Teichhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Teichhütte
Wappen von Teichhütte
Koordinaten: 51° 46′ 59″ N, 10° 12′ 0″ O
Höhe: 190 m ü. NHN
Fläche: 1,84 km²
Einwohner: 170
Bevölkerungsdichte: 92 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Eingemeindet nach: Gittelde
Postleitzahl: 37539
Vorwahl: 05327
Teichhütte (Niedersachsen)
Teichhütte

Lage von Teichhütte in Niedersachsen

Teichhütte ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz) im Landkreis Göttingen. Die nächstgrößere Stadt ist Osterode am Harz.

Geografische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teichhütte liegt am Westrand des Harzes mit dortigem Naturpark Harz. Etwa 1,5 km nördlich liegt Gittelde und 2 km (jeweils Luftlinie)[1] südlich Badenhausen mit Neuhütte im Westen und Oberhütte im Süden. Durchflossen wird es vom Söse-Zufluss Markau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teichhütte wurde 1456 erstmals als casa ante piscinam ducis prope Ghittelde (deutsch: Hütte bei einem Fischteich des Herzogs [von Braunschweig-Wolfenbüttel] bei Gittelde) erwähnt. Spätere Bezeichnungen des Ortes waren Teichhutten, Deichhütte und ähnliche Abwandlungen. Der Name des Ortes bezieht sich auf Eisenhütten, die in dieser Zeit dort bestanden.[2]

1558 wurden in Teichhütte zehn Hausbesitzer gezählt, 1699 waren es acht und 1763 elf Hausbesitzer. 1793 lebten in Teichhütte 176 Einwohner und 1905 waren es 206. Der älteste Teichhütter Hof und der älteste Teichhütter Wohnplatz ist wahrscheinlich der heutige Töpperwiensche Hof auf dem Berg.[3]

Am 1. Juli 1972 wurde die bis zu diesem Zeitpunkt selbständige Gemeinde Teichhütte in den Flecken Gittelde eingemeindet. Zusammen mit diesem wurde das Dorf am 1. März 2013 ein Ortsteil der Gemeinde Bad Grund (Harz).

Verkehrsanbindung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch Teichhütte verläuft die Kreisstraße 21 (Gittelde–Teichhütte–Badenhausen), die südsüdöstlich der Ortschaft Anschluss an die östlich verlaufende Bundesstraße 243 hat. Östlich der Bundesstraße liegt an der Bahnstrecke Herzberg–Seesen der Bahnhof Gittelde / Bad Grund (Harz), früher nur Gittelde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kartendienste des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)
  2. Uwe Ohainski, Jürgen Udolph: Orts- und Wüstungsnamen. Die Ortsnamen des Landkreises Osterode. In: Niedersächsisches Ortsnamenbuch, Teil II. Band 40. Verlag für Regionalgeschichte, Bielefeld 2000, ISBN 3-89534-370-6, S. 162 (adw-goe.de [PDF; 2,5 MB] S. 180).
  3. 550 Jahre Teichhütte In: bad-grund-harz.de, abgerufen am 13. März 2018.