Tatort: Die Fette Hoppe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelDie Fette Hoppe
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Wiedemann & Berg Filmproduktion im Auftrag des MDR
EinordnungFolge 891 (Liste)
Erstausstrahlung26. Dezember 2013 auf Das Erste
Stab
RegieFranziska Meletzky
DrehbuchMurmel Clausen
Andreas Pflüger
MusikMoritz Denis
Eike Hosenfeld
Tim Stanze
KameraPhilip Peschlow
SchnittJürgen Winkelblech
Besetzung

Die Fette Hoppe ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort. Der vom MDR produzierte Beitrag feierte am 12. Dezember 2013 seine Premiere in Weimar. Die Erstausstrahlung im Fernsehen fand am 26. Dezember 2013 auf Das Erste statt. In den Hauptrollen sind Christian Ulmen und Nora Tschirner als Ermittler Lessing und Dorn zu sehen.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An seinem ersten Arbeitstag in Weimar gerät Kriminalhauptkommissar Lessing direkt in einen Großeinsatz. Ein verrückter Erpresser hat die schwangere Kriminalkommissarin Kira Dorn im Rathaus als Geisel genommen. Ohne Zögern greift Lessing ein und schafft es, den Geiselnehmer zu überwältigen, nur um dann festzustellen, dass der Verbrecher im Polizeidienst steht: Es handelt sich um eine Einsatzübung.

Kurz darauf wird im von der Verkehrspolizei abgeschleppten Auto der Weimarer Wurstkönigin Brigitte Hoppe eine größere Menge Blut gefunden. Die Fleischerei Hoppe stellt die „Fette Hoppe“, die angeblich beste Rostbratwurst Thüringens, nach geheimem Rezept her. Kira Dorn und Lessing finden Hinweise, dass Frau Hoppe Opfer eines Gewaltverbrechens geworden ist. Da in Weimar der Spruch umgeht, dass Frau Hoppe an Stelle des Herzens einen Geldbeutel trage, ist die Liste potenzieller Täter lang. Unter den Verdächtigen befindet sich auch ihr Sohn Sigmar Hoppe, der seit einiger Zeit eine geheime Beziehung mit Nadine Reuter führt, einer Frau in Kiras Alter, die jedoch schon zweifache Witwe ist. Die Ermittler beschleicht der Verdacht, dass Nadine Sigmar dazu brachte, seine Mutter zu töten.

Als jedoch ein Anruf eingeht, scheint alles anders: Brigitte Hoppe wurde entführt und ein Lösegeld von 45.000 Euro soll übergeben werden. Dorn und Lessing haben aber Zweifel, ob das Opfer noch am Leben ist: Immerhin wurde im Auto reichlich Blut gefunden. Die Geldübergabe scheitert, da das Lösegeld von Frau Olm, Leiterin der Gewerbeaufsicht, scheinbar zufällig aus dem dafür vorgesehenen Mülleimer gezogen wird. Nach Verfolgungsjagd und Verhör muss sie mangels Beweisen wieder freigelassen werden.

Schließlich wird die Leiche von Frau Hoppe auf dem Grundstück ihres Hauses gefunden, in dem sie mit ihrem Sohn gelebt hat. Lessing verliert jedoch diese gleich darauf wieder. Die Leiche wird bei den Bogdanskis erneut gefunden, und Caspar Bogdanski gesteht, diese nach dem Auffinden mitgenommen zu haben. Karin Olm stellt sich später als Täterin heraus. Frau Hoppes Ehemann hatte ein Verhältnis mit Frau Olm. Als diese von Frau Hoppe zur Rede gestellt und angegriffen wurde, schlug sie sie in Notwehr nieder. Sie war jedoch noch am Leben und wurde, als Frau Olm dies merkte, von ihr erwürgt.

Am Ende der Folge stellt sich heraus, dass Lessing und Dorn ein Paar sind und Lessing auch der Vater des ungeborenen Kindes ist.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde vom 4. April 2013 bis 3. Mai 2013 in Weimar gedreht,[1] die Wurstfabrik befand sich jedoch in Apolda.[2] Während der Dreharbeiten war Nora Tschirner tatsächlich schwanger.

Christian Ulmen und Nora Tschirner standen gemeinsam bereits in der MTV-Comedy-Fernsehserie Ulmens Auftrag vor der Kamera. Darauf zielt ein Insider-Gag im Tatort ab: Ein Fleischerei-Mitarbeiter sagt dort (phonetisch) „Hohde!“ – ein Kunstwort – zur Begrüßung. In einer in einem Schlachthof gedrehten Folge von Ulmens Auftrag behauptete Ulmen gegenüber Tschirner, „Hohde“ gehöre zum typischen Wortschatz dieser Berufsgruppe, wörtlich: „Das ist Metzger! Metzger machen das so!“[3]

Der Fall mit dem Ermittlerteam war zunächst als Einzelepisode geplant, der MDR gab noch vor der Erstausstrahlung bekannt, die Reihe fortsetzen zu wollen.[4] Die Dreharbeiten zum zweiten Film fanden im August 2014 in Weimar und Umgebung statt, die Ausstrahlung erfolgte am Neujahrstag 2015.[5]

Einen Tag nach Erstausstrahlung des Fernsehfilms wurde auf dem Weimarer Marktplatz die Fette Hoppe auch in der Realität verkauft. Imbissbetreiber Lutz Teufel stellte seinen Imbiss während der Dreharbeiten zur Verfügung und verkauft nun die Wurst, die eine zentrale Rolle in dem Film spielte.[6]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Die Fette Hoppe erfolgte am 26. Dezember 2013 auf Das Erste und wurde von insgesamt 8,03 Mio. Zuschauern gesehen. Dies entspricht einem Marktanteil von 23,9 Prozent. Bei den jüngeren Zuschauern konnten mit 2,58 Mio. Zuschauern 20,2 Prozent verbucht werden.[7]

Darüber hinaus konnte Die Fette Hoppe mit knapp 1,9 Millionen Abrufen einen neuen Rekord in der ARD-Mediathek verbuchen.[8]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Über allem liegt Bachs Wohltemperiertes Klavier und eine Variation der Tatort-Titelmusik: Die Episode ist natürlich eine Parodie. Manchmal tut es etwas weh. Aber manchmal tut es – nach einem Jahr eisern geführter Tatort-Qualitätsdebatten – auch ein bisschen gut, wie unaufgeregt Ulmen und Tschirner ihre Wurst- und Wortwitze verstreuen.“

„‚Die fette Hoppe‘ ist ein kurzweiliges, wenn auch spannungsarmes Gag-Feuerwerk, bei dem die ‚Tatort‘-Debütanten Nora Tschirner und Christian Ulmen bereits vortrefflich harmonieren und sich gegenseitig mit flotten Sprüchen überbieten.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Drehstart für "Sonder-TATORT" (Memento des Originals vom 11. Mai 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tatort-fundus.de, abgerufen am 23. Dezember 2013
  2. http://www.thueringer-allgemeine.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Drehstart-fuer-Tatort-mit-Tschirner-und-Ulmen-aus-Weimar-1221753299
  3. Youtube-Video eines Ulmens Auftrag-Best Of mit der Szene
  4. Ulmen und Tschirner bleiben Tatortkommissare, aufgerufen am 27. Dezember 2013
  5. "Tatort": Nora Tschirner und Christian Ulmen ermitteln weiter, aufgerufen am 9. Dezember 2014
  6. Die "Fette Hoppe" gibt es wirklich (Memento vom 31. Dezember 2013 im Internet Archive), MDR vom 28. Dezember 2013
  7. Das Erste siegt mit Ulmen-«Tatort» am zweiten Weihnachtsfeiertag, abgerufen am 27. Dezember 2013
  8. Internetfans lieben "Die fette Hoppe"@1@2Vorlage:Toter Link/www.mdr.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. mdr Thüringen, abgerufen am 18. Januar 2014.
  9. Holger Gertz: Wurstkrimi. Süddeutsche Zeitung, 26. Dezember 2013, abgerufen am 2. Januar 2014.
  10. Die Filmstarts-Kritik zu Tatort: Die fette Hoppe, abgerufen am 23. Dezember