Tatort: Masken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Episode der Reihe Tatort
OriginaltitelMasken
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Produktions-
unternehmen
Zeitsprung Pictures GmbH[1]
im Auftrag des WDR
Länge 88 Minuten
Einordnung Episode 1180 (Liste)
Erstausstrahlung 28. November 2021 auf Das Erste
Stab
Regie Ayşe Polat
Drehbuch Arnd Mayer und Claudia Matschulla
Produktion Michael Souvignier und Till Derenbach
Musik Martin Unterberger, Matthias Wolf und Martin Rott
Kamera Aljoscha Hennig
Schnitt Thomas Stange
Besetzung

Masken ist ein Fernsehfilm aus der Krimireihe Tatort, der am 28. November 2021 erstmals im SRF, im ORF und im Ersten gesendet wurde. Es ist die 1180. Folge der Tatort-Reihe und der 20. Fall der Ermittler Faber und Bönisch.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der junge Polizeihauptmeister Nicolas Schlüter wird auf seiner morgendlichen Joggingrunde gezielt von einem Auto überfahren und stirbt. Peter Faber, Martina Bönisch, Rosa Herzog und Jan Pawlak ermitteln im Umfeld des allseits beliebten Streifenpolizisten auf der Polizeiwache Hörde in Dortmund.

Schlüters Streifenkollege und Freund Paul Lohse hatte mit ihm gestritten, weil Schlüter vor ihm befördert worden war. Jessica, Tochter der Revierleiterin Kathrin Steinmann, hatte ein heimliches Verhältnis mit Schlüter, dessen Frau Simone hochschwanger ist.

Der alte VW Golf IV des Opfers wird als Tatfahrzeug identifiziert. Bei der Durchsuchung einer von Schlüter angemieteten Wohnung finden die Kommissare Hinweise darauf, dass dieser mit vielen Frauen Sex hatte und sie dabei heimlich filmte. Unter ihnen war die Frau eines Kollegen und die Gerichtsmedizinerin. Seine eigene Frau Simone hatte er seinem Freund und Kollegen Paul Lohse ausgespannt. Dieser hatte vor Kurzem versucht, Simone Schlüter über das Treiben ihres Mannes aufzuklären, weil er sich Hoffnungen machte, sie zurückzugewinnen. Doch diese weist ihren früheren Freund ab.

Schlüter hatte auffällig viele Strafzettel gegen den Zahnarzt Dr. Johannes Oberländer ausgestellt. Oberländer ist der Guru der Dortmunder Aufreißer-Szene und verkauft Männern entsprechende Seminare. Den Kommissaren erklärt er, Schlüter habe versucht, ihm Konkurrenz zu machen. Als dies nicht gelungen sei, habe er ihm wohl aus Rache die Strafzettel verpasst.

Simone Schlüter will Jessica Steinmann zur Klärung offener Fragen aufsuchen. Jessica öffnet ihr nicht, sondern erschießt sich im Garten. Im Zuge der Ermittlungen stellt sich heraus, dass Jessica als Teenager von Steinmann adoptiert wurde, da ihre leibliche Mutter, Nicole Brunner, starke psychische Probleme hatte und mittlerweile seit zehn Jahren in einer psychiatrischen Klinik lebt. Von ihr erfahren Faber und Bönisch, dass Jessica ein geheimes Liebesverhältnis zu Kathrin Steinmann hatte. Als sie Kathrin Steinmann damit konfrontieren und vermuten, sie habe Schlüter umgebracht, weil er sie erpresst habe – was die kürzliche Beförderung Schlüters vermuten lässt, nimmt sie Bönisch als Geisel und fährt mit ihr davon. Sie erzählt Bönisch, wie Jessica und sie sich ineinander verliebt hätten, nachdem sie sie adoptiert hatte. Auf der Sperrmauer einer Talsperre überredet Faber sie, sich zu ergeben.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde vom 17. August 2020 bis zum 16. September 2020 in Dortmund, Köln und Umgebung gedreht. In der finalen Szene ist die Aggertalsperre zu sehen.[2]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Ein rundum gelungenes Krimi-Charakterkopf-Paket, bei dem gleich in der Tatort-Begehung die Vernetzung der Figuren kameratechnisch superb in Szene gesetzt wird.“

„Von der harten Milieustudie über die ätzende Testosteron-Stenz-Satire zum verrätselten Frauendrama – das sind einfach einige Genre-Hakenschläge zu viel, da bleibt die Neugier dann irgendwann doch auf der Strecke. Auch die Maskenanalogie – jeder versteckt sich, um seine wahren Gefühle zu verbergen – wirkt in der plakativen Ausführung am Ende nur noch ermüdend.“

„Das Stück ist konventionell erzählt, dementsprechend nachvollziehbar, hat aber auch Längen zwischendrin. Und der tolle Faber? Vorsicht vor zu viel Tegtmeier im Zweitgeschmack: Der Sonderling, nun angekommen, wird vom Autorenduo Arnd Mayer und Claudia Matschulla ein bisschen zu gewollt zum ‚Lecker Pils‘-Ruhrpottoriginal hochgeschrieben.“

Einschaltquoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Erstausstrahlung von Masken am 28. November 2021 wurde in Deutschland von 9,55 Millionen Zuschauern gesehen und erreichte einen Marktanteil von 28,0 % für Das Erste.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tatort Dortmund. Zeitsprung Pictures GmbH, abgerufen am 15. November 2021.
  2. Tatort: Masken bei crew united, abgerufen am 26. November 2021.
  3. Rainer Tittelbach: Reihe „Tatort – Masken“. Tittelbach.tv, 1. November 2021, abgerufen am 29. November 2021.
  4. Christian Buß: Vermurkster Aufreißer-»Tatort«. Ich vögel, also bin ich. In: Tatort. Spiegel Online, 26. November 2021, abgerufen am 26. November 2021: „3 von 10 Punkten“
  5. Holger Gertz: "Tatort" aus Dortmund. Es menschelt. In: Serien. Süddeutsche Zeitung, 26. November 2021, abgerufen am 26. November 2021.
  6. Laura Friedrich: Primetime-Check: Sonntag, 28. November 2021. Quotenmeter.de, 29. November 2021, abgerufen am 29. November 2021.