Tom Clancy’s Splinter Cell: Blacklist

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Splinter Cell Blacklist
StudioKanadaKanada Ubisoft Toronto
KanadaKanada Ubisoft Montreal (Unterstützend)
China VolksrepublikVolksrepublik China Ubisoft Shanghai (Mehrspieler und Wii-U-Port)
PublisherFrankreichFrankreich Ubisoft
Erstveröffent-
lichung
NordamerikaNordamerika 20. August 2013
AustralienAustralien 22. August 2013
EuropaEuropa 23. August 2013
JapanJapan 5. September 2013
PlattformWindows, PlayStation 3, Xbox 360, Wii U
Spiel-EngineLEAD (Unreal Engine 2.5, mod.) mit Havok-Physik
GenreStealth-Shooter
SpielmodusEinzelspieler, Mehrspieler
SteuerungGamepad, Tastatur und Maus
MediumDVD-ROM
SpracheAudio und Text: Deutsch, Englisch, Russisch
Altersfreigabe
USK ab 18
PEGI ab 18+ Jahren empfohlen

Tom Clancy´s Splinter Cell: Blacklist ist der siebte Teil der Splinter-Cell-Reihe, der im September 2013 für Windows, PlayStation 3, Xbox 360 und für die Wii U erschien. Das Spiel wurde von Ubisoft entwickelt und veröffentlicht.

Wie die Vorgänger ist Blacklist ein Stealth-Shooter. Der Spieler übernimmt erneut die Rolle des amerikanischen Agenten Sam Fisher. In diesem Titel ist Protagonist Sam Fisher Leiter einer neu gegründeten und streng geheimen Einheit namens 4th Echelon. Mit Hilfe dieser muss er eine Gruppe von Terroristen namens „The Engineers“, die den USA durch die „Blacklist“ ein Ultimatum stellen und stetig gravierendere Terroranschläge durchführen, um jeden Preis stoppen, bevor der Blacklist-Countdown Null erreicht.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Andersen Air Force Base angegriffen wurde, bekennt sich eine Terroristengruppe namens "Die Engineers" zu dem Anschlag. Nach diesem Anschlag soll laut dem Bekennervideo alle sieben Tage ein weiterer folgen bis ihre Forderung, der Abzug aller US-Truppen aus sämtlichen Einsatzgebieten, erfüllt wird. Alle diese Anschläge sind Teil der sogenannten "Blacklist" und jeder Anschlag hat einen Namen, welcher das jeweilige Ziel andeutet: Amerikas Konsum, Amerikas Freiheit, Amerikas Benzin, Amerikas Blut und Amerikas Staub. Um diese Angriffe effektiv bekämpfen zu können, wird Fourth Echelon (4E) ins Leben gerufen. Sam Fisher wird von der Präsidentin zum Anführer der Einheit ernannt. Weitere Mitglieder des Teams sind Anna "Grim" Grimsdottir, Charlie Cole und Isaac Briggs. Als Operationsbasis nutzt Fourth Echelon ein modifiziertes Transportflugzeug, die "Paladin".

Im Verlauf der Handlung stellt sich heraus, dass das angebliche Ziel der Engineers, alle US-Truppen zum Abzug zu bewegen, nur ein Vorwand war, um ihre wahre Absicht zu verschleiern. Der Angriff auf die Air Force Base auf Guam hatte es nämlich zum Ziel Zugriffscodes für die "Bunkeranlage F" in Denver zu beschaffen und die Blacklist-Angriffe als solches hatten es zum Ziel eine Direktive auszulösen, nach der der Führungsstab der USA in Sicherheit und sämtliche Geheimdokumente in "Bunkeranlage F" gesichert werden sollten. Um eine falsche Fährte zu legen, lassen die Engineers Informationen zurück, die Dallas als nächstes Anschlagsziel nahelegen. Beim jüngsten Anschlag, "Amerikas Benzin", gelingt es Sam einen Anführer der Engineers zu verhören und erfährt, dass nicht Dallas, sondern Denver das nächste Ziel der Engineers ist.

Nach Auslösung der Direktive wird der Bunker von den Engineers eingenommen. In Denver angekommen dringen Sam und Briggs getrennt in den Bunker ein und Briggs wird später gefangen genommen. Um den Zugriff auf die Geheiminformationen zu erhalten, wird der Verteidigungsminister von den Engineers gefoltert. Nachdem ihm zunächst ein Finger und später auch die Hand amputiert wird, willigt er ein, den Terroristen den Zugriff auf die Daten zu gewähren. Um zu verhindern, dass die Terroristen an die Daten gelangen, tötet Briggs, nach den Rechten der Fifth Freedom, den Verteidigungsminister. Als sein Plan gescheitert war, versucht Majid Sadiq, der Anführer der Engineers, mithilfe der Geiseln aus der Anlage zu fliehen. Im letzten Gefecht zwischen Sam und Sadiq kann Sam dieses für sich entscheiden und Sadiq wird gefangen genommen, offiziell jedoch für tot erklärt. Da Sadiq zwar der Anführer war, aber insgesamt zwölf Nationen hinter den Engineers stehen, steht "Amerikas Staub" immer noch aus.

Entwicklungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 4. Juni 2012 kündigte der Entwickler Ubisoft auf der E3 offiziell den neuesten Teil der Spielreihe mit dem Titel Splinter Cell: Blacklist an.

Splinter Cell: Blacklist verwendet in der Windows-Fassung die von Nvidia-Grafiktechniker Louis Bavoil entwickelte Grafiktechnik HBAO+, eine Weiterentwicklung der Horizon Based Ambient Occlusion, die für die Berechnung realistischer Schattenwürfe von Objekten genutzt wird und der Darstellung zu größerer optischer Tiefe verhilft. Außerdem wurden mit FXAA, MSAA, SSAA und TXAA sämtliche relevanten Kantenglättungsmodi integriert.[2]

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich war der Release des Spiels für März 2013 angesetzt, letztendlich wurde er auf 22. August 2013 verschoben. Das Spiel wurde für Windows, PlayStation 3, Xbox 360 und Wii U veröffentlicht.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewertungen
PublikationWertung
PS3WindowsXbox 360
GamePro87/100[11]84/100[10]87/100[9]
GamesRadar4/5[12]4/5[12]4/5[12]
Metawertungen
GameRankings85,45 %[5]80,11 %[4]83,81 %[3]
Metacritic84/100[8]82/100[7]82/100[6]

Blacklist erhielt positive Kritiken. Die Webseite Metacritic errechnete für die einzelnen Versionen Wertungsdurchschnitte zwischen 82 und 84 von 100 Punkten.[8][7][6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Splinter Cell: Blacklist. Offizielle Website.
  2. http://www.golem.de/news/splinter-cell-blacklist-schoenere-schatten-durch-verdecktes-umgebungslicht-1308-101209.html
  3. Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  4. Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  5. Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  6. a b Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  7. a b Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  8. a b Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  9. Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  10. Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  11. Metawertung "Splinter Cell: Blacklist". Abgerufen am 31. August 2014.
  12. a b c Ryan Taljonick: Tom Clancy's Splinter Cell Blacklist review. gamesradar.com, 14. August 2013, abgerufen am 31. August 2014 (englisch).