem Tag von Potsdam einen symbolischen Fortlauf der preußisch-deutschen Geschichte aufzuzeigen, bei dem sich Hitler in einer Reihe mit Friedrich dem Großen, Bismarck und Hindenburg präsentierte. Auf diese Weise wollte sich Hitler, der bis dahin von vielen Deutschen als reiner Parteiführer angesehen wurde, nun als überparteilicher Staatsmann an der Seite Hindenburgs präsentieren, der im Frühjahr 1932 noch sein Gegner in der Reichspräsidentenwahl gewesen war und eine Kanzlerschaft Hitlers am 13. August 1932 öffentlich sehr deutlich abgelehnt hatte. Hitler legte daher, wie er im Jahr 1942 in seinen 'Tischgesprächen' ausführte, den "größten Wert" darauf, die Macht "gleichsam unter dem Segen des Alten Herrn", also Hindenburgs, zu übernehmen.[22] Der Tag von Potsdam hatte daher auch den Charakter einer ostentativen Versöhnung der nationalen Lager, verkörpert durch den Handschlag der beiden Protagonisten Hindenburg und Hitler.

Die Stadt Potsdam war dabei von Hitler bewusst vorgeschlagen worden. Sie sollte als ehemalige Residenzstadt der preußischen Könige Sinnbild eines glorifizierten Deutschlands früherer Tage sein, an welches das NS-Regime nun vorgab anknüpfen zu wollen. In seiner Rede strich Hitler daher mehrfach die großen Traditionen Preußen-Deutschlands heraus, die er achten und pflegen wolle. Durch sein maßvolles Auftreten wollte Hitler um Vertrauen bei jenen werben, die ihn bisher als zu radikal abgelehnt hatten. Sein Auftritt in Potsdam ist dabei nur Höhepunkt eines breitangelegten propagandistischen "Vertrauensfeldzugs", der schon mit dem 30. Januar 1933 einsetzte.[23] Nach Angaben des frühen Nationalsozialisten Kurt Lüdecke soll Hitler die Garnisonkirche sogar schon im September 1932 insgeheim für eine große Inszenierung unter Teilnahme Hindenburgs ausersehen haben, dessen "sagenhaftes Ansehen [...] ausgebeutet werden" müsse.[24]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verhältnis Hitler-Hindenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Urteil des Hindenburg-Biographen Wolfram Pyta stellt der Tag von Potsdam "den endgültigen Durchbruch im persönlichen Verhältnis Hindenburgs zu seinem neuen Reichskanzler" dar. Sei der 30. Januar 1933 noch ein "politisches Experiment" gewesen, das Hindenburg durch politische Auflagen absicherte, so habe er nun zunehmend in Hitler "die optimale Besetzung für die Leitung einer Regierung der 'nationalen Konzentration'" gesehen und sich anerkennend über Hitler geäußert. Hindenburg, der sich nach politischer Entlastung und einem Rückzug aus der Tagespolitik sehnte, begann nun immer mehr, in Hitler seinen geeigneten Nachfolger zu sehen.[25] Die Auflage, dass Hitler den Reichspräsidenten nur im Beisein von dessen besonderem Vertrauensmann, Franz von Papen, aufsuchen dürfe, fiel im April fort; immer mehr verdrängte Hitler den Vizekanzler als Vertrauensmann Hindenburgs.[26]

Gesetzgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 21. März 1933 verkündete die Regierung mit der Verordnung des Reichspräsidenten über die Gewährung von Straffreiheit eine Amnestie für Straftaten, die „im Kampfe für die nationale Erhebung des Deutschen Volkes“ begangen worden waren. Nach der Verordnung zur Abwehr heimtückischer Angriffe gegen die Regierung der nationalen Erhebung[27] und der Sondergerichtsverordnung wurden sog. „Heimtücke“-Fälle abgeurteilt.[28] Für das Aufstellen oder Verbreiten „unwahrer“ oder „gröblich entstellter“ Behauptungen, die „geeignet waren, das Ansehen der Reichsregierung oder der hinter der Reichsregierung stehenden Parteien schwer zu schädigen“, drohten bis zu mehrjährige Gefängnis- oder Zuchthausstrafen.[29] Bestraft wurde auch das Erschleichen der Mitgliedschaft in einem Verband, der hinter der „Regierung der nationalen Erhebung“ stand sowie der Missbrauch der Uniform und von Abzeichen dieser Verbände. Die „Heimtückeverordnung“ mündete am 20. Dezember 1934 in das Heimtückegesetz.

Am 23. März 1933 trat der neue Reichstag zur Beratung und Abstimmung über das Ermächtigungsgesetz zusammen. Die Abgeordneten der KPD sowie einige Führungsmitglieder der SPD waren laut Wilhelm Frick, Reichsminister des Innern, „durch nützliche Arbeiten in den Konzentrationslagern“ am Erscheinen gehindert. Die anwesenden Abgeordneten stimmten dem Gesetz mit 2/3-Mehrheit zu, einschließlich der Abgeordneten des katholischen Zentrums und der verbliebenen liberalen Parlamentarier. 94 anwesende Sozialdemokraten, darunter der damalige Parteivorsitzende Otto Wels, stimmten gegen das Gesetz.[30] In den Reden vor der Abstimmung wurde häufig auf die zwei Tage zuvor durchgeführte Veranstaltung Bezug genommen. Wichtiger als der Tag von Potsdam war für die katholische Zentrumspartei, auf deren Stimmen es ankam, die Hoffnung, mit dem Gesetz Hitlers Machtdrang in geregelte staatliche Bahnen leiten zu können.

Geschichtsbild[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schauseiten der 2- und 5-Reichsmark-Münzen von 1934 zeigten die Garnisonkirche und das Datum des Tages von Potsdam[31]

Die NS-Propaganda wollte bewusst die preußische Geschichte für den Nationalsozialismus vereinnahmen. Dazu eignete sich der Tag von Potsdam vorzüglich, auch gegenüber dem Ausland.

Historiker und Journalisten wie Sebastian Haffner versuchten in den letzten Jahrzehnten das in der Öffentlichkeit vorherrschende Bild vom preußischen Staat zu verändern. Sie konnten beispielsweise darlegen, dass Preußen im Wesentlichen eine rechtsstaatliche Tradition gehabt hatte, die von Hitler nach seiner „Machtergreifung“ zunichtegemacht wurde. Heinrich August Winkler schreibt über die Illusion des Tages von Potsdam:[32]

„Als Reichspräsident Hindenburg in der Garnisonkirche allein in die Gruft zum Sarg Friedrich des Großen hinunterstieg, um stumme Zwiesprache mit dem König zu halten, trat bei vielen Deutschen die gleiche patriotische Rührung ein, die seit Jahren die Fridericus-Filme aus Alfred HugenbergsUfa› hervorriefen. Doch das alte Preußen erlebte am 21. März 1933 keine Auferstehung. Die neuen Machthaber nahmen nur seinen Mythos in Dienst, um ihrer Herrschaft den Schein einer noch höheren Legitimation zu verschaffen als jener, die sie am 5. März durch die Wähler empfangen hatten.“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfram Pyta: Hindenburg. Herrschaft zwischen Hohenzollern und Hitler, München 2007.
  • Christoph Raichle: Der Tag von Potsdam (21. März 1933) – symbolpolitische Etappe der nationalsozialistischen "Machtergreifung" 1933-34, unveröffentlichte Magisterarbeit, Stuttgart 2003.
  • Christoph Raichle: Hitler als Symbolpolitiker, Stuttgart: Kohlhammer 2014, Kap. "Der Tag von Potsdam", S. 80–99.
  • Martin Sabrow: Chronik eines damals als missraten angesehenen Ereignisses. Vor siebzig Jahren machte mit dem "Tag von Potsdam" die neue deutsche Regierung unter Hitler ihren politischen Frieden mit Reichspräsident Hindenburg, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 15. März 2003, S. 41.
  • Martin Sabrow: Der „Tag von Potsdam“. Zur Karriere eines politischen Symbols Vortrag 2003 (online).
  • Werner Treß/Christoph Kopke (Hrsg.): Der Tag von Potsdam. Der 21. März 1933 und die Errichtung der nationalsozialistischen Diktatur, Berlin und Boston 2013.
  • John Zimmermann: Der Tag von Potsdam. In: Michael Epkenhans, Carmen Winkel (Hrsg.): Die Garnisonkirche Potsdam. Zwischen Mythos und Erinnerung. Im Auftrag des Zentrums für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. Rombach, Freiburg im Breisgau 2013, ISBN 978-3-7930-9729-7, S. 69–90.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tag von Potsdam – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raichle: Der Tag von Potsdam. 2003, S. 69–99.
  2. Wernicke, Thomas: Der Handschlag am 'Tag von Potsdam'. In: Werner Treß und Christoph Kopke (Hrsg.): Der Tag von Potsdam. Berlin und Boston 2013, S. 8–46, hier S. 17–21.
  3. Sabrow: Chronik. 2003.
  4. Raichle: Der Tag von Potsdam. 2003, S. 79–88.
  5. a b Martin Sabrow: Der „Tag von Potsdam“ – Zur Geschichte einer fortwährenden Mythenbildung
  6. Raichle: Der Tag von Potsdam. 2003, S. 88–92 und 106.
  7. Pyta: Hindenburg. 2007, S. 820.
  8. Müller, Klaus-Jürgen: Der Tag von Potsdam und das Verhältnis der preußisch-deutschen Militärelite zum Nationalsozialismus. In: Bernhard R. Kroener (Hrsg.): Potsdam. Staat, Armee, Residenz. Frankfurt a. M. und Berlin 1993, S. 435–449, hier S. 437.
  9. Domarus, Max: Hitler. Reden und Proklamationen 1932-1945. Band I, erster Halbband. Wiesbaden 1973, S. 225.
  10. Scholder, Klaus: Die Kirchen und das Dritte Reich. Band 1: Vorgeschichte und Zeit der Illusionen. Frankfurt a. M. u. a. 1977, S. 317–320.
  11. Morsey, Rudolf: Der Untergang des politischen Katholizismus. Die Zentrumspartei zwischen christlichem Selbstverständnis und 'Nationaler Erhebung' 1932/33. Stuttgart 1977, S. 128.
  12. Stephan Malinowski: Die Hohenzollern und Hitler. Cicero Juli 2005, online
  13. Raichle: Hitler als Symbolpolitiker. 2014, S. 87 f.
  14. Raichle: Hitler als Symbolpolitiker. 2014, S. 94–99.
  15. Scheel: Der Tag von Potsdam. 1996, S. 45.
  16. Pyta: Hindenburg. 2007, S. 822 f.
  17. Matthias Schulz: Können Steine schuldig sein?, in Der Spiegel, 22/2017, S. 102.
  18. Guido Berg: Die Gretchenfrage der Garnisonkirche, in Potsdamer Neueste Nachrichten
  19. Raichle: Hitler als Symbolpolitiker. 2014, S. 91–94.
  20. a b Scheel: Der Tag von Potsdam. 1996, S. 49 f.
  21. Göring, Hermann: Der Staatsakt in Potsdam. Blätter der Erinnerung an die feierliche Eröffnung des Reichstags am 21. März 1933. Berlin 1933, S. 11–14.
  22. Raichle: Hitler als Symbolpolitiker. 2013, S. 29–44.
  23. Raichle: Hitler als Symbolpolitiker. 2014, S. 45–75.
  24. Raichle: Hitler als Symbolpolitiker. 2014, S. 38.
  25. Pyta: Hindenburg. 2007, S. 824 ff.
  26. Raichle: Der Tag von Potsdam. 2003, S. 154 f.
  27. Verordnung des Reichspräsidenten zur Abwehr heimtückischer Angriffe gegen die Regierung der nationalen Erhebung vom 21. März 1933, RGBl. I, S. 135. documentarchiv.de, abgerufen am 5. Juni 2019
  28. Michael Wildt: Die ersten 100 Tage der Regierung Hitlers Zeitgeschichte-online, 5. Juli 2017
  29. Leonhard Janta: »... der Führer ist ein Lump.« Die Verfolgung sog. heimtückischer Angriffe auf Partei und Staat im Kreis Ahrweiler während der NS-Zeit 1990
  30. Der Weg in die Diktatur: Die Unterwerfung Der Spiegel, 29. Januar 2008
  31. Gemäß der „Bekanntmachung über die Ausprägung von Reichssilbermünzen im Nennbetrage von 2 und 5 Reichsmark vom 16. März 1934“, Information des documentArchiv.de
  32. Heinrich August Winkler: Der lange Weg nach Westen. Band 2: Deutsche Geschichte vom „Dritten Reich“ bis zur Wiedervereinigung. C.H. Beck, München 2010, S. 11–12.