The Police/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
The Police, 2007

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die veröffentlichten Tonträger der britischen New-Wave-Band The Police. Den Quellenangaben zufolge haben sie in ihrer Karriere mehr als 75 Millionen Tonträger verkauft, damit zählen sie zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern weltweit.[1] Die erfolgreichste Veröffentlichung von The Police ist das Album Synchronicity mit rund 8,9 Millionen verkauften Einheiten.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Outlandos d’Amour
GoldGold
300! 300! 6
PlatinPlatin

(96 Wo.)
23
PlatinPlatin

(63 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. November 1978
Produzenten: The Police
1979 Reggatta de Blanc
16
GoldGold

(80 Wo.)
300! 300! 1
PlatinPlatin

(74 Wo.)
25
PlatinPlatin

(100 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 1979
Grammy (Best Rock Instrumental Performance)
Produzenten: Nigel Gray, The Police
1980 Zenyattà Mondatta
5
GoldGold

(57 Wo.)
14
(14 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(31 Wo.)
5
DoppelplatinDoppelplatin

(153 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Oktober 1980
Grammy für Behind My Camel (Best Rock Instrumental)
Produzenten: Nigel Gray, The Police
1981 Ghost in the Machine
4
GoldGold

(28 Wo.)
11
(4 Wo.)
300! 1
PlatinPlatin

(27 Wo.)
2
DreifachplatinDreifachplatin

(109 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 1981
Produzenten: Hugh Padgham, The Police
1983 Synchronicity
4
GoldGold

(31 Wo.)
11
(10 Wo.)
15
(4 Wo.)
1
PlatinPlatin

(48 Wo.)
1
AchtfachplatinAchtfachplatin

(75 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 1983
Grammys (Best Rock Group)
Produzenten: Hugh Padgham, The Police

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1995 Live!
43
(8 Wo.)
300! 300! 300! 86
PlatinPlatin

(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 1995
CD 1: WBCN, Boston, November 1979
CD 2: The Omni, Atlanta, November 1983
Executive Producer: Miles Copeland III, The Police
2008 Certifiable: Live in Buenos Aires
CD + DVD
25
(9 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 11. November 2008
Aufnahme: River Plate, 1./2. Dezember 2007
Executive Producer: Martin Kierszenbaum,
Kathryn Schenker, The Police

Weitere Livealben

  • 1979: In Concert–196

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1986 Every Breath You Take: The Singles
18
(14 Wo.)
20
(8 Wo.)
21
(3 Wo.)
1
VierfachplatinVierfachplatin

(55 Wo.)
7
FünffachplatinFünffachplatin

(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Oktober 1986
1990 Their Greatest Hits
5
GoldGold

(38 Wo.)
300!
GoldGold
300! 300!
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1990
Reissue von Every Breath You Take: The Singles
1992 Greatest Hits
18
(20 Wo.)
300! 300! 10
PlatinPlatin

(36 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 28. September 1992
1993 Message in a Box:
The Complete Recordings
300! 300! 300! 300! 79
PlatinPlatin

(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. September 1993
Box mit 4 CDs
1995 Voices Inside My Head
300! 300! 300! 100
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 22. Mai 1995
1997 The Very Best of Sting & the Police
18
GoldGold

(22 Wo.)
4
GoldGold

(16 Wo.)
17
(16 Wo.)
1
VierfachplatinVierfachplatin

(83 Wo.)
46
GoldGold

(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. November 1997
2007 The Police
78
(7 Wo.)
56
(3 Wo.)
20
(17 Wo.)
3
PlatinPlatin

(24 Wo.)
11
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2007
Doppelalbum
2018 Every Move You Make - The Studio Recordings
51
(1 Wo.)
300! 300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 16. November 2018

Weitere Kompilationen

  • 1988: Compact Hits (4 Tracks)
  • 1995: Every Breath You Take: The Classics (neu gemasterte Version von Every Breath You Take: The Singles + 2 Remixe)
  • 2004: Every Breath You Take (2 CDs + DVD)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1978 Can’t Stand Losing You
Outlandos d’Amour
300! 300! 300! 2
SilberSilber

(16 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: August 1978
Autor: Sting
1979 Roxanne
Outlandos d’Amour
300! 300! 300! 12
GoldGold

(9 Wo.)
32
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 1979
Autor: Sting
Message in a Bottle
Reggatta de Blanc
35
(23 Wo.)
24
(4 Wo.)
300! 1
GoldGold

(11 Wo.)
74
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 1979
Autor: Sting
Fall Out
In Concert–196
300! 300! 300! 47
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 2. November 1979
Autor: Stewart Copeland
Walking on the Moon
Reggatta de Blanc
300! 300! 300! 1
GoldGold

(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 16. November 1979
Autor: Sting
1980 So Lonely
Outlandos d’Amour
300! 300! 300! 6
SilberSilber

(10 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 4. Februar 1980
Autor: Sting
Six Pack
300! 300! 300! 17
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 30. Mai 1980
limitierte Edition, Box inkl. 6 7"-Singles
Don’t Stand So Close to Me
Zenyattà Mondatta
23
(18 Wo.)
300! 300! 1
GoldGold

(10 Wo.)
10
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 1980
Grammys (Best Rock Group)
Autor: Sting
De Do Do Do De Da Da Da
Zenyattà Mondatta
15
(24 Wo.)
8
(6 Wo.)
4
(9 Wo.)
5
GoldGold

(8 Wo.)
10
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 1980
Autor: Sting
1981 Every Little Thing She Does Is Magic
Ghost in the Machine
21
(18 Wo.)
300! 300! 1
SilberSilber

(13 Wo.)
3
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. September 1981
Autor: Sting; Keyboard: Jean Roussel
Invisible Sun
Ghost in the Machine
300! 300! 300! 2
SilberSilber

(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 14. September 1981
Autor: Sting
Spirits in the Material World
Ghost in the Machine
44
(10 Wo.)
300! 300! 12
SilberSilber

(8 Wo.)
11
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. November 1981
Autor: Sting
1982 Secret Journey
Ghost in the Machine
300! 300! 300! 300! 46
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. März 1982
Autor: Sting
1983 Every Breath You Take
Synchronicity
8
(19 Wo.)
8
(10 Wo.)
6
(8 Wo.)
1
PlatinPlatin

(11 Wo.)
1
GoldGold

(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Mai 1983
Grammy (Best Pop Song)
Autor: Sting
Wrapped Around Your Finger
Synchronicity
32
(12 Wo.)
300! 300! 7
(9 Wo.)
8
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Juli 1983
Autor: Sting
King of Pain
Synchronicity
57
(4 Wo.)
300! 300! 17
(5 Wo.)
3
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. August 1983
Autor: Sting
Synchronicity II
Synchronicity
300! 300! 300! 17
(4 Wo.)
16
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 1983
Autor: Sting
1986 Don’t Stand So Close to Me ’86
Every Breath You Take: The Singles
300! 300! 300! 24
(4 Wo.)
46
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 1986
Produzent: Laurie Latham
1995 Can’t Stand Losing You (Live in Boston)
Live!
300! 300! 300! 27
(2 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 1. Mai 1995
Autor: Sting
1997 Roxanne ’97 (Puff Daddy Remix)
300! 300! 300! 17
(8 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 1997
Sting and the Police
Remix: Puff Daddy
2000 When the World Is Running
Down (You Can’t Go Wrong)
Red Planet (Soundtrack)
300! 300! 300! 28
(4 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 24. Juli 2000
Different Gear vs. The Police
vom Soundtrack des Films Red Planet
Autor: Sting

Weitere Singles

  • 1977: Fall Out (VÖ: Mai)
  • 1978: Roxanne (VÖ: 21. April)
  • 1978: So Lonely (VÖ: Oktober)
  • 1978: Hole in My Life
  • 1980: Bring on the Night (VÖ: Februar)
  • 1980: The Bed’s Too Big Without You (VÖ: Mai)
  • 1982: Next to You
  • 1983: Truth Hits Everybody (Remix) (VÖ: Mai)
  • 1983: Disco Mix
  • 1987: Fast Forward Medley
  • 2009: Message in a Bottle (The Bombist Ocean of Tears Mix) (VÖ: 29. Juni)
  • 2012: S. O. S. (The Spy from Cairo meets The Police; VÖ: 30. März)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1983: Around the World
  • 1983: Synchronicity Concert
  • 1986: Every Breath You Take: The Videos (US: Gold)
  • 1992: Greatest Hits
  • 1995: Outlandos to Synchronicities (VÖ: 30. Mai)
  • 1996: Live Ghost in the Machine
  • 2002: Live ’79 at Hatfield Polytechnic
  • 2003: Rock Masters (VÖ: 21. Januar)
  • 2004: Walking on the Moon / Every Little Thing She Does Is Magic (4-Track-Vodeosingle)
  • 2006: Everyone Stares: The Police Inside Out (VÖ: 12. September)
  • 2008: Certifiable (DE: Gold, US: Platin)
  • 2009: 10-Minute Teacher: The Police: Message in a Bottle (VÖ: 25. März)
  • 2013: Can’t Stand Losing You: Surviving the Police (VÖ: 26. Juni)

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartauswertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Alben 6 1
Top-10-Alben 4 1 9 4
Alben in den Charts 11 6 4 10 10
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
Nummer-eins-Singles 5 1
Top-10-Singles 1 2 2 10 6
Singles in den Charts 8 3 2 20 12

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
ArgentinienArgentinien Argentinien (CAPIF) 0! S 0! G 9 228.000 capif.org.ar AR2
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! S 2 6 407.500 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! S 2 2 140.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (PMB) 0! S 1 1 150.000 pro-musicabr.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! S 1 0! P 45.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! S 8 0! P 2.025.000 musikindustrie.de
EuropaEuropa Europa (IFPI) 0! S 0! G 2 (2.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
FinnlandFinnland Finnland (IFPI) 0! S 1 0! P 25.000 ifpi.fi
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! S 6 8 3.320.000 infodisc.fr snepmusique.com
HongkongHongkong Hongkong (IFPI/HKRIA) 0! S 2 0! P 20.000 Einzelnachweise
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! S 0! G 2 30.000 musiccanada.com
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! S 2 1 125.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! S 1 0! P 100.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! S 3 8 975.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko (AMPROFON) 0! S 1 0! P 100.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! S 2 6 105.000 nztop40.co.nz
NiederlandeNiederlande Niederlande (NVPI) 0! S 3 2 350.000 nvpi.nl
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! S 1 0! P 15.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! S 1 0! P 25.000 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! S 1 0! P 50.000 bestsellery.zpav.pl
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! S 2 0! P 50.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (Promusicae) 0! S 3 2 350.000 mediafire.com ES2 ES3
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S 3 23 22.900.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 6 5 17 8.910.000 bpi.co.uk
Insgesamt 6 51 89

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gary Graff: Andy Summers finds new magic in Rock 'n' Roll. In: Qatar Tribune, 22. November 2017. Abgerufen am 13. Juli 2018. 
  2. a b c d Chartquellen: Singles Alben DE UK Billboard 200

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]