Tauplitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Ehemalige Gemeinde

Tauplitz (Ehemalige Gemeinde)
Ortschaft Furt; Klachau; Tauplitz; Tauplitzalm
Historisches Wappen von Tauplitz
Vorlage:Infobox Gemeindeteil in Österreich/Wartung/Wappen
Tauplitz (Österreich)
Red pog.svg
Basisdaten
Pol. Bezirk, Bundesland Liezen (LI), Steiermark
Gerichtsbezirk Liezen
Koordinaten 47° 33′ 43″ N, 14° 0′ 47″ O47.56187514.013133896Koordinaten: 47° 33′ 43″ N, 14° 0′ 47″ Of1
Höhe 896 m ü. A.
Einwohner d. Ortsch. 1005 (1. Januar 2014)
Gebäudestand 460 (2001f1)
Fläche 53,91 km²
Postleitzahl 8982f1f0
Vorwahl +43/3688f1
Statistische Kennzeichnung
Gemeindekennziffer 61255
Ortschaftskennziffer 15882 bis 15885
Zählsprengel/ -bezirk Tauplitz (61255 004)
Bild
Lage der ehemaligen Gemeinde im Bezirk Liezen
Eigenständige Gemeinde bis Ende 2014;

KG: 67309 Klachau, 67316 Tauplitz
Quelle: STAT: Ortsverzeichnis; BEV: GEONAM; GIS-Stmk

Blick auf Tauplitz und den Grimming
Tauplitzerin um 1860

Tauplitz war eine österreichische Gemeinde mit 1000 Einwohnern (Stand: 31. Oktober 2013)[1] im Bezirk Liezen und Gerichtsbezirk Liezen im steirischen Salzkammergut. Im Rahmen der Gemeindestrukturreform in der Steiermark wurde sie am 1. Jänner 2015 mit den Gemeinden Bad Mitterndorf und Pichl-Kainisch zusammengeschlossen,[2] die neue Gemeinde führt den Namen Marktgemeinde Bad Mitterndorf weiter. Grundlage dafür war das Steiermärkische Gemeindestrukturreformgesetz - StGsrG.[3] Eine Beschwerde, die von den Gemeinden Pichl-Kainisch und Tauplitz gegen die Zusammenlegung beim Verfassungsgerichtshof eingebracht wurde, war nicht erfolgreich.[4]

Geographie[Bearbeiten]

Geographische Lage[Bearbeiten]

Tauplitz liegt im Hinterberger Tal im steirischen Salzkammergut. Die Tauplitzalm ist vom Tauplitzer Ortszentrum per Sessellift erreichbar, vom Nachbarort Bad Mitterndorf aus ist sie durch eine Straße erschlossen. In der Gemeinde liegen die größte Naturschanze der Welt, der Kulm, und das Skigebiet Tauplitzalm. Am Hochplateau der Tauplitzalm liegen die sechs Tauplitzseen (Steirersee, Schwarzensee, Großsee, Krallersee, Märchensee und Tauplitzsee).

Gliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasste folgende vier Ortschaften (Einwohner Stand 31. Oktober 2011[5]):

  • Furt (161)
  • Klachau (213)
  • Tauplitz (609)
  • Tauplitzalm (21)

Die Gemeinde bestand aus den beiden Katastralgemeinden Klachau und Tauplitz.

Ehemalige Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Grundlsee Hinterstoder,
Bad Mitterndorf Nachbargemeinden Pürgg-Trautenfels
St. Martin am Grimming

Geschichte[Bearbeiten]

Der Name der Gemeinde lässt sich aus verschiedenen Schreibweisen ableiten und bedeutet so viel wie „Warmer Ort“. Tauplitz soll nach Überlieferungen an einer warmen Naturquelle erbaut worden sein. Die Quelle wurde später allerdings durch einen Erdrutsch verschüttet.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Bad Mitterndorf

Bauwerke[Bearbeiten]

  • Pfarrkirche zum Heiligen Kreuz, Ende des 18. Jahrhunderts errichtet, nach der Abtrennung der Pfarre von der Pfarre Pürgg.
  • sog. Zinner-Villa, kleineres Jagdschloss in Klachau, errichtet von Adalbert Ritter von Zinner.
  • alte Bauernhöfe (Ennstaler Haufenhöfe) mit gezimmerten Stadeln.

Sport[Bearbeiten]

  • Der Kulm (HS225) ist eine der größten Schanzen der Welt. Durch den letzten Umbau 2014 für die Skiflug-Weltmeisterschaft 2016 hat der Kulm den Status als größte Naturschanze verloren.
  • Ehemals längster Sessellift der Welt auf die Tauplitzalm.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Ort bietet Winter- und Sommersportmöglichkeiten. Die Tauplitzalm ist als Wander- und Skigebiet ausgebaut.

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Bürgermeister war bis zur Auflösung der Gemeinde am 31. Dezember 2014 Peter Schweiger (ÖVP). Der Gemeinderat bestand aus 15 Mitgliedern und setzte sich seit der Gemeinderatswahl 2010 aus acht Mandataren der ÖVP, vier Mandataren der SPÖ und drei Mandataren der FPÖ zusammen.

Wappen[Bearbeiten]

AUT Tauplitz COA.jpg

Bis zu ihrer Auflösung führte die Gemeinde Tauplitz ein eigenes Wappen. Die offizielle Blasonierung des 2000 verliehenen Gemeindewappens lautet:

„In silbernem Schild ein von je drei auswärts gekehrten roten Alpenrosen begleiteter blauer Schrägrechtsbalken, darin ein dreistufiger silberner Balken, dieser bewinkelt von sechs silbernen Schneekristallen.“

Steiermärkische Landesregierung[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

  • UngarnUngarn Iklad, Ungarn

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Ehrenbürger[Bearbeiten]

  • 1984: Hans Gross (1930–1992), Landeshauptmann-Stellvertreter

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tauplitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Land Steiermark: Endgültiger Bevölkerungsstand am 31.10.2013 (Excel-Datei, 85 KB; abgerufen am 2. Mai 2015)
  2. Steiermärkische Gemeindestrukturreform.
  3. § 3 Abs. 6 Z 1 des Gesetzes vom 17. Dezember 2013 über die Neugliederung der Gemeinden des Landes Steiermark (Steiermärkisches Gemeindestrukturreformgesetz – StGsrG). Landesgesetzblatt für die Steiermark vom 2. April 2014. Nr. 31, Jahrgang 2014. ZDB-ID 705127-x. S. 3.
  4. Erkenntnis des VfGH vom 23. September 2014, G 42/2014, G 80/2014.
  5. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  6. Mitteilungen des Steiermärkischen Landesarchivs 50/51, 2000/2001, S. 93.