Terpineole

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Terpineol)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Terpineole sind eine Gruppe chemischer Verbindungen, von denen mindestens vier (α-, β-, γ- und δ-Terpineol) als sekundäre Pflanzenstoffe natürlich vorkommen. Chemisch sind es monocyclische Monoterpen-Alkohole mit der Summenformel C10H18O. Sie sind klare, farblose Flüssigkeiten mit verschiedenen, charakteristischen Gerüchen. Der Begriff Terpineol im Singular wird häufig synonym für α-Terpineol verwendet.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt mindestens vier strukturisomere Terpineole (siehe Abbildung), welche alles tertiäre, einwertige Alkohole sind. Terpineole sind des Weiteren strukturisomer zu Pinanol, Borneol, Myrcenol, Dihydrocarveol, Nerol, Geraniol und Linalool.

Terpineole
Name (R)-(+)-α-Terpineol (S)-(−)-α-Terpineol β-Terpineol γ-Terpineol δ-Terpineol
Strukturformel (R)-(+)-alpha-Terpineol.svg (S)-(-)-alpha-Terpineol.svg Beta-Terpineol.svg Gamma-Terpineol.svg Delta-Terpineol2.svg
CAS-Nummer 7785-53-7 10482-56-1 138-87-4 586-81-2 7299-42-5
98-55-5 (Isomerengemisch)
8000-41-7 (Isomerengemisch)
PubChem 442501 443162 8748 11467 81722
FL-Nummer - - 02.097 - -
02.014 (Isomerengemisch)
02.230 (Isomerengemisch)
Summenformel C10H18O
Molare Masse 154,25 g·mol−1

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

α-Terpineol ist eine klare, farblose Flüssigkeit von hoher Viskosität, siedet bei 219 °C und erstarrt bei 34 °C. Die Dichte beträgt 0,935 g/cm3 (20 °C). Der Flammpunkt liegt bei 90 °C. Der Brechungsindex beträgt 1,48. In Wasser ist α-Terpineol nahezu unlöslich.

Der Geruch der Terpineole ist in Abhängigkeit von ihrer Struktur und ihrer Stereochemie sehr verschieden. So weist (R)-(+)-α-Terpineol einen äußerst intensiven Geruch nach Flieder auf; hingegen riecht das Stereoisomere entgegengesetzter Händigkeit, (S)-(−)-α-Terpineol, koniferenartig. Das Thiolderivat Thioterpineol ist der Stoff mit der geringsten bekannten Geruchsschwelle.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terpineole kommen in ätherischen Ölen aus vielen Pflanzen vor, z. B. aus Sternanis,[1] Grüner Minze,[2] Thymian (Thymus vulgaris, Coridothymus capitatus),[3] Oregano (Origanum onites, Origanum vulgare),[3] Agathosma betulina,[3] Lorbeer (Laurus nobilis),[3][4] Sadebaum (Juniperus sabina),[5] Tee ( Camellia sinensis),[3] Bitterorange (Citrus aurantium),[3] Zitronenstrauch (Aloysia citrodora),[6] Ingwer (Zingiber officinale),[3] Rosmarin, Anis (Pimpinella anisum),[4] Majoran (Origanum majorana),[6] Bolivianischem Koriander (Porophyllum ruderale),[3] Thymbra-Bergminze (Satureja thymbra) Liebstöckel (Levisticum officinale),[6] Jasmin (Jasminum officinale),[7] Ysop (Hyssopus officinalis),[8] Salbei (Salvia officinalis)[4] oder Wacholder (Juniperus communis).[4] Sie finden sich auch im Terpentin. Das ätherische Öl aus Kurkuma enthält bis zu 500 ppm Terpineol, in den Samen des Muskatnussbaums kommen bis zu 9600 ppm α-Terpineol vor.

Synthese[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Racemisches α-Terpineol kann man wie folgt synthetisieren: Isopren wird mit Acrylsäuremethylester in einer Diels-Alder-Reaktion zu racemischen 4-Methylcyclohex-3-en-1-carbonsäuremethylester umgesetzt. Hierbei ist, aufgrund des geringen Siedepunkts von Isopren, die durch Lewissäure katalysierte Variante vorzuziehen. Dieser ergibt in einer Grignard-Reaktion mit Methylmagnesiumbromid (CH3MgBr, Grignard-Reagenz) nach der Hydrolyse α-Terpineol als Racemat:

Synthese von (±)-α-Terpineol [(RS)-α-Terpineol].

α-Terpineol lässt sich im sauren Milieu auch aus den Cis-trans-Isomeren Geraniol und Nerol herstellen. β-Terpineol wird über 1,8-Dihydroxy-p-menthan hergestellt.

Technisch wird α-Terpineol durch Hydratation von α-Pinen oder Terpentinöl mit Säure (ergibt cis-Terpinhydrat) und anschließender teilweiser Dehydratation in Anwesenheit schwacher Säuren oder säureaktivierten Silicagels hergestellt.

Reaktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus α-Terpineol entsteht durch Hydrierung p-Menthan-8-ol, Dehydratisierung ergibt eine Mischung ungesättigter Terpen-Kohlenwasserstoffe. Die für die Parfumindustrie wichtigste Reaktion ist die Veresterung, insbesondere zu Terpinylacetat.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Terpineole sind Duftstoffe. Sie werden z. B. in Seifen und Parfums verwendet. Am häufigsten nimmt man ein Gemisch aus α- und γ-Terpineol für intensiven Fliederduft.

In der Schweiz und einigen Staaten der EU, nicht aber in Deutschland oder Österreich sind Pflanzenschutzmittel mit Terpineol als Haft- und Netzmittel zugelassen.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Surburg und J. Panten: Common Fragrance and Flavor Materials: preparation, properties, and uses. Wiley-VCH, Weinheim 2006, ISBN 3-527-31315-X.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jayanta Kumar Patra, Gitishree Das, Sankhadip Bose, Sabyasachi Banerjee, Chethala N. Vishnuprasad, Maria Pilar Rodriguez‐Torres, Han‐Seung Shin: Star anise (Illicium verum): Chemical compounds, antiviral properties, and clinical relevance. In: Phytotherapy Research. Band 34, Nr. 6, Juni 2020, S. 1248–1267, doi:10.1002/ptr.6614.
  2. Massimo Maffei, Arnaldo Codignola, Maurizio Fieschi: Essential oil fromMentha spicata L. (spearmint) cultivated in Italy. In: Flavour and Fragrance Journal. Band 1, Nr. 3, Juni 1986, S. 105–109, doi:10.1002/ffj.2730010303.
  3. a b c d e f g h 4-TERPINEOL (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 24. Juli 2021.
  4. a b c d TERPINEOL (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 24. Juli 2021.
  5. (+)-TERPINEOL-(4) (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 24. Juli 2021.
  6. a b c D-ALPHA-TERPINEOL (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 24. Juli 2021.
  7. L-ALPHA-TERPINEOL (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 24. Juli 2021.
  8. D-TERPINEOL (engl., PDF) In: Dr. Duke's Phytochemical and Ethnobotanical Database, Hrsg. U.S. Department of Agriculture, abgerufen am 24. Juli 2021.
  9. Generaldirektion Gesundheit und Lebensmittelsicherheit der Europäischen Kommission: Eintrag zu Terpenoid blend QRD-460 in der EU-Pestiziddatenbank; Eintrag in den nationalen Pflanzenschutzmittelverzeichnissen der Schweiz, Österreichs und Deutschlands, abgerufen am 7. Dezember 2019.