Tour of Britain 2017

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tour of Britain 2017 Cycling (road) pictogram.svg
Allgemeines
Ausgabe78. Tour of Britain
RennserieUCI Europe Tour 2017 2.HC
Etappen8
Datum3. – 10. September 2017
Gesamtlänge1.311,8 km
AustragungslandGBR Vereinigtes Königreich
StartEdinburgh
ZielCardiff
Teams20
Fahrer am Start120
Fahrer im Ziel92
Ergebnis
SiegerNED Lars Boom (Lotto NL-Jumbo)
ZweiterNOR Edvald Boasson Hagen (Dimension Data)
DritterSUI Stefan Küng (BMC Racing)
PunktewertungNOR Alexander Kristoff (Katusha-Alpecin)
BergwertungPOL Łukasz Owsian (CCC Sprandi Polkowice)
SprintwertungGBR Mark McNally (Wanty-Groupe Gobert)
Kämpferischster FahrerGBR Graham Briggs (JLT Condor)
TeamwertungNED Lotto NL-Jumbo
2016
Dokumentation Wikidata-logo S.svg

Die 78. Tour of Britain 2017 war ein britisches Straßenradrennen. Das Etappenrennen fand vom 3. bis zum 10. September 2017 statt. Es war Teil der UCI Europe Tour 2017 und dort in der Kategorie 2.HC eingestuft. Gesamtsieger wurde der Niederländer Lars Boom vom Team Lotto NL-Jumbo.

Teilnehmende Mannschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WorldTeams (10)
  1. USA BMC Racing
  2. USA Cannondale-Drapac
  3. BEL Lotto-Soudal
  4. GBR Sky
  5. NED Lotto NL-Jumbo
  6. ESP Movistar
  7. AUS Orica-Scott
  8. BEL Quick-Step Floors
  9. RSA Dimension Data
  10. SUI Katusha-Alpecin
Professional Continental Teams
  1. ITA Bardiani CSF
  2. BEL Wanty-Groupe Gobert
  3. POL CCC Sprandi Polkowice
Continental Teams (6)
  1. IRL An Post-ChainReaction
  2. GBR Bike Channel-Canyon
  3. USA Cylance
  4. GBR JLT Condor
  5. GBR Madison Genesis
  6. GBR ONE Pro Cycling
Nationalmannschaft
  1. GBR Vereinigtes Königreich
Wikidata-logo S.svg

Etappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgEtappeDatumEtappenortetypeLänge (km)Etappen­siegerGesamt­führender
1. Etappe  3. Sept.EdinburghKelso
Hügelige Etappe
190,1AUS Caleb EwanAUS Caleb Ewan
2. Etappe  4. Sept.Kielder WaterBlyth
Hügelige Etappe
211,7ITA Elia VivianiITA Elia Viviani
3. Etappe  5. Sept.Normanby Hall – Scunthorpe
Flachetappe
176,9AUS Caleb EwanAUS Caleb Ewan
4. Etappe  6. Sept.MansfieldNewark-on-Trent
Flachetappe
164,7COL Fernando GaviriaITA Elia Viviani
5. Etappe  7. Sept.Tendring DistrictTendring District
Einzelzeitfahren
16,2NED Lars BoomNED Lars Boom
6. Etappe  8. Sept.NewmarketAldeburgh
Flachetappe
186,9AUS Caleb EwanNED Lars Boom
7. Etappe  9. Sept.Hemel HempsteadCheltenham
Hügelige Etappe
185,1NED Dylan GroenewegenNED Lars Boom
8. Etappe  10. Sept.WorcesterCardiff
Hügelige Etappe
180,2NOR Edvald Boasson HagenNED Lars Boom

1. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Beginn der Etappe setzten sich acht Fahrer ab, u. a. mit Karol Domagalski (Polen/ONE) und Gorka Izagirre (Spanien/Movistar). Sie hatten maximal drei Minuten Vorsprung und waren 25 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Anschließend gab es noch weitere Attacken aus dem Feld heraus, aber alle ohne Erfolg. So kam es zum Massensprint. Diesen entschied der Australier Caleb Ewan (Orica) vor Edvald Boasson Hagen (Norwegen/Dimension Data). Ewan war damit gleichzeitig erster Gesamtführender der Rundfahrt.[1]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. AUS Caleb EwanOrica-Scott4 h 34 min 17 s
2. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data+ 0 s
3. ITA Elia VivianiSky+ 0 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. AUS Caleb Ewan green jersey, general classificationblack jersey, points classificationOrica-Scott4 h 34 min 07 s
2. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data+ 3 s
3. POL Karol Domagalski SprintwertungONE Pro Cycling+ 4 s


2. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lange Zeit der Etappe bestimmte eine sieben Mann starke Fahrer Spitzengruppe u. a. mit Silvan Dillier (Schweiz/BMC) das Geschehen. Wenige Kilometer vor dem Ziel waren alle Ausreißer wieder gestellt.

So kam es wieder zum Massensprint. Diesen gewann der Norweger Edvald Boasson Hagen (Dimension Data) vor Elia Viviani (Italien/Sky). Jedoch wurde Boasson Hagen zurückgestuft, weil er Viviani zur Absperrung herüber drückte. So wurde Viviani als Zweiter der Etappe zum Etappensieger vor Dylan Groenewegen (Niederlande/LottoNL) erklärt. Viviani übernahm damit die Gesamtführung. [2]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. ITA Elia VivianiSky5 h 16 min 32 s
2. NED Dylan GroenewegenLotto NL-Jumbo+ 0 s
3. COL Fernando GaviriaQuick-Step Floors+ 0 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. ITA Elia Viviani green jersey, general classificationblack jersey, points classificationSky9 h 50 min 35 s
2. AUS Caleb EwanOrica-Scott+ 4 s
3. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data+ 7 s


3. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Fahrer setzten sich nach 10 Kilometern ab: Matthew Holmes (Großbritannien/Madison Genesis), Ian Bibby (Großbritannien/JLT), Graham Briggs (Großbritannien/JLT), Harry Tanfield (Großbritannien/BIKE Channel) und Peter Williams (Großbritannien/ONE) ab. Maximal hatten die Ausreißer 3:30 Minuten an Vorsprung. Sie waren etwa 13 Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt.

Danach folgte eine Attacke von Philippe Gilbert (Belgien/Quick Step). Er wurde erst 50 Meter vor dem Ziel wieder eingeholt und übersprintet. Der Etappensieger wurde Caleb Ewan (Australien/Orica) vor Edvald Boasson Hagen (Norwegen/Dimension Data). Ewan holte sich damit die Gesamtführung zurück.[3]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. AUS Caleb EwanOrica-Scott4 h 04 min 05 s
2. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data+ 0 s
3. NOR Alexander KristoffKatusha-Alpecin+ 0 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. AUS Caleb Ewan green jersey, general classificationblack jersey, points classificationOrica-Scott13 h 54 min 34 s
2. ITA Elia VivianiSky+ 6 s
3. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data+ 7 s


4. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wieder setzten sich kurz nach dem Start der Etappe fünf Fahrer ab: Mark McNally (Großbritannien/Wanty-Groupe Gobert), Jacob Scott (Großbritannien/AnPost-Chain Reaction), Alistair Slater (Großbritannien/JLT-Condor), Alexandre Blain (Frankreich) und Richard Handley (Großbritannien/beide Madison-Genesis). Die Fluchtgruppe war drei Kilometer vor dem Ziel eingeholt. So kam es wie in den vergangenen Tagen zum Massensprint. Dieses Mal gewann Fernando Gaviria (Kolumbien/Quick Step) vor Elia Viviani (Italien/Sky). Viviani holte sich die Gesamtführung aufgrund der Bonifikationen im Ziel wieder zurück.[4]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. COL Fernando GaviriaQuick-Step Floors3 h 43 min 31 s
2. ITA Elia VivianiSky+ 0 s
3. NOR Alexander KristoffKatusha-Alpecin+ 0 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. ITA Elia Viviani green jersey, general classificationblack jersey, points classificationSky17 h 38 min 05 s
2. AUS Caleb EwanOrica-Scott+ 0 s
3. COL Fernando GaviriaQuick-Step Floors+ 6 s


5. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die fünfte Etappe war ein Einzelzeitfahren um Tendring District. Es führte an der Küste entlang und war relativ flach. Lars Boom gewann das Zeitfahren und übernahm dadurch die Gesamtführung.[5]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. NED Lars BoomLotto NL-Jumbo19 min 02 s
2. BEL Victor CampenaertsLotto NL-Jumbo+ 6 s
3. BLR Wassil KiryjenkaSky+ 7 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. NED Lars Boom green jersey, general classificationLotto NL-Jumbo17 h 57 min 25 s
2. BEL Victor CampenaertsLotto NL-Jumbo+ 8 s
3. BLR Wassil KiryjenkaSky+ 9 s


6. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Anfang der Etappe fuhren sieben Fahrer um Enrico Barbin (Italien/Bardiani) und James Shaw (Großbritannien/Lotto Soudal) weg vom Feld. Sie fuhren sich in der Folge schnell drei Minuten an Vorsprung heraus und alle Ausreißer waren drei Kilometer vor dem Ziel wieder eingeholt. Es kam mal wieder zum Massensprint. Caleb Ewan (Australien/Orica) gewann vor Fernando Gaviria (Kolumbien/Quick Step) die Etappe. Lars Boom behielt die Gesamtführung.[6]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. AUS Caleb EwanOrica-Scott4 h 13 min 06 s
2. COL Fernando GaviriaQuick-Step Floors+ 0 s
3. NED Dylan GroenewegenLotto NL-Jumbo+ 0 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. NED Lars Boom green jersey, general classificationLotto NL-Jumbo22 h 10 min 31 s
2. BEL Victor CampenaertsLotto NL-Jumbo+ 8 s
3. BLR Wassil KiryjenkaSky+ 9 s


7. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 20 Kilometern setzten sich fünf Fahrer um den Australier Steele Von Hoff (ONE) ab. Sie fuhren sich maximal vier Minuten an Vorsprung heraus. Daraufhin fuhren mehrere Fahrer u. a. Reto Hollenstein (Schweiz/Katusha Alpecin), Tiago Machado (Portugal/Katusha Alpecin), Michał Kwiatkowski (Polen/Sky) und Silvan Dillier (Schweiz/BMC) vom Feld weg. Sie stellten anschließend die Fluchtgruppe. Etwa 35 Kilometer vor dem Ziel waren alle Ausreißer wieder gestellt. Danach griff Tony Martin an. Er bekam maximal 25 Sekunden Vorsprung und war 12 Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Neun Kilometer vor dem Ziel, kurz vor der letzten Bergwertung, setzten sich drei Fahrer mit Edvald Boasson Hagen (Norwegen/Dimension Data) ab, die 900 Meter vor dem Ziel eingeholt waren. So kam es wieder zum Sprint. Dieses Mal siegte der Niederländer Dylan Groenewegen (LottoNL) vor Caleb Ewan (Australien/Orica). Lars Boom war weiterhin Gesamterster.[7]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. NED Dylan GroenewegenLotto NL-Jumbo4 h 26 min 58 s
2. AUS Caleb EwanOrica-Scott+ 0 s
3. AUS Brenton JonesJLT Condor+ 0 s
Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. NED Lars Boom green jersey, general classificationLotto NL-Jumbo26 h 37 min 28 s
2. SUI Stefan KüngBMC Racing+ 8 s
3. BEL Victor CampenaertsLotto NL-Jumbo+ 9 s


8. Etappe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 50 Kilometern setzte sich eine große Gruppe von etwa 50 Fahrer vom Feld. Mit dabei war u. a. Lars Boom (Niederlande/LottoNL), Edvald Boasson Hagen (Norwegen/Dimension Data) und Tony Martin (Deutschland/Katusha Alpecin). Nach 100 gefahrenen Kilometern betrug der Vorsprung zu den restlichen Fahrer acht Minuten. Kurz darauf fuhren Gorka Izagirre (Spanien/Movistar) und Mark Stewart (Großbritannien/AnPost) von der großen Fluchtgruppe weg. Maximal hatten die beiden sich 30 Sekunden herausgefahren und waren acht Kilometer vor dem Ziel eingeholt. Kurz vor dem Ziel griff Boasson Hagen an. Er kam durch und sicherte sich den Etappensieg allerdings zeitgleich vor Andrea Pasqualon (Italien/Wanty). Boom behielt die Gesamtführung und gewann damit die gesamte Rundfahrt zum zweiten Mal nach 2011.[8]

Wikidata-logo S.svgEtappenergebnis
FahrerTeamZeit
1. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data4 h 19 min 00 s
2. ARG Maximiliano RichezeQuick-Step Floors+ 0 s
3. NOR Alexander Kristoff black jersey, points classificationKatusha-Alpecin+ 0 s

Gesamtwertung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wikidata-logo S.svgGesamtwertung
FahrerTeamZeit
1. NED Lars Boom green jersey, general classificationLotto NL-Jumbo30 h 56 min 24 s
2. NOR Edvald Boasson HagenDimension Data+ 8 s
3. SUI Stefan KüngBMC Racing+ 10 s
4. BEL Victor CampenaertsLotto NL-Jumbo+ 13 s
5. POL Michał KwiatkowskiSky+ 18 s
6. NED Jos van EmdenLotto NL-Jumbo+ 18 s
7. GBR Geraint ThomasSky+ 24 s
8. GER Tony MartinKatusha-Alpecin+ 25 s
9. GBR Owain DoullSky+ 33 s
10. IRL Ryan MullenCannondale-Drapac+ 38 s


Wertungen im Tourverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Etappe Etappensieger Gesamtwertung
Jersey green.svg
Punktewertung
Jersey orange.svg
Bergwertung
Jersey black.svg
Sprintwertung
Jersey red.svg
Teamwertung Kämpferischster Fahrer
1 Caleb Ewan Caleb Ewan Caleb Ewan Łukasz Owsian Karol Domagalski Team Katusha Alpecin Karol Domagalski
2 Elia Viviani Elia Viviani Elia Viviani Quick-Step Floors Matt Holmes
3 Caleb Ewan Caleb Ewan Caleb Ewan Graham Briggs Graham Briggs Team Katusha Alpecin Harry Tanfield
4 Fernando Gaviria Elia Viviani Elia Viviani Jacob Scott Quick-Step Floors Alistair Slater
5 Lars Boom Lars Boom Team Lotto NL-Jumbo Lars Boom
6 Caleb Ewan Alexander Kristoff James Shaw
7 Dylan Groenewegen Mark McNally Russell Downing
8 Edvald Boasson Hagen Łukasz Owsian Mark Stewart
Wertungssieger Lars Boom Alexander Kristoff Łukasz Owsian Mark McNally Team Lotto NL-Jumbo Graham Briggs

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Für Ewans lief es im holprigen Sprintfinale rund. radsport-news.com, 3. September 2017; abgerufen am 3. September 2017.
  2. Boasson Hagen zurückgesetzt, Viviani Etappengewinner. radsport-news.com, 4. September 2017; abgerufen am 4. September 2017.
  3. Ewan schlägt wieder Boasson Hagen und holt sich Grün zurück. radsport-news.com, 5. September 2017; abgerufen am 5. September 2017.
  4. Gaviria jubelt am Ende eines wunderbaren Tages. radsport-news.com, 6. September 2017; abgerufen am 6. September 2017.
  5. Boom bestätigt seinen BinckBank-Auftritt, Martin nur Sechster. radsport-news.com, 7. September 2017; abgerufen am 7. September 2017.
  6. Ewan steuert ideal um die letzte Kurve. radsport-news.com, 8. September 2017; abgerufen am 8. September 2017.
  7. Groenewegen gewinnt im Sprint, Boom verteidigt Grünes Trikot. radsport-news.com, 9. September 2017; abgerufen am 9. September 2017.
  8. Boasson Hagen jubelt in Cardiff und trauert der 2. Etappe nach. radsport-news.com, 10. September 2017; abgerufen am 10. September 2017.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Tour of Britain 2017 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien