Zabou (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tatort: Zabou)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folge der Reihe Tatort
OriginaltitelZabou
Zabou.svg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Produktions-
unternehmen
Bavaria Film GmbH und Neue Constantin für den WDR
Länge97 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
EinordnungFolge 232 (Liste)
Erstausstrahlung5. März 1987 im Kino
Stab
RegieHajo Gies
DrehbuchMartin Gies und Axel Götz
ProduktionGünter Rohrbach
MusikKlaus Lage
Tony Carey
Joe Cocker
Diether Dehm
Freddie Mercury
KameraAxel Block
SchnittHannes Nikel
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Tatort: Rendezvous

Nachfolger →
Tatort: Zeitzünder

Zabou ist ein deutscher Kinofilm aus dem Jahre 1987, der auf der Fernsehkrimi-Reihe Tatort beruht. Die Hauptrolle spielt Götz George als Duisburger Hauptkommissar Horst Schimanski. Er ist nach Zahn um Zahn, ebenfalls mit Götz George, der zweite Tatort, der als Kinofilm seine Erstveröffentlichung erfuhr.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schimanski und Thanner überraschen den Sunflash-Hilfskoch Sandrowski auf einem alten Werksgelände, der gerade versucht hat, Süchtigen neues Crack zu verkaufen. Sandrowski kann entkommen, aber kann durch eine Zeugenaussage eines der Süchtigen an seinem Arbeitsplatz festgenommen werden. Dort begegnet Schimanski Zabou, in der er seine Ziehtochter Conny wiedererkennt. Er hatte sich damals in ihre Mutter verliebt und war wie ein Vater zu ihr gewesen. Conny ist ihm aber nicht wohlgesinnt, da er ihre Mutter einfach verlassen und im Stich gelassen hatte. Schimanski hat durch Sandrowski den Verdacht, dass die Drogen durch das Sunflash geschleust und verteilt werden.

Prompt stattet er dem Lokal einen weiteren Besuch ab und lässt es nach Drogen durchsuchen. Als er selbst in der Umkleide der Tänzerinnen etwas findet, ist für ihn alles klar. Der Lokalchef Hocks ist davon aber gar nicht angetan und versucht erfolglos, Schimanskis Kollegen Thanner zu bestechen. Am Abend bekommt Schimanski dann unerwartet Besuch von Conny, die ihm ein Treffen mit Hocks im Lokal vermittelt, damit er sich mit ihm aussprechen kann. Dies entpuppt sich als Falle und Schimanski wird von einem spanischen Schläger niedergeschlagen, unter Drogen gesetzt und in Hocks' Auto gesetzt. Mit diesem fährt er orientierungslos durch Duisburg und baut einen Unfall.

Im Krankenhaus erwacht er wieder, und Thanner erklärt ihn für verhaftet, weil er angeblich Hocks ermordet haben soll. Schimanski wird nun von Schäfer überwacht. Er überrumpelt ihn und flieht aus dem Krankenhaus. Er besucht Conny und bekommt den Tipp, beim Großmarkt, der das Lokal beliefert, weiterzuforschen. Dort wird er von Unbekannten angegriffen und es beginnt eine Verfolgungsjagd bis auf die Ruhr. Conny hilft ihm, und beide entkommen in ein Stundenhotel. Dort versucht sie den verletzten Schimmi zu verführen. Als er aufwacht, ist Conny verschwunden, und Thanner steht mit gezogener Waffe und enttäuscht vor ihm. Als vor der Tür ein BMW steht, den Schimanski schon mal gesehen hat, reißt er sich von den Beamten los und springt dem Wagen auf die Haube. Dadurch verliert der Fahrer die Kontrolle und stürzt in einen Verladebahnhof in der Nähe. Den Fahrer identifiziert er aufgrund des Schlüsselbundes als den Spanier, der ihn im Lokal überfallen hatte. Er nimmt seine Papiere an sich und flieht per Güterzug weiter vor Thanners Männern.

Durch Conny erfährt er, dass das Sunflash einer Firma Melting in Wuppertal gehört. Er besucht Melting an seinem Firmensitz. Dieser wird nervös und plötzlich von seinen Geschäftspartnern niedergestreckt. Schimmi kann mit Hilfe der plötzlich auftauchenden Conny entkommen. Er konnte von Melting noch erfahren, dass eine neue Drogenlieferung bei Nacht im Großmarkt erfolgen soll. Schimanski trifft Thanner und überzeugt ihn, zum Großmarkt mitzukommen.

Mit Polizeibeamten in Wartestellung lauern sie dem LKW beim Treffpunkt auf und erfahren, dass die Crackpäckchen in den Fischen verborgen sind. Doch Conny, die sich jetzt als Chefin der Bande zu erkennen gibt, lauert ihnen auf und entwaffnet sie. Schimmi soll nun mit ihr den LKW wegfahren. Der LKW gerät in einer Zisterne auf die Seite und fängt Feuer. Conny flieht bewaffnet, und Schimmi versucht, sie zum Aufgeben zu überreden. Thanner versucht sie zu treffen und wird von ihr aber am Bein verwundet. Conny erschießt sich. Schimmi stellt sich desillusioniert mit dem verletzten Thanner an den Rhein. Er hat wieder etwas dazugelernt.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt jeweils eine Kinofassung und eine Fernsehfassung, die sich dadurch unterscheidet, dass in einigen Szenen der Fernsehausstrahlung aus dem Jahr 1990 der Song Joey von Concrete Blonde und der Animals Hit We Gotta Get Out Of This Place hinzugefügt wurde. Die Kinofassung hat in diesen Szenen entweder keine Musik oder nur ein kurzes Instrumentalstück der Klaus Lage Band.

Den Soundtrack komponierte wie bei Zahn um Zahn wieder Klaus Lage und steuerte das Lied „Nie wieder Kind“ hinzu, das jedoch nur als Instrumental-Version zu hören ist. Die Version mit Gesang ist nur auf verschiedenen Lage-Tonträgerveröffentlichungen erschienen. Des Weiteren sang Joe Cocker das für den Vorspann verwendete Lied Now That You're Gone. Auch Freddie Mercury beteiligte sich mit dem Song "Hold on" als Duett mit Jo Dare am Soundtrack. Der Song wird in einer Szene im Radio gespielt.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zabou ist am 4. Dezember 2008 in der Original Kinofassung bei EuroVideo erschienen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Langweiliger, schwach besetzter und einfallsloser Versuch, die Geschichten um die TV-Figur auch im Kino zur Serie auszubreiten.“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Zabou. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.