Temperaturextrema

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Temperaturextrema sind die niedrigsten und höchsten gemessenen Temperaturen innerhalb eines Beobachtungszeitraums auf der Erde. Dieser Artikel beschreibt meteorologisch gemessene Lufttemperaturen.[1] Siehe Wetterrekorde für weitere Wetter-bezogene Extrema.

Messung und Verifizierung

Extreme Wetterelemente zu registrieren, gehört in der Meteorologie zur Tradition und dient insbesondere der klimatologischen Einordnung von Anomalien. Dabei haben sich für die weltweite Vergleichbarkeit internationale Standards eingebürgert (World Weather Watch Programme WWWP der World Meteorological Organization WMO). Vergleichbare Aufzeichnungen sollten die offizielle Tageshöchsttemperatur der Luft in zwei Meter Höhe über dem Erdboden in einer Thermometerhütte darstellen. Strahlungsbasierte Werte, wie sie beispielsweise mit moderner Satelliten-Fernerkundung gewonnen werden, werden für Statistiken üblicherweise nicht herangezogen.[2]

Extremwerte werden immer wieder kolportiert und auch regelkonform gemessen. Es hat sich jedoch eingebürgert, dass nur diejenigen Werte berücksichtigt werden, die von den nationalen amtlichen Wetterdiensten gemessen werden. Diese sorgen auch für die Verifikation der Werte.[3] So kommt es auch immer wieder vor, dass erst anhand von Extremwerten festgestellt wird, dass eine Wetterstation nicht den notwendigen Anforderungen entspricht.[3]

Die World Meteorological Organization Commission for Climatology (WMO CCl) gründete im Rahmen des Programmes OPAG 2 – Support Systems for Agrometeorological Services eine Gruppe, die das Weather and Climate Extremes Archive führt und die Werte einer nochmaligen Überprüfung unterzieht (Inaugural WMOCCL OPAG2 committee for the World).[4] Daher werden auch historische Spitzenwerte immer wieder korrigiert.[5] Die Harmonisierung alter Daten ist besonders für die Kalibrierung elektronischer Klimamodelle von aktueller Bedeutung.

Listen

Höchsttemperaturen (seit Beginn der Aufzeichnungen)

In dieser Tabelle sind besondere Hitzerekorde bzw. die höchsten Temperaturen für ausgewählte Regionen der Erde angeführt. Für eine Länderübersicht der höchsten Temperaturen, siehe Liste der Länder nach Extremtemperatur.

Den Rekord hält derzeit die Station Greenland Ranch (jetzt Furnace Creek), Kalifornien, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten mit 56,7 °C am 10. Juli 1913.

Temperatur
°C
Datum Ort Staat / Bundesstaat / Forschungsstation Bemerkung
56,7 °C 10. Juli 1913 Death Valley Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Höhe: 54,6 m unter dem Meeresspiegel, Hitzeweltrekord;[6] höchste gemessene Temperatur in Nordamerika[7] sowie der ganzen westlichen Hemisphäre.[8]
55,0 °C 7. Juli 1931 Kebili Tunesien Tunesien Höhe: 38,1 m, Hitzerekord in Afrika[9] sowie der ganzen östlichen Hemisphäre.[10]
54,0 °C 21. Juni 1942 Tirat Zvi Israel Israel Höhe: 220 m unter dem Meeresspiegel, Hitzerekord in WMO Region VI (Europa).[11]
53,9 °C 21. Juli 2016 Mitriba Kuwait Kuwait Höhe: 70 m, Hitzerekord in WMO Region II (Asien).[12]
53,7 °C 28. Mai 2017 Turbat Pakistan Pakistan Höhe: 129 m, wird von der WMO als vierthöchster Wert geführt.[12]
50,7 °C 13. Jan. 2022 Onslow (Western Australia) Australien Australien Höhe: 70 m, höchste jemals in einem Küstenort gemessene Temperatur.[13]
48,9 °C 11. Dez. 1905 Rivadavia Argentinien Argentinien Höhe: 205 m, Hitzerekord in Südamerika.[14]
48,0 °C 10. Juli 1977 Athen und Eleusis Griechenland Griechenland Höhe: 236 m, Hitzerekord in WMO Region VI (Kontinentaleuropa);[15] unbestätigt: 48,5 °C am 10. Aug. 1999 in Catenanuova, Italien, 185 m.[16]
21,0 °C 14. Juli 2019 Alert Kanada Kanada Höhe: 70 m, Hitzerekord in nördlichster dauerhaft bewohnter Siedlung.[17]
19,8 °C 30. Jan. 1982 Signy Island Vereinigtes Konigreich Signy-Station Höhe: m, Hitzerekord in der WMO Region VII (Antarktis).[18]
18,3 °C 6. Feb. 2020 Hope Bay Argentinien Argentinien Höhe: 13 m, Hitzerekord in der WMO Region VII (Antarktika & dazugehörende Inseln).[19][20]
−12,3 °C 25. Dez. 2011 Südpol — (Amundsen-Scott-Südpolstation) Höhe: 2835 m, Jahresdurchschnitt: −49,4 °C.[21]

Nicht anerkannt: angeblich 58 °C am 13. September 1922 in al-ʿAzīzīya im heutigen Libyen[22] sowie angeblich 57,1 °C am 27. August 1884 in Ouargla im heutigen Algerien.[23]

Bodenoberflächenhöchsttemperaturen

Besonders hohe Boden­temperaturen werden, wie in der hier gezeigten Kumtag-Wüste in Turpan, in Zonen im Windschatten mit dunkler Bodenfarbe erreicht.
Gebiet des Rekordes Ort der Messung Datum Temperatur in °C Anmerkung
Zentralasien Turpan-Becken in Xinjiang, China Volksrepublik Volksrepublik China 1978* 82,3 [24] (* Jahr der Veröffentlichung)
Nordamerika Wüste bei Tucson, Arizona, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 21. Juni 1915 71,5 [25]
Vorderasien Lut-Wüste, Iran Iran
(29.9°N, 59.1°E[26])
2005 70,7 Die Lut-Wüste hat die größte zusammenhängende Fläche mit Bodentemperaturen über 65 °C.[25]
Australien Australien Wüste in Queensland
(21.5°S, 143.2°E[26])
2003 69,3 Die Jahresmaximaltemperaturen liegen regelmäßig über 60 °C.[25]
Zentralasien Kumtag-Wüste (Turpan) in Xinjiang, China Volksrepublik Volksrepublik China 2008 66,8 [25]
Nordamerika Furnace Creek im Death Valley, Kalifornien, Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2005 62,7 [25]

In Deutschland konnten Bodenoberflächentemperaturen von 50 °C gemessen werden.[27]

Tiefsttemperaturen (seit Beginn der Aufzeichnungen)

In dieser Tabelle sind besondere Kälterekorde bzw. die niedrigsten Temperaturen für ausgewählte Regionen der Erde angeführt. Für eine Länderübersicht der niedrigsten Temperaturen, siehe Liste der Länder nach Extremtemperatur.

Den Rekord hält derzeit die russische Forschungsstation Wostok in der Antarktis mit −89,2 °C am 21. Juli 1983.

Temperatur
°C
Datum Ort Staat /
Forschungsstation
Bemerkung
−23,9 °C 11. Feb. 1935 Ifrane Marokko Marokko Höhe: 1635 m, Kältepol Afrikas[28]
−25,6 °C 17. Juli 1903 Ranfurly Neuseeland Neuseeland Höhe: 423 m, Kältepol des Südwestpazifiks[29]
−32,8 °C 1. Juni 1907 Sarmiento, Tierra del Fuego Argentinien Argentinien Höhe: 268 m, Kältepol Südamerikas[30]
−51,5 °C 28. Jan. 1999 Pokka bei Kittilä in Lappland Finnland Finnland Etwa 150 km nördlich des Polarkreises
−58,1 °C 31. Dez. 1978 Ust-Schtschuger Russland Russland Höhe: 85 m, Kältepol Europas[31]
−63,0 °C 3. Feb. 1947 Snag, Yukon Kanada Kanada Kältepol Nordamerikas (ohne Grönland)[32]
−67,8 °C 6. Feb. 1933 Oimjakon Russland Russland Oimjakon und Werchojansk gelten beide als Kältepol Asiens[33]
−67,8 °C 5. und 7. Feb. 1892 Werchojansk Russland Russland
−69,6 °C 22. Dez. 1991 Klinck Site[34], 70 km W von Summit Gronland Grönland Höhe: 3105 m, erst 2020 bei der Auswertung alter Messdaten festgestellt, Kältepol der Nordhalbkugel[35]
−89,2 °C 21. Juli 1983 Wilkesland — (Wostok-Station) Höhe: 3420 m, Kältepol der Südhalbkugel[36] sowie der gesamten Erde
Bodenoberflächentiefsttemperaturen

Für die ostantarktischen Winter 2004 bis 2016 wurden bei besonderen topographischen Gegebenheiten (Senken auf 3800 m) per Satellitenmessung Bodenoberflächentemperaturen bis −98,6 °C errechnet.[37] Solche Werte werden von der World Meteorological Organization aufgrund der Methode für Vergleiche abgelehnt,[2] unter anderem, da die Temperatur in zwei Meter Höhe über dem Boden gemessen werden muss.

Größte Temperaturunterschiede

In Nord- und Zentralasien gibt es die größten Temperaturunterschiede im Jahresverlauf: Die riesige Landmasse Asiens verursacht ein ausgeprägtes Kontinentalklima mit starken Temperaturgegensätzen. Die trockenheißen Sommer und trockenkalten Winter werden oft nur von kurzem Frühling und Herbst getrennt.

Genannt sind in der Tabelle nur Landes-Spitzenwerte.

Spanne (ΔT in K) Tmid Tmin Tmax Ort Staat / Forschungsstation Bemerkung
105,1 −15,25 −67,8 +37,3 Werchojansk Russland Russland [22]
91,6 −6,5 −52,3 +39,3 Mohe (Heilongjiang) China Volksrepublik Volksrepublik China
87,7 5,25 −38,6 +49,1 Turkestan o.n.A. Kasachstan Kasachstan
87,6 −5,2 −49 0 +38,6 Ulaanbaatar Mongolei Mongolei
85,8 3,1 −39,8 +46 0 Karakalpakistan o.n.A. Usbekistan Usbekistan
81,4 6,9 −33,8 +47,6 Serhetabat (Kuschka) Turkmenistan Turkmenistan
77 −50,7 −89,2 −12,2 Wilkesland, Antarktika — (Wostok-Station) Amundsen-Scott: 70,5 / −82,8 / −12,3

Am Mars wurden ähnlich große Temperaturdifferenzen – auf der Oberfläche – gemessen: Viking Lander maß −107/−17,2 °C; ΔT = 89,8 °C[38]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. WMO (2018): Guide to Instruments and Methods of Observation
  2. a b Global Weather & Climate Extremes auf wmo.asu.edu, abgerufen am 22. Dezember 2013
  3. a b Der von der ZAMG gemessene Allzeit-Rekord von 40,6 °C in Neusiedl 2013 wurde als „meteorologisch nicht realistischer“ Ausreißer beurteilt und zurückgezogen; Erstmals über 40 °C. ZAMG, 8. August 2013 und Neuer Hitze-Rekord: 40,5 °C in Bad Deutsch-Altenburg. ZAMG, 9. August 2013.
    Ähnliches für den Jahres-Rekord von 38,6 °C 2015: die Messung wurde als „nicht ganz repräsentativ für die Umgebung“ festgestellt, die Messstelle soll deswegen verlegt werden; Gars war Hitzepol! Oder doch nicht? NÖN, 27. Juli 2015.
  4. About Weather Archive: Mission Statement. (Memento des Originals vom 23. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wmo.asu.edu Und Committee Record Assessment. (Memento des Originals vom 23. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wmo.asu.edu Auf der Webseite der Arizona State University, wmo.asu.edu, abgerufen 16. August 2015.
  5. Vergl. Recent Investigations. (Memento des Originals vom 11. August 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wmo.asu.edu wmo.asu.edu.
  6. World: Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  7. WMO Region IV (North America): Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  8. Western Hemisphere: Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  9. WMO Region I (Africa): Highest Temperature. (Nicht mehr online verfügbar.) In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, archiviert vom Original am 4. Januar 2013; abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wmo.asu.edu
  10. Eastern Hemisphere: Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  11. WMO Region VI (Europe): Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  12. a b WMO verifies 3rd and 4th hottest temperature recorded on Earth. In: World Meteorological Organization. 18. Juni 2019 (wmo.int [abgerufen am 29. Juli 2019]).
  13. Martin Pscherer, Claudia Träger: Höllische Hitze in Australien. 50,7 Grad in Onslow - Temperaturrekord eingestellt - der Kontinent glüht. In: wetter.de. RTL interactive, 15. Januar 2022, abgerufen am 15. Januar 2022.
  14. WMO Region III (South America): Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  15. WMO Region VI (Europe, Continent only): Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  16. Annali 1999. osservatorioacque.it
  17. Temperaturrekord in nördlichster dauerhaft bewohnter Siedlung. In: nzz.ch. 17. Juli 2019, abgerufen am 21. Juli 2019.
  18. WMO Region VII (Antarctica): Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  19. WMO Region VII (Antarctica mainland & adjoining islands): Highest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 2. Juli 2020 (englisch).
  20. WMO: Wärmerekord auf antarktischem Kontinent bestätigt. In: orf.at. 2. Juli 2021, abgerufen am 2. Juli 2021.
  21. Office of Polar Programs. antarcticsun.usap.gov.
  22. a b World Meteorological Organization Global Weather & Climate Extremes Archive auf wmo.asu.edu, abgerufen am 30. Mai 2014.
  23. Météo-Climat Ouargla, abgerufen am 20. August 2018.
  24. Walker, A. S. (1981, March). Drainage in Gobi Terrain: a Mars Analog. In Lunar and Planetary Science Conference (Vol. 12, pp. 1127–1129). (HTML)
  25. a b c d e Mildrexler, David J., Maosheng Zhao, and Steven W. Running. Satellite finds highest land skin temperatures on earth. Bulletin of the American Meteorological Society 92.7 (2011): 855-860. (PDF)
  26. a b Mildrexler, David J., Maosheng Zhao, and Steven W. Running. Where are the hottest spots on Earth?. EOS, Transactions American Geophysical Union 87.43 (2006): 461-467. (PDF)
  27. Temperatur-Weltkarte: Satelliten zeigen heißeste Orte der Welt. Axel Bojanowski in: Spiegel online, 24. November 2006.
  28. WMO Region I (Africa): Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  29. WMO Region V (Southwest Pacific): Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  30. South America: Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  31. WMO Region VI (Europe, Continent only): Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  32. WMO Region IV (North America): Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  33. WMO Region II (Asia): Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  34. http://amrc.ssec.wisc.edu/aws/greenland/klinckmain.html
  35. New Coldest Northern Hemispheric Temperature Record. In: wmo.asu.edu. Abgerufen am 19. Februar 2022 (englisch).
  36. WMO Region VII (Antarctica): Lowest Temperature. In: wmo.asu.edu. World Meteorological Organization, abgerufen am 29. Dezember 2018 (englisch).
  37. T. A. Scambos u. a.: Ultra‐low surface temperatures in East Antarctica from satellite thermal infrared mapping: the coldest places on Earth In: Geophysical Research Letters, 2018, doi:10.1029/2018GL078133
  38. The Latest Weather Report from Mars. mars.jpl.nasa.gov – mit der Beschreibung der Technologie des Mars Pathfinder.