Michael Epkenhans

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Michael Epkenhans (* 27. Juni 1955 in Wiedenbrück) ist ein deutscher Neuzeithistoriker mit Schwerpunkt Militär- und Marinegeschichte. Von 1996 bis 2009 war er Direktor der Otto-von-Bismarck-Stiftung. Er ist außerplanmäßiger Professor an der Universität Hamburg und Leitender Wissenschaftler am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr. Epkenhans gilt durch seine Forschungen als einer der führenden Marinehistoriker in Deutschland.

Leben[Bearbeiten]

Michael Epkenhans studierte von 1975 bis 1982 Geschichte und Anglistik an der Universität Münster. 1982 und 1985 legte er die Staatsexamina für das Lehramt für die Sekundarstufe I und II ab. Im Jahr 1989 wurde er mit einer von Manfred Botzenhart und Marie-Luise Recker angeregten und betreuten Arbeit über die wilhelminische Flottenrüstung von 1908 bis 1914 zum Dr. phil. promoviert. Von 1989 bis 1991 war er Wissenschaftlicher Volontär am Provinzialinstitut für Westfälische Landes- und Volksforschung in Münster.

Von 1992 bis 1996 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte in Heidelberg. Von 1994 bis 1996 war er Lehrbeauftragter für Neuere Geschichte an der Universität Heidelberg. Von 1996 bis 2009 war er Direktor der Otto-von-Bismarck-Stiftung mit Sitz in Friedrichsruh bei Hamburg. Im Jahr 2004 erfolgte die durch Wilhelm Deist angeregte Habilitation zu Albert Hopman an der Universität Hamburg im Fach Neuere Geschichte. Epkenhans ist außerplanmäßiger Professor am Historischen Seminar (Arbeitsbereich Deutsche Geschichte) der Universität Hamburg. Im Februar 2009 wurde Epkenhans der Forschungsdirektor des Militärgeschichtlichen Forschungsamts in Potsdam, das bis Ende 2012 bestand.[1] Seit 2013 leitet er die Abteilung Forschung am Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr.

Epkenhans gehört er dem Editorial Board des Journal of Strategic Studies an. Epkenhans ist Mitglied im Arbeitskreis Militärgeschichte, in der Navy Records Society, in der Deutschen Gesellschaft für Schiffahrts- und Marinegeschichte und im Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands sowie Kuratoriumsvorsitzender des Deutschen Marinemuseums, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Otto-von-Bismarck-Stiftung und Freundeskreisvorsitzender der Marineschule Mürwik.

2014 wurde die englische Übersetzung von Der Schlieffenplan mit dem The Arthur Goodzeit Book Award ausgezeichnet.

Werk[Bearbeiten]

Epkenhans ist bekanntgeworden durch seine Arbeiten über die Kaiserliche Marine. Er gilt ausgehend von seiner Dissertation als einer der besten Kenner der wilhelminischen Flottenrüstung. Zu dessen weiteren Publikationen zählen verschiedene Darstellungen zur deutschen Geschichte der Neuzeit, insbesondere des 19. und 20. Jahrhunderts. Er ist Autor zahlreicher Schulbuchbeiträge und war Herausgeber von 37 Heften der Schriftenreihe Friedrichsruher Beiträge zur historisch-politischen Bildung der Otto-von-Bismarck-Stiftung. Gemeinsam mit Karl Teppe veröffentlichte Epkenhans 1991 den Sammelband Westfalen und Preußen. Integration und Regionalismus, der die Ergebnisse einer Tagung des Provinzialinstituts für westfälische Landes- und Volksforschung bündelt. Zentrales Thema der vierzehn Beiträge ist das Wechselverhältnis von preußischer Herrschaft und westfälischem Regionalismus. Dabei beabsichtigen die Herausgeber, die „Realgeschichte von Integration und Regionalismus“ zu untersuchen.[2] Im Jahr 2003 entdeckte Epkenhans in einem Bremer Antiquariat Abschriften der insgesamt 51 Briefe des Admirals Reinhard Scheer an seine Frau vom 9. August bis 10. November 1918. Die Quellenedition veröffentlichte Epkenhans mit einer ausführlichen, als biographischen Skizze angelegten Einleitung (S. 11–71) im Jahr 2006. Angesichts des Fehlens einer wissenschaftlichen Biographie über Scheer kommt den Briefen eine hohe historische Bedeutung zu. Die von Epkenhans editierten Briefe präzisieren das Bild über Scheer als Politiker, Militär und Privatmann. Epkenhans publizierte 2004 eine Edition über die Tagebücher, Briefe und Aufzeichnungen Albert Hopmans, einem der ranghöchsten Admirale der Kaiserlichen Marine. Epkenhans legte damit eine der wenigen wissenschaftlichen Editionen von „Ego-Dokumenten“ Marineangehöriger vor. In seiner Einleitung charakterisiert Epkenhans Hopman als typischen „Wilhelminer“. Er kam zu der Einsicht, dass weder Hopman noch Alfred von Tirpitz als direkte Kriegstreiber gezählt werden können, da „die politischen Entscheidungen allein im Auswärtigen Amt und in der Reichskanzlei getroffen“ worden.[3] Doch auch Hopmann beanspruchte für das Deutsche Reich eine führende Rolle. Seine Hoffnung zum 100. Jahrestag von Sedan, „Deutschland [...] wieder groß auf der Welt [...] als Primus inter pares unter den andern Völkern Europas [...]“ zu sehen, erfüllte sich jedoch nicht.[4] Gemeinsam mit Karen Hagemann und Stig Förster gab Epkenhans 2006 als Ergebnis einer Tagung zum Thema Militärische Erinnerungskultur 16 Beiträge heraus. Dabei erörtern die Herausgeber in ihrer Einleitung die Möglichkeiten und Grenzen von Selbstzeugnissen für die militärgeschichtliche Forschung.[5] Ebenfalls im Jahr 2006 wurde in Reinbek die wissenschaftliche Tagung „90 Tage Skagerrakschlacht“ abgehalten. Dabei wurden Vorgeschichte und Verlauf der bedeutenden Seeschlacht des Ersten Weltkriegs als auch ihre erinnerungsgeschichtliche Verarbeitung näher untersucht. Die Erträge wurden in einem von Epkenhans, Jörg Hillmann und Frank Nägler herausgegebenen Sammelband 2009 veröffentlicht. Im Jahr 2007 veröffentlichte Epkenhans gemeinsam mit Andreas von Seggern das Buch Leben im Kaiserreich. Deutschland um 1900. Die Darstellung versteht sich „als ein modernes „Lesebuch“ […..] an den historischen Laien“.[6] Das „Lesebuch“ wurde in die drei Großabschnitte „Der Obrigkeitsstaat“, „Aufbruch in die Moderne“ und „Zwischen Tradition und Fortschritt“ eingeteilt, wodurch zugleich die Hauptmerkmale der Epoche deutlich werden. Mit Andreas Biefang und Klaus Tenfelde gab Epkenhans 2008 einen Sammelband über Bedeutung und Entwicklung des „politischen Zeremoniells“ im Deutschen Kaiserreich heraus. Der Sammelband bündelt die Ergebnisse einer gemeinsamen Konferenz der Universität Bochum und der Otto-von-Bismarck-Stiftung aus dem Jahr 2006. Zugleich begründet der Tagungsband die Buchreihe „Parlament und Öffentlichkeit“ der vom Deutschen Bundestag getragenen „Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien“. Epkenhans legte 2008 nach der Arbeit von Michael Salewski von 1979[7] eine knappe biographische Skizze über den Großadmiral Alfred von Tirpitz vor. Gemeinsam mit Ralf Stremmel gab Epkenhans 2010 einen Sammelband über Friedrich Alfred Krupp heraus. Das aus sieben Beiträgen des Sammelbandes zusammengestellte Porträt soll als Vorleistung für eine Gesamtbiographie Krupps dienen. Beide Autoren beabsichtigen, Krupp im „Spannungsfeld von Beharrung und Aufbruch zu verorten und die vielfältigen Facetten seiner Persönlichkeit auszuleuchten“.[8] Anlässlich des 300. Geburtstages Friedrichs II. veröffentlichte er 2011 gemeinsam mit Gerhard P. Groß, Burkhard Köster einen „Sachbildband“ (so der Klappentext) über Preußen. Ihr Anliegen war es, „die Vielfältigkeit Preussens zu beschreiben [...] und die Lebenswelten vergangener Epochen Revue passieren zu lassen“.[9] Dabei geht es den Autoren „vor allem darum, diejenigen zu erreichen, denen Sachbücher zu ‚trocken‘ sind“.[10] Ebenfalls 2011 erschien von Epkenhans die Geschichte Deutschlands. Von 1648 bis heute, die 2008 erstmals im Konrad-Theiss-Verlag Stuttgart veröffentlicht wurde. Bei der deutschen Geschichte geht Epkenhans von der Annahme aus, dass „Geschichte [...] von Menschen gemacht wird“, „auch wenn soziale und wirtschaftliche Wandlungsprozesse, vor allem auch Ideen wie die Aufklärung, der Liberalismus oder der Sozialismus ihre Handlungen beeinflussen“.[11] Das Hauptaugenmerk der Darstellung gilt der Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten]

Monografien

  • mit Jörg Reichel-Schult: 100 Jahre Technische Marineschulen. 1913–2013. Marinetechnikschule, Kramerhof-Parow 2013, online (PDF; 8,6 MB).
  • mit Gerhard P. Groß, Burkhard Köster: Preußen. Aufstieg und Fall einer Grossmacht. WBG, Darmstadt 2011, ISBN 978-3-8062-2418-4.
  • Geschichte Deutschlands. Von 1648 bis heute. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2159-6 (mehrere Ausgaben).
  • Tirpitz. Architect of the German High Seas Fleet. Potomac Books, Washington DC 2008, ISBN 978-1-57488-732-7 (Rezension).
  • Die wilhelminische Flottenrüstung 1908–1914. Weltmachstreben, industrieller Fortschritt, soziale Integration (= Beiträge zur Militärgeschichte. Bd. 32). Oldenbourg u. a., München u. a. 1991, ISBN 3-486-55880-3 (Zugleich: Münster, Universität, Dissertation, 1989).

Herausgeberschaften

  • mit Matthew Seligmann und Frank Nägler: The Naval Route to the Abyss. The Anglo-German Naval Race 1895–1914 (= Navy Records Society Publications. Bd. 161). Ashgate, Farnham 2015, ISBN 978-1-4724-4093-8.
  • mit Ulrich von Hehl: Otto von Bismarck und die Wirtschaft. Schöningh, Paderborn 2013, ISBN 978-3-506-77714-0.
  • mit Carmen Winkel: Die Garnisonkirche Potsdam. Zwischen Mythos und Erinnerung. Rombach, Freiburg im Breisgau u. a. 2013, ISBN 978-3-7930-9729-7.
  • mit Ralf Stremmel: Friedrich Alfred Krupp. Ein Unternehmer im Kaiserreich. C. H. Beck, München 2010, ISBN 978-3-406-60670-0 (Rezension).
  • mit Gerhard P. Groß: The Danish Straits and German Naval Power 1905–1915 (= Potsdamer Schriften zur Militärgeschichte. Bd. 13). Militärgeschichtliches Forschungsamt, Potsdam 2010, ISBN 978-3-941571-11-2.
  • mit Jörg Hillmann und Frank Nägler: Skagerrakschlacht. Vorgeschichte – Ereignis – Verarbeitung (= Beiträge zur Militärgeschichte. Bd. 66). Oldenbourg, München 2009, ISBN 978-3-486-58803-3 (2. Auflage. ebenda 2010, ISBN 978-3-486-70270-5).
  • mit Andreas Biefang und Klaus Tenfelde: Das politische Zeremoniell im Deutschen Kaiserreich 1871–1918 (= Beiträge zur Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien. Bd. 153). Droste, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-7700-5291-2 (Rezension).
  • mit Stig Förster, Karen Hagemann: Militärische Erinnerungskultur. Soldaten im Spiegel von Biographien, Memoiren und Selbstzeugnissen (= Krieg in der Geschichte. Bd. 29). Schöningh, Paderborn u.a. 2006, ISBN 978-3-506-75680-0.
  • Mein lieber Schatz! Briefe von Admiral Reinhard Scheer an seine Ehefrau. August bis November 1918 (= Kleine Schriftenreihe zur Militär- und Marinegeschichte. Bd. 12). Winkler, Bochum 2006, ISBN 978-3-89911-079-1.
  • mit Hans Ehlert und Gerhard P. Groß: Der Schlieffenplan. Analysen und Dokumente (= Zeitalter der Weltkriege. Bd. 2). Schöningh, Paderborn u. a. 2006, ISBN 3-506-75629-X (2., durchgesehene Auflage. ebenda 2007, ISBN 978-3-506-75629-9).
    • englische Übersetzung durch David T. Zabecki: The Schlieffen Plan. International Perspectives on the German Strategy for World War I. The University Press of Kentucky, Lexington 2014, ISBN 978-0-8131-4746-8.
  • Albert Hopman. Das ereignisreiche Leben eines „Wilhelminers“. Tagebücher, Briefe, Aufzeichnungen 1901 bis 1920 (= Beiträge zur Militärgeschichte. Bd. 62). Im Auftrag des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Oldenbourg, München 2004, ISBN 3-486-56840-X. (= Zugleich: Hamburg, Universität, Habilitations-Schrift M. Epkenhans, 2004)
  • mit Gerhard P. Groß: Das Militär und der Aufbruch in die Moderne 1860 bis 1890. Armeen, Marinen und der Wandel von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft in Europa, den USA sowie Japan (= Beiträge zur Militärgeschichte. Bd. 60). Oldenbourg, München 2003, ISBN 3-486-56760-8 (Rezension).
  • mit Martin Kottkamp, Lothar Snyders: Liberalismus, Parlamentarismus und Demokratie. Festschrift für Manfred Botzenhart. Cuvillier, Göttingen 1994, ISBN 3-89588-021-3.
  • mit Karl Teppe: Westfalen und Preußen. Integration und Regionalismus (= Forschungen zur Regionalgeschichte. Bd. 3). Schöningh, Paderborn 1991, ISBN 3-506-79575-9.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Sven Felix Kellerhoff: Michael Epkenhans leitet Forschung des MGFA. In: Die Welt, 8. Januar 2009, Nr. 6, S. 23.
  2. Michael Epkenhans, Karl Teppe: Einleitung. In: Dies. (Hrsg.): Westfalen und Preußen. Integration und Regionalismus. Paderborn 1991, S. 1–20, hier: S. 11.
  3. Michael Epkenhans: Albert Hopman. Das ereignisreiche Leben eines „Wilhelminers“. Tagebücher, Briefe, Aufzeichnungen 1901 bis 1920. München 2004, S. 45.
  4. Michael Epkenhans: Albert Hopman. Das ereignisreiche Leben eines „Wilhelminers“. Tagebücher, Briefe, Aufzeichnungen 1901 bis 1920. München 2004, S. 93.
  5. Michael Epkenhans, Stig Förster, Karen Hagemann: Selbstzeugnisse in der Militärgeschichte – Möglichkeiten und Grenzen. In: Dies. (Hrsg.): Militärische Erinnerungskultur. Soldaten im Spiegel von Biographien, Memoiren und Selbstzeugnissen. Paderborn 2006, S. IX–XVI.
  6. Michael Epkenhans, Andreas von Seggern: Leben im Kaiserreich. Deutschland um 1900. Stuttgart 2007, S. 9.
  7. Michael Salewski: Tirpitz: Aufstieg, Macht, Scheitern. Göttingen 1979.
  8. Michael Epkenhans, Ralf Stremmel: Deutungen eines Lebens. In: Dies. (Hrsg.): Friedrich Alfred Krupp. Ein Unternehmer im Kaiserreich. München 2010, S. 7–25, hier: S. 7.
  9. Michael Epkenhans, Gerhard P. Groß, Burkhard Köster: Preussen. Aufstieg und Fall einer Grossmacht. Darmstadt 2011, S. 6.
  10. Michael Epkenhans, Gerhard P. Groß, Burkhard Köster: Preussen. Aufstieg und Fall einer Grossmacht. Darmstadt 2011, S. 7.
  11. Michael Epkenhans: Geschichte Deutschlands. Von 1648 bis heute. Paderborn 2011, S. 8.