Trasadingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trasadingen
Wappen von Trasadingen
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Schaffhausen Schaffhausen (SH)
Bezirk: Unterklettgau
BFS-Nr.: 2973i1f3f4
Postleitzahl: 8219
UN/LOCODE: CH TSD
Koordinaten: 673461 / 280016Koordinaten: 47° 40′ 0″ N, 8° 25′ 0″ O; CH1903: 673461 / 280016
Höhe: 403 m ü. M.
Höhenbereich: 400–570 m ü. M.[1]
Fläche: 4,14 km²[2]
Einwohner: 613 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 148 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
26,1 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.trasadingen.ch
Dorfzentrum Trasadingen

Dorfzentrum Trasadingen

Lage der Gemeinde
DeutschlandKanton ZürichBezirk OberklettgauBezirk SchaffhausenBezirk SchleitheimHallauOberhallauTrasadingenWilchingenKarte von Trasadingen
Über dieses Bild
w

Trasadingen ist eine politische Gemeinde des Kantons Schaffhausen in der Schweiz.

Grenzwachtposten Trasadingen, Kompanie III/64, 1914–1918

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trasadingen liegt im Klettgau ganz im Westen des Kantons und direkt an der Grenze Deutschlands. Der Gemeindename ist durch das gleichnamige Funkfeuer im Anflug des Flughafens Zürich international bekannt.

Historisches Luftbild aus 400 m von Walter Mittelholzer von 1919

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trasadingen wird Wein angebaut. Das Klima und der Boden eignen sich insbesondere für die Edelsorte Pinot Noir. 22 Tafeln informieren auf einem 2001 eingerichteten Weinlehrpfad zu Themen des Weinbaus in der Region.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Trasadingen liegt an der Europastrasse E 54 von Basel nach Schaffhausen. Trasadingen hat einen Bahnhof der Deutschen Bahn an der Hochrheinbahn von Basel nach Schaffhausen und Singen.

Töchter und Söhne der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche St. Jakob stammt aus dem Jahr 1840.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung

In weiss stilisierter grüner Rebstock mit je drei stilisierten blauen Trauben, oben in grünes Blatt, unten in Tatzenkreuz endigend, beseitet oben rechts von schwarzem Tatzenkreuz und links von weissem Rebmesser mit brauenem Griff und gelber Zwinge.

Das Trasadinger Wappen findet sich zum ersten Mal 1693. Es ist bis auf das Rebmesser im rechten (heraldisch: linken) Obereck, welches damals fehlte, identisch mit dem heute gebräuchlichen. In den kommenden Jahrhunderten änderte sich der Rebstock zu einer Tanne. Dies ist auf die ungenaue Arbeit der Siegelstecher in dieser Zeit zurückzuführen. Bei der Bereinigung 1949 griff man wieder auf die ursprüngliche Form zurück. Die Farben sind für den Rebstock die natürlichen, für Schild und Kreuz diejenigen des Heiliggeistspitals, für die das Kreuz steht, nämlich weiss-schwarz.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Trasadingen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. Bruckner-Herbstreit, Berty: Die Hoheitszeichen des Standes Schaffhausen und seiner Gemeinden, Reinach-Basel 1951, S. 313–317