Taubenborn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Taubenborn
Koordinaten: 51° 48′ 32″ N, 10° 13′ 15″ O
Höhe: 358 m ü. NHN
Postleitzahl: 37539
Vorwahl: 05327
Taubenborn (Niedersachsen)

Lage von Taubenborn in Niedersachsen

Taubenborner Teich und Fördergerüst

Taubenborn ist eine Bergmannssiedlung, die zur Gemeinde Bad Grund (Harz) im Landkreis Göttingen in Niedersachsen gehört.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Taubenborn liegt am Rand des Kernorts von Bad Grund, nördlich des Bergwerks Hilfe Gottes am Westrand des Harzes. Die nächstgrößere Stadt ist Osterode am Harz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung am Todtemannsteich entstand Anfang der 1950er Jahre für die Bergarbeiter der Grube Hilfe Gottes. Im Juni 1953 zogen die ersten Bergleute in ihre Häuser an der Schlesierstraße ein. Später kam ein Lebensmittelgeschäft, eine Kirche und eine Gaststätte hinzu.[1]

Mit der Umwandlung der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) in eine Einheitsgemeinde wurde Taubenborn am 1. März 2013 zusammen mit Laubhütte und der Bergstadt Bad Grund (Harz) ein eigenständiger Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz).[2]

Ortsrat und Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf kommunaler Ebene wird Taubenborn vom Ortsrat der Bergstadt Bad Grund (Harz) vertreten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Taubenborn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Schwinger: Siedlung Taubenborn feiert 65-Jähriges. In: harzkurier.de. 30. April 2018, abgerufen am 1. April 2022.
  2. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Bad Grund (Harz), Landkreis Osterode am Harz. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 16/2012. Hannover 18. Juli 2012, S. 267, S. 17 (Digitalisat [PDF; 290 kB; abgerufen am 10. Februar 2020]).