Bergstadt Bad Grund (Harz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bergstadt Bad Grund (Harz)
Wappen von Bergstadt Bad Grund (Harz)
Koordinaten: 51° 48′ 32″ N, 10° 14′ 12″ O
Höhe: 358 m ü. NHN
Fläche: 7,12 km²[1]
Einwohner: 2398 (30. Jun. 2013)[2]
Bevölkerungsdichte: 337 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. März 2013
Postleitzahl: 37539
Vorwahl: 05327
Bergstadt Bad Grund (Harz) (Niedersachsen)
Bergstadt Bad Grund (Harz)

Lage von Bergstadt Bad Grund (Harz) in Niedersachsen

Blick auf die Bergstadt Bad Grund vom Aussichtspunkt Fritze’s Ruh
Blick auf die Bergstadt Bad Grund vom Aussichtspunkt Fritze’s Ruh

Die Bergstadt Bad Grund (Harz) ist mit 2398 Einwohnern (Stand: 30. Juni 2013)[2] der größte und namensgebende Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) im niedersächsischen Landkreis Göttingen. Zur Abgrenzung vom Namen der jetzigen Einheitsgemeinde und früheren Samtgemeinde Bad Grund (Harz) führt sie den Namenszusatz „Bergstadt“. Die Ortschaft ist nicht der Verwaltungssitz der Gemeinde; dieser befindet sich im Ortsteil Windhausen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bergstadt liegt im Naturpark Harz an der Bundesstraße B 242. Wenige Meter vor dieser Straße befindet sich der Hübichenstein, nordöstlich dieser Straße der Iberg.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die heutige Ortschaft Bergstadt Bad Grund (Harz) ist die älteste der sieben Oberharzer Bergstädte. Die Stadt wurde 1317 erstmals urkundlich als Forstort erwähnt. Um 1450 hatte sich die Siedlung bereits zum Berg- und Hüttenort des Erzbergbaus entwickelt. Herzog Heinrich der Jüngere verlieh dem Ort 1524 die Bergfreiheit. Das gewonnene Erz wurde in anderen Orten, wie Gittelde, Laubhütte und Teichhütte geschmolzen. Im 18. Jahrhundert wurde der Tiefe Georg-Stollen vorgetrieben. Im 19. Jahrhundert ging die Bedeutung des Harzer Eisenerzbergbaus zurück, bedingt durch das bessere und preisgünstigere rheinische Eisen. Der Eisenerzbergbau kam auf diese Weise 1885 völlig zum Erliegen. Einen Ausweg fand der Ort durch die Gruben Bergwerkswohlfahrt und Hilfe Gottes, in denen silberhaltiger Bleiglanz, Zinkblende, Kupferkies und Schwerspat gefunden wurde. Das geförderte Erz wurde in Bad Grund aufbereitet und zur Verhüttung u. a. nach Nordenham gebracht. Durch diesen Abbau konnten höhere Erträge erzielt werden als vormals mit dem Eisenerz. Daneben konnte sich Bad Grund als einziges Moorbad des Harzes günstig entwickeln.[3]

1854 gab Wilhelm Trenkner gemeinsam mit Georg Schulze die Bilder und Skizzen aus dem Harze heraus, den ersten Reiseführer über Grund.[4]

Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Ort zum Kurort und erhielt 1906 die offizielle Bezeichnung Bad.

Das Erzbergwerk Grund der Preussag war als letzte der Westharzer Gruben noch bis 1992 in Betrieb.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Ursprung des Ortsnamens siehe auch: Bad Grund (Harz) – Ortsname

Bad Grund bzw. Grund hat seine Ursprünge im Bergbau am oberhalb der Siedlung liegenden Iberg. Die Siedlung entwickelte sich unten, „im Grunde“, wo für eine Besiedlung wesentlich bessere Bedingungen wie Wasser und fruchtbarer Boden vorhanden waren. Norddeutsch bedeutet grund „eine Niederung zwischen Bergen“, „ein kleines Tal“.[5]

Eingemeindungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Auflösung der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) am 1. März 2013 wurde die Bergstadt Bad Grund (Harz) ein Ortsteil der neugegründeten Einheitsgemeinde Bad Grund (Harz).[6]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1765 1157 [7]
1813 876 [8]
1823 960 [9]
1852 1536

[10]

1861 1445 [11]
1910 2234 [12]
1925 2219 [13]
1933 2418 [13]
1939 2610 [13]
1950 4300 [14]
1956 4162 [14]
1973 3804 [15]
1975 03579 ¹ [16]
1980 03248 ¹ [16]
Jahr Einwohner Quelle
1985 3081 ¹ [16]
1990 3175 ¹ [16]
1995 3108 ¹ [16]
2000 2665 ¹ [16]
2005 2527 ¹ [16]
2010 2346 ¹ [16]
2012 2400 ¹ [1]
2013 23980 [2]
0 0 0

¹ jeweils zum 31. Dezember

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsratswahl 2016[17]
Wahlbeteiligung: 46,09 % (2013: 53,59 %)
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
73,24 %
26,76 %
n. k. %
n. k. %
n. k. %
n. k. %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2013
 %p
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
+21,36 %p
-4,66 %p
-7,53 %p
-4,92 %p
-2,71 %p
-1,54 %p

Ortsrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ortsteil Bergstadt Bad Grund besitzt einen Ortsrat, der sich aus fünf (2013: 9) Ratsfrauen und Ratsherren zusammensetzt (Veränderungen zu 2013).[18]

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2016)

Durch die Vakanz des Ortsbürgermeisters ist ein Sitz der SPD unbesetzt.[18]

Ortsbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stelle des Ortsbürgermeisters ist momentan vakant. Der stellvertretende Ortsbürgermeister ist Holger Diener (SPD).[18]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Farben des historischen Kommunalwappens sind unklar.

Das obere offizielle Wappen wird von der schwarz-grün-gelben Flagge abgeleitet, aber es verstößt gegen die heraldische Farbregel.

Die untere Wappenvariante von Klemens Stadler und Otto Hupp zeigt einen rotbewehrten Löwen und im unteren Schildteil Silber statt Grün sowie goldene Stiele der Werkzeuge.[19]

Offizielles Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Bergstadt Bad Grund
Blasonierung:Geteilt von Schwarz und Grün; oben ein wachsender goldener Löwe, unten schräg gekreuzt ein schwarzer Schlägel und ein schwarzes Eisen; als Schildhalter ein von vorn gesehener, stehender goldener Löwe, der den Schild vor sich hält und dessen herschauender Kopf den Schild überragt.“[20][19]
Wappenbegründung: Klemens Stadler meint hierzu in seinem Buch:[19]

„Anlass zur Siegelführung gab die Verleihung der Bergfreiheit 1532 für die Gründung des Herzogs Heinrich der Jüngere von Braunschweig-Wolfenbüttel. Schon das 1535 bezeugte erste Siegel weist das heutige Wappen auf. Der von den Hinterbeinen ab sichtbare Löwe ist eine Minderung des welfischen. Die Geräte beziehen sich auf den Bergbau, der früher allein die wirtschaftliche Grundlage bildete. Seit 1855 ist die „Stadt“ Heilbad.“

Wappenvariante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Bergstadt Bad Grund
Blasonierung: „Geteilt von Schwarz und Silber; oben ein wachsender, rot-bewehrter goldener Löwe, unten schräg gekreuzt ein schwarzer Schlägel und ein schwarzes Eisen mit goldenen Stielen; als Schildhalter ein von vorn gesehener, stehender rotbewehrter goldener Löwe, der den Schild vor sich hält und dessen herschauender Kopf den Schild überragt.“[21]

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Flagge 00Hissflagge: „Die Flagge ist schwarz-grün-gelb quergestreift.“

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter des Ortsteils[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit dem Ortsteil in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Andreas Steltzner (1725–1802), Bergbeamter, besondere Verdienste erwarb er sich beim Bau des Tiefen Georg-Stollens zwischen Clausthal und der Bergstadt Grund, den er von 1777 bis zu seiner Pensionierung 1797 leitete
  • Johann Christoph Röder (1729–1813), Bergmeister, er plante im Jahre 1765 eine Wasserkunst für die Grunder Bergwerke
  • Georg Friedrich Witte (1799–1865), Stadtsyndikus und Appellationsgerichtsrat, verstarb in Grund
  • Carl Bauer (1909–1999), Architekt, Bauhaus-Schüler und Bau-Sachverständiger, er arbeitete als örtlicher Vermesser der entworfenen Bergarbeiter-Siedlung Bad Grund

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikivoyage: Bad Grund – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gemeinden in Deutschland nach Fläche, Bevölkerung und Postleitzahl. (XLS; 4,5 MB) Siehe unter: Niedersachsen, Nr. 1530. In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, 31. Dezember 2012, abgerufen am 12. Februar 2020.
  2. a b c Bevölkerungszahlen. In: Webseite Gemeinde Bad Grund (Harz). 30. Juni 2013, abgerufen am 12. Februar 2020.
  3. Hans Pusen: Niedersachsen. Das Berg- und Hügelland im Süden. 2. Auflage. Sigmaringendorf 1987, ISBN 3-8235-1002-9, S. 298.
  4. Eichelberger Pavillon. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Webseite Gemeinde Bad Grund (Harz). Archiviert vom Original am 22. Februar 2014; abgerufen am 12. Februar 2020.
  5. Jürgen Udolph (Recherche): Der „Ortsnamenforscher“. In: Internetseite NDR 1 Niedersachsen. Archiviert vom Original am 17. August 2014; abgerufen am 3. August 2019.
  6. Niedersächsische Staatskanzlei (Hrsg.): Gesetz über die Neubildung der Gemeinde Bad Grund (Harz), Landkreis Osterode am Harz. Niedersächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt (Nds. GVBl.). Nr. 16/2012. Hannover 18. Juli 2012, S. 267, S. 17 (Digitalisat [PDF; 290 kB; abgerufen am 12. Februar 2020]).
  7. Henning Calvör: Historische Nachricht von der Ober Unter-und gesamten Bergwerke. 1765, S. 69.
  8. Georg Hassel: Statistisches Reportium über das Königreich Westphalen. S. 43.
  9. Johann Ubbellohde: Statistisches Reportium über das Königreich Hannover. S. 47.
  10. Statistische Übersicht und Eintheilung des Königreiches Hannover. 1853.
  11. Hugo Franz Brachelli: Handbuch der Geographie und Statistik des Königreichs Preußen. 1864, S. 570.
  12. Ulrich Schubert: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900 – Landkreis Zellerfeld. Angaben vom 1. Dezember 1910. In: gemeindeverzeichnis.de. 5. Januar 2020, abgerufen am 12. Februar 2020.
  13. a b c Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Landkreis Zellerfeld (Siehe unter: Nr. 4). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  14. a b Statistisches Bundesamt Wiesbaden (Hrsg.): Amtliches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland – Ausgabe 1957 (Bevölkerungs- und Gebietsstand 25. September 1956, für das Saarland 31. Dezember 1956). W. Kohlhammer, Stuttgart 1958, S. 172 (Digitalisat).
  15. Niedersächsisches Landesverwaltungsamt (Hrsg.): Gemeindeverzeichnis für Niedersachsen. Gemeinden und Gemeindefreie Gebiete. Eigenverlag, Hannover 1. Januar 1973, S. 33, Landkreis Osterode am Harz (Digitalisat [PDF; 21,3 MB; abgerufen am 12. Februar 2020]).
  16. a b c d e f g h Gemeindeverzeichnis – Archiv – Regionale Gliederung – Jahresausgaben – Niedersachsen. (Alle politisch selbständigen Gemeinden im EXCEL-Format). In: Webseite Destatis. Statistisches Bundesamt, abgerufen am 12. Februar 2020.
  17. Ergebnis zur Ortsratswahl Bergstadt Bad Grund 2016. In: Webseite Kommunale Dienste Göttingen. 11. September 2016, abgerufen am 12. Februar 2020.
  18. a b c Ortsrat Bergstadt Bad Grund (Harz). In: Webseite Gemeinde Bad Grund (Harz). Abgerufen am 12. Februar 2020.
  19. a b c Klemens Stadler: Deutsche Wappen Bundesrepublik Deutschland. Die Gemeindewappen der Bundesländer Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Band 5. Angelsachsen-Verlag, Bremen 1970, S. 15.
  20. Geschichtliches zur Bergstadt Bad Grund (Harz) – Wappen. In: Webseite Gemeinde Bad Grund (Harz). Abgerufen am 12. Februar 2020.
  21. Bad Grunder Wappen. In: heraldry-wiki.com. Abgerufen am 12. Februar 2020.