Oberhütte (Bad Grund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberhütte
Koordinaten: 51° 45′ 0″ N, 10° 12′ 0″ O
Höhe: ca. 180 m ü. NN
Einwohner: 110[1]
Eingemeindet nach: Badenhausen
Postleitzahl: 37539
Vorwahl: 05522
Oberhütte (Niedersachsen)
Oberhütte

Lage von Oberhütte in Niedersachsen

Oberhütte ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) im Landkreis Göttingen. Verwaltungsmäßig gehört der Ortsteil zu Badenhausen, das zum 1. März 2013 nach Bad Grund (Harz) eingemeindet wurde.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt westlich des Oberharzes und südlich des Kernortes Badenhausen. Die nächstgrößere Stadt ist Osterode am Harz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1429 wird Oberhütte erstmals erwähnt, als Bernhard von Wolfenbüttel-Lüneburg den Betrieb einer „Uferhütte“ erlaubte.[2] Der Ort wurde 1539 als Oberhutte und 1740 als Ober- und die Hammerhütte am Glüsigteiche erwähnt. Der Name bezieht sich vermutlich auf die oberhalb von Neuhütte oder Hammerhütte liegende Eisenhütte.[3] Bis 1725 bestand eine Eisenhütte, die der Eisenhütte Gittelde angeschlossen war.[4]

Östlich der Ortslage befindet sich der Wittkopp-Stollen, der von 1950 bis 1988 in Betrieb war. Aus dem Mundloch führen Gleise einer Grubenbahn heraus.

Mit der Umwandlung der Samtgemeinde Bad Grund (Harz) in eine Einheitsgemeinde wurde Oberhütte zum 1. März 2013 mit Badenhausen ein eigenständiger Ortsteil der Gemeinde Bad Grund.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.oberhuette.de/ Website von Oberhütte
  2. Gemeinde Bad Grund (Harz) – Geschichtliches zur Gemeinde Badenhausen In: gemeinde-bad-grund.de, abgerufen am 13. März 2018.
  3. Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Orts- und Wüstungsnamen. Die Ortsnamen des Landkreises Osterode. In: Niedersächsisches Ortsnamenbuch, Teil II. Band 40. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2000, ISBN 3-89534-370-6, S. 118 (adw-goe.de [PDF; 2,5 MB] S. 136).
  4. Albrecht von Kortzfleisch, Peter Feldmer: Die Kunst der schwarzen Gesellen: Köhlerei im Harz. Papierflieger, 2008, ISBN 978-3-89720-988-6, S. 150 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).