Thello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thello
Thello logo.svg
Rechtsform Société par actions simplifiée
Gründung 2011
Sitz Paris, FrankreichFrankreich Frankreich
Leitung Roberto Rinaudo[1]
Mitarbeiter 70
Umsatz 44,6 Mio. € (2015)[1]
Branche Personenverkehr
Website www.thello.com

Thello S.A.S. ist ein 2011 von Trenitalia und Transdev gegründetes Eisenbahnverkehrsunternehmen mit Sitz in Paris, das seit September 2016 vollständig zu Trenitalia gehört.[2] Es ist das erste Unternehmen, das die Konkurrenz im Schienenpersonenfernverkehr mit der SNCF aufnahm, nachdem der Markt für internationale Fernverkehrsverbindungen ab 2009 in Frankreich liberalisiert wurde.[3] Thello betreibt derzeit Expresszüge sowohl als Tages- als auch als Nachtverbindung zwischen Frankreich und Italien.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Thello-Zug im Bahnhof Paris Gare de Lyon, am 11. Dezember 2011.

Thello ist eine französische vereinfachte Aktiengesellschaft („Société par actions simplifiée“). Die Gründung erfolgte nach dem Ende der Zusammenarbeit zwischen SNCF und Trenitalia, die vormals gemeinschaftlich Artesia-Züge zwischen Paris und Italien betrieben hatten. Es entfielen anfänglich zwei Drittel der Anteile auf Trenitalia und ein Drittel auf Transdev.

Nachtzüge von Thello verkehren seit dem 11. Dezember 2011 täglich auf der Strecke zwischen Paris-Gare de Lyon und Venedig-Santa Lucia mit Zwischenhalten in Dijon-Ville, Mailand-Centrale, Brescia, Verona, Vicenza und Padua und Venedig-Mestre.[4][5][6] Kabotage, die Beförderung nationaler Fahrgäste auf einem Teilabschnitt der internationalen Fahrt, sind bislang von der Autorité de régulation des activités ferroviaires (ARAF), der Behörde, die den freien Wettbewerb im französischen Schienennetz reguliert, nicht gestattet; Fahrkarten Paris–Dijon/Dijon–Paris werden von Thello daher nicht angeboten.[7]

Am 9. Dezember 2012 nahm Thello eine zweite Nachtverbindung zwischen Frankreich und Italien mit Paris-Gare de Lyon–Rom-Termini mit Zwischenhalten in Dijon, Bologna und Florenz in sein Angebot auf.[8] 2012 erzielte Thello einen Umsatz von 30 Millionen Euro.[9]

Im Oktober 2013 kündigte Thello die Einstellung der Verbindung Paris–Rom nach nur einem Betriebsjahr für Dezember 2013 an. Als Grund wurden insbesondere Schwierigkeiten angegeben, Fahrplantrassen zu erhalten, die attraktive Reisezeiten ermöglichen.[10] Gleichzeitig bekräftigte Thello allerdings seinen Wunsch, ab 2014 Tageszugverbindungen zwischen Marseille und Mailand mit Zwischenhalt in Genua und Nizza anzubieten.[10][9][11] In einer Entscheidung vom 9. Juli 2013 hatte die ARAF bestätigt, dass die geplante Verbindung mit den in Frankreich für wettbewerbliche internationale Schienenverkehrsangebote geltenden Regeln vereinbar sei und keine Konkurrenz zu den von der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur mit Steuermitteln subventionierten TER-Regionalzügen darstelle.[11] Seit 14. Dezember 2014 bietet Thello ein Zugpaar zwischen Marseille und Mailand als Tagesverbindung an, die seit 12. April 2015 um zwei weitere Zugpaare im Abschnitt zwischen Nizza und Mailand verdichtet wird.[12]

Seit Anfang 2013 verfügt das Unternehmen über das für den Verkehr auf dem belgischen Eisenbahnnetz notwendige Sicherheitszertifikat. Thello hatte angekündigt, ab 2014 in direkter Konkurrenz zu Thalys auf der Verbindung Paris–Brüssel auftreten zu wollen.[13] Bis heute haben sich diese Pläne allerdings nicht konkretisiert.

Im März 2016 übernahm Roberto Rinaudo - bis dahin Finanzdirektor der Personenverkehrssparte von Trenitalia - die Leitung des Unternehmens und löste damit Albert Alday ab. Am 6. September 2016 gab Trenitalia bekannt, dass es den Anteil von Transdev übernommen hat und somit das Unternehmen seither allein führt.[2]

Strecken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thello EuroCity an der Italienischen Riviera
Strecke Betriebsaufnahme Verbindungen pro Tag
Paris-Gare de Lyon < > Venedig-Santa Lucia
mit Halt in Dijon, Mailand, Brescia, Verona, Vicenza und Padua
11. Dezember 2011 1 Zugpaar (EN 220/221)
Marseille-St. Charles / Nizza < > Mailand-Centrale
mit Halt in Toulon, Cannes, Nizza, Monaco, Sanremo und Genua[12]
14. Dezember 2014 1 Zugpaar bzw. 3 Zugpaare ab Nizza (EuroCity)
Paris-Gare de Lyon < > Roma Termini
mit Halt in Dijon, Lausanne, Brig, Domodossola, Piacenza, Parma, Bologna und Florenz Campo di Marte
9. Dezember 2012
(eingestellt im Dezember 2013)
1 Zugpaar (EN 206/207)

Wagenmaterial[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Thello verfügte zunächst für die Verbindung Paris–Venedig über zwei Züge, die aus geliehenen Reisezugwagen von Trenitalia und Lokomotiven von Akiem, der SBB in der Schweiz und Trenitalia in Italien zusammengesetzt sind.[5][14] Das Gastronomieangebot wird von LSG Sky Chefs betrieben.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Thello – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Unternehmensangaben auf societe.com (französisch), abgerufen am 8. März 2017
  2. a b Thello acquisition to support Trenitalia expansion. Railway Gazette, 6. September 2016, abgerufen am 8. September 2016 (englisch).
  3. 20minutes.fr: Les premiers trains de voyageurs concurrents de la SNCF circuleront dès le 11 décembre. 6. Oktober 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011 (französisch).
  4. ville-rail-transports.com: Naissance de la première compagnie ferroviaire privée pour les voyageurs. 6. Oktober 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011 (französisch).
  5. a b Thello premier concurrent de la SNCF vers Venise. Le Figaro, 6. Oktober 2011, abgerufen am 8. Oktober 2011 (französisch).
  6. A partir du 15 décembre, arrêt à Milano Centrale au lieu de Milano Lambrate. thello.com, 21. November 2012, abgerufen am 14. Januar 2014 (französisch).
  7. Cabotage international : le gendarme du rail fixe les règles. mobilicites.com, 11. März 2013, abgerufen am 11. März 2013 (französisch).
  8. Thello lance ses trains Paris-Rome le 9 décembre. mobilicites.com, 5. November 2012, abgerufen am 22. November 2012 (französisch).
  9. a b « La SNCF n'a pas besoin d'être surprotégée ». latribune.fr, 11. Februar 2013, abgerufen am 11. Februar 2013 (französisch).
  10. a b Thello stoppe sa marche sur Rome mais veut titiller la SNCF en Italie et en région PACA. mobilicites.com, 8. Oktober 2013, abgerufen am 8. Oktober 2013 (französisch).
  11. a b Thello pourrait relier Marseille, Nice et Monaco à Gênes et Milan. tourmag.com, 10. Juli 2013, abgerufen am 18. Juli 2013 (französisch).
  12. a b Day train Marseille-Milan. 2015, abgerufen am 5. April 2015 (englisch).
  13. Thello va concurrencer Thalys sur la ligne Bruxelles-Paris. lecho.be, 23. Februar 2013, abgerufen am 24. Februar 2013 (französisch).
  14. Thello : concurrence, acte I. 1. Dezember 2011, abgerufen am 4. April 2012 (PDF; 384 kB, französisch).
  15. businesstravel.fr: Thello vient concurrencer la SNCF le 11 décembre. 7. Oktober 2011, abgerufen am 13. Oktober 2011 (französisch).