Lars Boom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lars Boom Straßenradsport
Lars Boom (2015)
Lars Boom (2015)
Zur Person
Vollständiger Name Lars Anthonius Johannes Boom
Geburtsdatum 30. Dezember 1985
Nation NiederlandeNiederlande Niederlande
Disziplin Straße, Cross, MTB
Internationale Team(s)
2006–2008
2009–2014
2015–2016
2017–2018
2019
Rabobank Continental
Rabobank / Belkin-Pro Cycling Team
Astana Pro Team
Team Lotto NL-Jumbo
Roompot-Charles
Wichtigste Erfolge
Team(s) als Sportlicher Leiter
2021 (bis Juni) Liv Racing
Letzte Aktualisierung: 29. Dezember 2019

Lars Anthonius Johannes Boom (* 30. Dezember 1985 in Vlijmen) ist ein niederländischer Radrennfahrer und Sportlicher Leiter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Boom war zunächst vor allem im Cyclocross erfolgreich. Bei den Cyclocross-Weltmeisterschaften 2003 gewann er das Juniorenrennen. Nachdem er bei den Weltmeisterschaften 2006 Zweiter der U23-Klasse hinter Zdenek Stybar wurde, gewann er die U23-Weltmeisterschaften 2007. Diesen Erfolg wiederholte er 2008 im Eliterennen vor Zdenek Stybar und Sven Nys.

Auf der Straße fuhr er zwischen 2006 und 2008 für das Rabobank Continental Team und wurde in dieser Zeit 2007 Weltmeister im Einzelzeitfahren. 2008 wurde er niederländischer Straßenmeister sowohl im Zeitfahren wie auch im Straßenrennen. Im Jahr 2009 wechselte er in das ProTeam Rabobank. Er gewann in seinem ersten Jahr bei diesem Team zunächst die Belgien-Rundfahrt und mit einer Etappe der Vuelta a España sein erstes ProTour-Rennen. In den folgenden Jahren gewann er vor allem Etappen bei Rundfahrten und die Gesamtwertung der Tour of Britain 2011. Bei der Tour de France 2014 gewann er als Solist die über Kopfsteinpflaster führende 5. Etappe.[1]

Im Dezember 2017 wurde bekannt, dass sich Boom im Januar wegen Herzrhythmusstörungen einer Operation unterziehen musste,[2] nachdem er im Sommer noch die Gesamtwertung der Tour of Britain 2017 gewonnen hatte.

Auf der zweiten Etappe der Tour of Norway 2018 wurde Boom wegen einer Tätlichkeit disqualifiziert. Die Rennjury ging davon aus, Boom habe seinen Kontrahenten Preben Van Hecke 30 Kilometer vor dem Ziel ins Gesicht geschlagen. Van Hecke teilte mit, es habe sich um einen Schlag auf die Hüfte gehandelt. Boom betonte, er habe "hitzköpfig" reagiert, nachdem ihn Van Hecke fast zu Fall gebracht hätte.[3] Er wurde Anfang Juli 2018 mit sofortiger Wirkung für einen Monat gesperrt.[4]

Boom beendete seine Karriere als Straßenfahrer nach einer erfolglosen Saison 2019 beim Team Roompot-Charles, nachdem dieses keine Sponsoren mehr finden konnte. Er bestritt danach nur noch Mountainbikerennen[5] und Gravelbike-Rennen.[6]

Im Juni 2020 wurde Boom Performance-Manager beim UCI Women’s WorldTeam CCC-Liv, der das Team insbesondere auf die Erstaustragung der Frauenversion von Paris-Roubaix vorbereiten sollte.[6] Zur Jahresmitte 2021 wurde der Vertrag einvernehmlich aufgelöst, da Boom sich zum Jahresende ein anderes Team gebunden habe.[7] Kurz darauf wurde bekannt gegeben, dass er ab Oktober für das Team SD Worx tätig sein werde und bis dahin die Crosspezialistin Kata Blanka Vas coachen werde.[8]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cyclocross[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000/2001

  • MaillotHolanda.svg Niederländischer Meister (Junioren)

2001/2002

  • MaillotHolanda.svg Niederländischer Meister (Junioren)

2002/2003

2003/2004

  • MaillotHolanda.svg Niederländischer Meister (U23)

2004/2005

  • Europameister Europameister (U23)
  • MaillotHolanda.svg Niederländischer Meister (U23)

2005/2006

2006/2007

2007/2008

2008/2009

2009/2010

  • MaillotHolanda.svg Niederländischer Meister

2010/2011

2011/2012

  • MaillotHolanda.svg Niederländischer Meister

Straße[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

2015

2017

Grand Tours-Platzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grand Tour20092010201120122013201420152016201720182019
Maglia Rosa Giro d’ItaliaGiro
Gelbes Trikot Tour de FranceTour130DNF10597DNF
Rotes Trikot Vuelta a EspañaVuelta55107153
Legende: DNF: did not finish, aufgegeben oder wegen Zeitüberschreitung aus dem Rennen genommen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Lars Boom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. radsport-news.com vom 9. Juli 2014: Boom triumphiert auf 5. Tour-Etappe – Nibali baut Vorsprung aus, Contador fällt zurück, Froome ist raus
  2. Herzrhythmusstörungen: Boom muss operiert werden. In: radsport-news.com. 23. Dezember 2017, abgerufen am 23. Dezember 2017.
  3. Disqualifiziert: Boom schlägt Van Hecke. In: radsport-news.com. 17. Mai 2018, abgerufen am 18. Mai 2018.
  4. UCI sperrt Boom wegen Schlag gegen Van Hecke für vier Wochen. In: radsport-news.com. 3. Juli 2018, abgerufen am 3. Juli 2018.
  5. Die zehn prominentesten Rücktritte 2019. In: radsport-news.com. 29. Dezember 2018, abgerufen am 29. Dezember 2019.
  6. a b Lars Boom signs on as CCC-Liv performance manager. In: cyclingnews.com. 23. Juni 2020, abgerufen am 23. Juni 2020 (englisch).
  7. Kirsten Frattini: Lars Boom and Liv Racing part ways with immediate effect. In: cyclingnews.com. 2. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch).
  8. Patrick Fletcher: Lars Boom takes up managerial role at SD Worx. In: cyclingnews.com. 11. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021 (englisch).