Wolfgang Maria Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Maria Bauer (* 9. Juni 1963 in München) ist ein deutscher Schauspieler, Autor und Regisseur.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Maria Bauer wurde am 9. Juni 1963 in München als Sohn eines Gymnasialprofessors und einer Sportlehrerin geboren.[1]

Bauer studierte Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und besuchte anschließend von 1987 bis 1990 die Staatliche Schauspielschule Stuttgart. Danach spielte er in verschiedenen Theaterhäusern, u.a. gehörte er drei Jahre lang zum Ensemble des Residenztheaters München und spielte in der Romeo und Julia Inszenierung von Leander Haußmann den Mercutio.

Weitere Stationen ua: Berliner Ensemble, Deutsches Theater Berlin, Schauspielhaus Hamburg, Zürich, Burgtheater Wien, Salzburger Festspiele....

Von 2000 bis 2005 war er Oberspielleiter am Theater in Heidelberg. Seit 2014 ist er erneut Oberspielleiter, am Stadttheater Landshut. Als Regisseur hat er mittlerweile etwa 50 Inszenierungen an deutschsprachigen Theatern erarbeitet.

Wolfgang Maria Bauer hat 10 Theaterstücke verfasst, die im S.Fischer Verlag erschienen und im deutschsprachigen Raum und auch im Ausland gespielt wurden

Einer breiteren Öffentlichkeit bekannt wurde er durch die Rolle des Kommissars Viktor Siska in der ZDF-Krimiserie Siska, welche er von 2004 bis 2008 verkörperte.

Wolfgang Maria Bauer ist aktives Mitglied der deutschen Autorennationalmannschaft (Autonama). In seiner Jugend spielte er u.a. beim TSV 1860 München[2] und im späteren Verlauf als Mittelstürmer bei der Spielvereinigung Unterhaching.[1]

Er arbeitet zudem mit Kindern in Mexiko, Guadalajara für seine Organisation "Theater ohne Grenzen" (Egidius Braun Stiftung DFB)

Filmographie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1992: Zum Greifen nah[3]
  • 1993–2015: Tatort (Fernsehreihe)
  1. 1993: Ein Sommernachtstraum
  2. 1995: Rückfällig
  3. 2010: Nie wieder frei sein
  4. 2012: Der tiefe Schlaf
  5. 2013: Die Fette Hoppe
  6. 2015: Der Irre Iwan

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Schatten eines Fluges – Die Geschichte von Mathias Kneißl
  • Der Zikadenzüchter
  • In den Augen eines Fremden
  • Julie, Traum und Rausch (nach Motiven August Strindbergs ...)[9]
  • Kirsche in Not!
  • Nanou
  • Späte Wut
  • Wir hätten gewinnen müssen

Theaterstücke als Regisseur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterstücke als Schauspieler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b www.munzinger.de
  2. www.mz-web.de
  3. www.veithelmer.de
  4. www.imdb.de
  5. www.daserste.de
  6. www.dieterwunderlich.de
  7. www.wunschliste.de
  8. www.daserste.de
  9. opacplus.bib-bvb.de
  10. harald_schwaiger.castforward.de
  11. a b c www.agentur-holzheim.de
  12. www.fischertheater.de
  13. theaterkontakte.de
  14. www.luisenburg-aktuell.de
  15. www.spanhak.de
  16. www.centraltheater-leipzig.de
  17. www.luisenburg-aktuell.de
  18. www.bildbuehne.de
  19. Urs Jenny: Brütender Riese. In: Der Spiegel. Nr. 13, 1999 (online).
  20. www.theater-bonn.de
  21. www.theater-bonn.de
  22. www.die-deutsche-buehne.de
  23. www.muenchner-volkstheater.de
  24. www.muelheim-ruhr.de
  25. www.stmwfk.bayern.de