Thomas-Mann-Gymnasium (München)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Thomas-Mann-Gymnasium
Das Städtische Thomas-Mann-Gymnasium München
Schulform Sprachliches und naturwissenschaftlich-technologisches Gymnasium
Gründung 1969
Adresse

Drygalski-Allee 2f

Ort München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 5′ 53″ N, 11° 30′ 26″ OKoordinaten: 48° 5′ 53″ N, 11° 30′ 26″ O
Träger Landeshauptstadt München
Schüler 927 (Schuljahr 2018/19)[1]
Lehrkräfte 87
Leitung Bärbel Ebner
Website www.tmg.musin.de

Das Thomas-Mann-Gymnasium (kurz: TMG) ist ein Münchner Gymnasium im Stadtteil Fürstenried, das nach dem von 1894 bis 1933 in München lebenden Nobelpreisträger Thomas Mann benannt wurde. Entstanden ist das Gymnasium in den späten 1960er Jahren zur Behebung des Schul-Notstand im Münchner Süden. Im Schuljahr 2006/2007 wurde das Thomas-Mann-Gymnasium zum zweiten Mal als Umweltschule in Europa ausgezeichnet. Zur Preisverleihung für den Raum Bayern kamen Vertreter von 30 bis 40 Schulen aus ganz Bayern in die Turnhalle des Thomas-Mann-Gymnasiums.

Besonderheiten des Unterrichts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Thomas-Mann-Gymnasium bietet etwa 25 Wahlunterrichtsfächer aus verschiedenen Interessengebieten an. Darunter sind diverse musikalische Angebote, großformatiges Malen, Fotografie, die Verwaltung der Schulwebsite, ein Umweltteam und Selbstbehauptung für Mädchen, sowie diverse Kurse als (teilweise kostenlose) Nachhilfe, wie Grundwissen und Schüler helfen Schülern in mehreren Fächern.

Seit dem zweiten Halbjahr des Schuljahres 2005/2006 gibt es für die Jahrgangsstufen 5–10 „Zeit-für-Uns“-Stunden (ZfU), in denen den Klassen alle drei Wochen in einer Stunde die Möglichkeit gegeben wird, Klassenprojekte und -probleme zu besprechen.

Schüleraustausch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem Schuljahr 2006/2007 gibt es alle zwei Jahre wieder einen drei Wochen langen Schüleraustausch mit den Vereinigten Staaten für die Schüler der 11. Jahrgangsstufe. Der Austausch mit Grand Haven in Michigan, der im Rahmen des German-American Partnership Program abläuft, hat 2007 das erste Mal stattgefunden. In der achten Jahrgangsstufe haben die Schüler die Möglichkeit, an einem Schüleraustausch mit Marckolsheim (Frankreich) und in der zehnten Jahrgangsstufe, an einem Schüleraustausch mit Helsinki (Finnland) teilzunehmen. Hierbei fahren die Teilnehmer einmal zum Austauschpartner und wohnen dann dort in einer Gastfamilie, eine weitere Woche verbringen die Austauschpartner bei den Familien der TMG-Schüler in München.

Gebäude und Schulgelände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Franz Grau, Mensch und Kosmos, Sgraffito

Das Thomas-Mann-Gymnasium basiert aus Zeit- und Kostengründen exakt auf den Bauplänen des zeitgleich errichteten Michaeli-Gymnasiums, das zu Beginn des Schuljahres 1971/1972 dem Schulbetrieb übergeben wurde. Die Namensgebungsfeier zur Feier der Benennung „Thomas-Mann-Gymnasium“, das bis zu diesem Zeitpunkt den Arbeitstitel „Pro Gymnasium Süd“ trug, fand im April 1969 statt. Auch das kurz darauf errichtete Wilhelm-Hausenstein-Gymnasium im Stadtbezirk Bogenhausen entstand nach identischen Bauplänen, wurde jedoch um ein vollwertiges drittes Obergeschoss erweitert.

In der Eingangshalle findet sich als Kunst am Bau das Sgraffito Mensch und Kosmos von Franz Grau (1910–1992).

Mensch und Kosmos (Ausschnitt)

Als Baumaßnahme für das achtjährige Gymnasium (verkürzter Bildungsgang – G8) wurde 2006/2007 ein erweiterter Speisesaal mit amphitheatrischen Stufen für die Mittagsversorgung in den Keller gebaut und ein zweiter Pavillon für weiteren Fachunterricht errichtet.

Die Schule leidet Stand 2018 unter Raumproblemen; es gibt mehr Klassen als Klassenräume.[2]

3. Turnhalle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ca. 1985 wurde ein Bebauungsplan für eine 3. Turnhalle aufgestellt. Aufgrund der damaligen demographischen Entwicklung wurde diese aber nicht umgesetzt. Erst mit der wachsenden Schülerzahl wurde die Idee wieder aufgenommen und insbesondere vom Elternbeirat thematisiert.[3]

Containerbau / Pavillon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch erhebliche neue Wohnbebauung im Stadtteil Obersendling gibt es seit dem Schuljahr 2017/2018 jeweils 5 bzw. 6 Eingangsklassen. Um den erhöhten Platzbedarf zu decken, wurde im Jahr 2019 auf dem Sportplatz ein Containerbau erstellt. Dieser besitzt 11 Klassenzimmer und zusätzliche Fachräume. Ab Februar 2020 soll dieser für die jeweils 5. und 6. Klassen genutzt werden.

Umzug in die Gmunder Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Containerbau wird spätestens durch die Umstellung von G8 auf G9 nicht mehr ausreichen. Um die ganze Schule wieder zu vereinen, wird das Thomas-Mann-Gymnasium nach Fertigstellung des Neubaus an der Gmunder Straße als 6-zügiges Gymnasium dorthin umziehen (voraussichtlich zum Schuljahr 2023/2024). Der alte Bau an der Drygalski-Allee soll nach dem Auszug baulich ertüchtigt und im Anschluss als 4-zügiges staatliches Gymnasium genutzt werden.

Herausragende Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ehemalige Schüler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. Abgerufen am 7. März 2018.
  2. Jürgen Wolfram: Protest gegen Pavillon. In: www.sueddeutsche.de. 3. Dezember 2018, abgerufen am 9. Dezember 2018.
  3. Elternbeirat erfolgreich bei der Bürgerversammlung. In: www.eb-tmg.de. 31. März 2019, abgerufen am 29. Februar 2020.
  4. TMG for Haiti. (Nicht mehr online verfügbar.) In: tmg-for-haiti.jimdo.com. Archiviert vom Original am 18. Dezember 2015;.
  5. Projekt Jugend forscht auf der Website des Thomas-Mann-Gymnasiums