Tom Schimmeck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tom Schimmeck (* 27. Oktober 1959 in Hamburg) ist ein deutscher Journalist und Publizist. Er veröffentlicht in Zeitungen, Zeitschriften und im Rundfunk vor allem Reportagen, Radiofeatures, Portraits, Kommentare und Kolumnen.[1] Sein Buch Am besten nichts Neues erschien 2010.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schimmeck wuchs in Hamburg auf. Zu Beginn seines Studiums der Germanistik und Geschichte an der Universität Hamburg war er einer der Mitbegründer der taz und für diese bald als Redakteur und Korrespondent in Hamburg, Berlin und später in Bonn tätig. Ab 1983 schrieb er auch für die Frankfurter Rundschau, den NDR und die Magazine Konkret, Natur und Transatlantik. 1984 verließ er die taz und arbeitete als freier Autor. 1986 wurde er Politikredakteur und Reporter des neu gegründeten Magazins Tempo. Anfang 1987 wechselte er als Politikredakteur zum Spiegel.[3]

Ende 1989 verließ Schimmeck das Blatt und ging als freier Autor nach Johannesburg, Südafrika, von wo er u.a. für Geo, Merian, Sports, Stern, Transatlantik, Wochenpost, die Magazine der Süddeutschen Zeitung und der Zeit, mehrere Tageszeitungen und den Hörfunk über die Zeit nach der Freilassung Nelson Mandelas, aber etwa auch über die Kriege in Nachbarstaaten wie Angola und Mosambik berichtete. 1992 wechselte er als Auslandsreporter nach Wien zum Nachrichtenmagazin profil, für das er weltweit tätig war.

1993 kehrte der Journalist nach Hamburg zurück, um für die neu gegründete Wochenzeitung Die Woche als Redakteur, Auslandsreporter, Portraitautor und Kolumnist zu arbeiten, zunächst in der Hamburger Redaktion, später, bis zur Einstellung der Zeitung im Jahr 2002, als Vertragsautor. Seither arbeitet Schimmeck vor allem für Rundfunkanstalten wie den Deutschlandfunk, den NDR und den MDR. Zu seinen auf ausgedehnten Reisen entstandenen Radio-Werken zählen das Texas-Feature „Am Straßenrand der Demokratie“ (DLF 2004),[4] das Neonazi-Feature „Der Marsch auf die Mitte“[5], das Kriegsveteranen-Feature „Die Narben des Uncle Sam“ (DLF/NDR 2007)[6] und das Südafrika Feature „Kalamazoo“ (DLF 2010). Seine Radiostücke zur Geschichte des Mikrofons („Tonfänger“, MDR 2007)[7] und zum Jugendalkoholismus („Koma-Kicks“, NDR 2008) wurden preisgekrönt.[8] Außerdem schreibt der Autor für Zeitungen und Zeitschriften. Neben Politik beschäftigt er sich mit Gesellschaftsfragen, Wissenschaft und Technologie. Schwerpunktthemen sind etwa die Erkundung der Region um das Schwarze Meer oder der Krise der Öffentlichkeit. Seine Kritik am Zustand der Medien schlug sich bislang in zahlreichen Reden, Artikeln[9] und dem Propaganda-Feature „Spin“ (NDR/DLF/SR 2008)[10] nieder.

Schimmeck ist Mitglied der Freien-Organisation Freischreiber, des Netzwerks Recherche sowie Mitherausgeber des Online Magazins MagDA.[11]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiel und Feature[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: (mit Thilo Guschas): Sklavenmarkt Deutschland. Regie: Ulrich Lampen (NDR/ARD radiofeature)
  • 2012: Sehr gut. Die Macht der Tester. Regie: Leonhard Koppelmann (NDR)
  • 2014: Kinder kandidiert – Regie: Thomas Wolfertz (Feature – NDR/DKultur)
  • 2015: Vier Schüsse in Missoula (Der Tod des Schülers Diren D.) – Regie: Nikolai von Koslowski (Feature – NDR/DKultur)
  • 2016: Was kostet die Demokratie? - Die Koch-Brüder und der Wahlkampf in den USA – (SWR2 Feature, Produktion: DLF/SWR)[13]

Im Deutschlandfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Feature:
    • 18. Juni 2013: Funkverkehr: Wie Politik zur Nachricht wird[14]
    • 26. August 2014: Ortserkundungen: „Hello, Chinaman“. Handel in Accra, Ghana[15]
    • 5. Juni 2015: Dark tourism: Vergnügungsreisen ins Grauen. Regie: Matthias Kapol[16]
    • 2016:
      • 16. Februar: Wahlkampf in den USA: Was kostet die Demokratie?[17]
      • 20. Mai: Panzer, Pferde, Patrioten: Der unheimliche Reiz von Nazi-Kitsch und Kriegsgerät[18]
      • 15. Oktober: Geld und Wut: Silicon Blues - Im Hinterhof eines Mythos. Regie: Nikolai Koslowski
      • 4. November: Ayn Rand und der Geist der USA: Femme fatale fürs Kapital[19]
  • Dossier:
    • 3. Juli 2015: Ubers globaler Feldzug: Teile & Herrsche Inc.[20]
  • Eine Welt:
    • 5. September 2015: Das Vermächtnis von Watts: Die gescheiterte Rassenpolitik der USA[21]
  • Europa heute:
    • 31. August 2012: Im Schließfach der Welt. Der diskrete Charme der Schweizer Banken[22]
    • 2104:
      • 24. Januar: Österreich: Mutmaßliche NSA-Villa wird zur Touristenattraktion[23]
      • 5. Dezember: Luxleaks: Ärger im Paradies[24]
  • Gesichter Europas:
    • 2013:
      • 3. August: Waffen in Österreich: Fürsten, Flinten, Füsiliere[25] Wdhlg. am 16. April 2016 unter Hintergrund[26]
      • 12. Oktober: Die WG der Welterklärer. Das europäische Forschungslabor CERN[27]
    • 2014:
      • 10. Mai: Inselparlament: Guernsey und das liebe Geld. Das Offshore-Paradies im Ärmelkanal[28]
      • 24. Juni: Spione in Wien: Das Riesenrad der Agenten[29]
      • 6. Dezember: Gewinn und Gewissen: Luxemburg geht neue Wege[30]
    • 20. August 2016: Die Jäger des goldenen Schatzes: Grabräuber in Bulgarien.[31]
  • Hintergrund:
    • 22. April 2011: Jäger und Gejagte – Wenn sich Politik und Medien gegenseitig hetzen[32]
    • 16. Juli 2014: Angela Merkel – Die pragmatische Physikerin wird 60[33]
    • 2015:
      • 10. Januar: Militärtechnik: Der neue Drohnenkrieg (Teil 1)[34]
      • 12. Januar: Teil 2[35]
      • 13. Februar: Finanz-Schlupflöcher: Der breite Strom des schwarzen Geldes[36]
      • 12. Juni: Cyber-Attacken: Krieg der Hacker[37]
      • 28. September: Die digitale Front: Deutschland rüstet sich für den Cyber-Krieg[38]
    • 2016:
      • 12. Juni: Kampfroboter: Wenn Maschinen das Töten übernehmen[39]
      • 7. Juli: Die NATO und die hybride Kriegsführung: Der Kopf als Ziel[40]
  • Reportagen:
    • 27. November 2006: Schwieriger Alltag: Christen in der Türkei.[41]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Autors. Auf: schimmeck.de. Abgerufen am 9. April 2010.
  2. Verlagsmitteilung Westend. Auf: westendverlag.de. Abgerufen am 9. April 2010. / Marcus Stölb: Pamphlet und Plädoyer. Lëtzebuerger Journal[uid]=10163&cHash=603c142d50, 30. April 2010.
  3. Vita bei MagDA.de. Auf: magda.de. Abgerufen am 9. April 2010.
  4. Texas-Feature: http://www.dradio.de/download/23985/
  5. Feature „Der Marsch auf die Mitte“: http://www.dradio.de/download/46760/
  6. Feature „Die Narben des Uncle Sam“ LINK: http://www.dradio.de/download/72731/
  7. Mitteilung der Deutschen Industrie- und Handelskammern: http://www.ernst-schneider-preis.de/pressemitteilungen/pm041.pdf
  8. NDR-Mitteilung: https://www.ndr.de/der_ndr/presse/mitteilungen/pressemeldungndr4702.html
  9. Taz-Artikel „Arschlochalarm“: http://www.taz.de/pt/2005/09/17/a0015.1/text
  10. Feature „Spin“: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dasfeature/823486/
  11. Magazin der Autoren MagDA.de: http://www.magda.de/
  12. deutschlandfunk.de, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 29. März 2014, Helge Buttkereit: Politiker und ihre Debatten als Seifenoper (6. November 2016)
  13. SWR2 Feature swr.de
  14. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  15. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  16. deutschlandfunk.de: Gesichter Europas
  17. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  18. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  19. deutschlandfunk.de (5. November 2016)
  20. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  21. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  22. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  23. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  24. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  25. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  26. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  27. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  28. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  29. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  30. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  31. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  32. deutschlandfunk.de
  33. deutschlandfunk.de
  34. deutschlandfunk.de
  35. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  36. deutschlandfunk.de
  37. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  38. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  39. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  40. deutschlandfunk.de (6. November 2016)
  41. deutschlandfunk.de (5. November 2016)
  42. schimmeck.de
  43. ernst-schneider-preis.de
  44. bremer-medienbuero.de
  45. bagfw.de
  46. medienhandbuch.de
  47. ndr.de: NDR-Hörfunkfeature gewinnt Radiopreis der RIAS Berlin Kommission (10. Juli 2016)