Trelde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Trelde
Wappen von Trelde
Koordinaten: 53° 19′ 7″ N, 9° 47′ 38″ O
Höhe: 51 (50–60) m
Einwohner: 1571 (31. Mrz. 2020)Einwohnermeldeamt
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Eingemeindet nach: Buchholz in der Nordheide
Postleitzahl: 21244
Vorwahl: 04186
Siegelmarke Gemeinde Trelde Amt Tostedt (zwischen 1850 und 1923)

Trelde ist ein Stadtteil (Ortschaft)[1] der Stadt Buchholz in der Nordheide im niedersächsischen Landkreis Harburg bei Hamburg. Seit der Gebietsreform 1972 ist die ehemals selbstständige Gemeinde Trelde eine Ortschaft der Stadt Buchholz.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Trelde liegt in einem Tal zwischen der B 3 und der B 75 und ist somit verkehrlich gut an die A 1 Hamburg-Bremen angebunden. Trelde grenzt im Norden an Wenzendorf, im Osten an den Buchholzer Ortsteil Steinbeck, im Süden an den Ortsteil Sprötze sowie im Westen an Kakenstorf und Drestedt.

Durch das im Jahr 1996 fertiggestellte Windrad zur Herstellung von umweltfreundlicher Elektroenergie sowie den Funkturm ist Trelde aus der Ferne gut zu erkennen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft Trelde besteht wiederum aus zwei Ortsteilen:

  • Ortsteil Trelde mit der Siedlung Trelder Berg
  • Ortsteil Suerhop (Aussprache: Sehrhop wird mit langgezogenem Vokal (Dehnungs-e), und nicht mit Umlaut ausgesprochen)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vierdörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahr 1900 bildeten die Gemeinden Kakenstorf, Drestedt, Trelde und Sprötze die Gemeinde Die Vierdörfer. Kakenstorf und Drestedt sind heute eigenständige Gemeinden, Trelde und Sprötze wurden am 1. Juli 1972 in die Stadt Buchholz in der Nordheide eingegliedert.[2]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem in der Nähe liegenden Trelder Berg, an der Kreuzung der B 3 und der B 75 befand sich im Zweiten Weltkrieg ein als Flugabwehrstellung getarntes Entwicklungslabor für Radargeräte. Alle zugehörigen Einrichtungen befanden sich in einer ausgedehnten und tief gelegenen Bunkeranlage. Über einen Flugplatz in Wenzendorf war das Entwicklungslabor deutschlandweit angebunden. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde die Anlage an der Oberfläche bei einem Bombenangriff stark beschädigt. Jedoch blieben bei dem Bombenangriff die Vorräte an Lebensmitteln und die Telefonleitung zu den Eingeschlossenen unversehrt. Nach rund 14 Tagen konnten die in dem Bunker eingeschlossenen Personen befreit werden. Die Anlage wurde nach dem Bombenangriff nicht wiederhergestellt. In den umliegenden Dörfern erzählte man, es seien Arbeiter beim Graben eines Brunnens verschüttet worden.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wahl zum Ortsrat der Ortschaft Trelde 2016
in Prozent
 %
40
30
20
10
0
34,2 %
32,8 %
14,3 %
10,8 %
8,0 %

Trelde verfügt über einen Ortsrat. Dieser wird zu allen wesentlichen Veränderungen in der Ortschaft gehört, hat jedoch nur innerhalb seines eigenen kleinen Etats Entscheidungsgewalt. Für alle grundlegenden Entscheidungen ist der Buchholzer Stadtrat zuständig.

Der Ortsrat besteht derzeit aus sieben Mitgliedern (Stand: November 2016): CDU (2 Sitze), Buchholzer Liste (BL) (2 Sitze), SPD (1 Sitz), Grüne (1 Sitz)und FDP (1 Sitz).

Ortsbürgermeister ist Gerhard Martens (CDU). Imme-Janne Schoof (Buchholzer Liste, BL) ist die stellvertretende Ortsbürgermeisterin.

Die Wahlperiode beträgt regelmäßig fünf Jahre und dauert damit voraussichtlich bis 2021 an.

Bildung, Kultur und Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grundschule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trelde gibt es eine Grundschule. Aufgrund mangelnder Schülerzahlen wurde diese zum Schuljahr 2005/2006 mit der Grundschule Sprötze organisatorisch zusammengeführt. Der Standort Trelde stellt dabei gleichzeitig die schulische Versorgung für Kinder aus den Nachbargemeinden Kakenstorf mit Bötersheim und Drestedt her. Die nächste Kindertagesstätte befindet sich in Sprötze.

Schulzentrum II[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf auf dem Gebiet der Gemarkung Trelde befindet sich die Kindertagesstätte Zipfelmützen, sowie das Buchholzer Schulzentrum II Sprötzer Weg. Es beherbergt das Gymnasium am Kattenberge (GAK), die Realschule am Kattenberge, die Berufsbildende Schule Buchholz sowie die bundesweit einzigartige Einrichtung Zukunftswerkstatt. Dies ist eine außerschulische Bildungs- und Freizeiteinrichtung, die allen Schülern im Landkreis Harburg offen steht und das Interesse und Wissen der Kinder und Jugendlichen an naturwissenschaftlichen, technischen, IT und mathematischen Themen (sogenannte MINT-Fächer) durch verschiedene Angebote, insbesondere in der Forschung, stärken soll.[3]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Trelde gibt es den „Schützenverein Trelde“, sowie zusammen mit Sprötze die Fußballspielgemeinschaft „SG Estetal“. An der Grundschule besteht ein Fußballplatz. Außerdem gibt es den „SV Trelde-Kakenstorf“, der unter anderem Tennissport und Jugendfußball anbietet.

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einsatz der FF Trelde bei der Bergung eines verunglückten Gefahrguttransporters auf der A1 Bremen-Hamburg zw. AS Dibbersen und Hittfeld 2008.

In Trelde gibt es einen Standort der Freiwilligen Feuerwehr (FF) Buchholz. Hierbei ist die Trelder Feuerwehr besonders für Unfälle mit Gefährlichen Stoffen ausgebildet und ausgerüstet. Circa 70 Bürger engagieren sich hier ehrenamtlich. Auch gibt es eine Jugendfeuerwehr. Die Feuerwehr stellt eine wichtige soziale Säule im Dorfleben dar und stellt unterschiedliche Veranstaltungen auf die Beine.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Norden des Ortsgebiets verläuft die Bundesstraße 75 in Ost-West-Richtung zwischen Hamburg und Bremen, im Osten die Bundesstraße 3 von Nord nach Süd zwischen Buxtehude und Soltau. Hierüber ist die Autobahn A1 schnell zu erreichen. Weitere Kreis- und Gemeindestraßen vervollständigen Treldes außergewöhnlich gute verkehrstechnische Anbindung. In alle Richtungen sind außerdem gut ausgebaute Fuß- und Radwege vorhanden.

In Trelde gab es zudem einen eigenen Bahnhof an der Bahnstrecke Buchholz-Bremervörde, die allerdings 1968 für den Personenverkehr eingestellt wurde und mittlerweile zu einem Fuß- und Radweg umgestaltet ist. Nur noch der alte Bahndamm und die Straßenbezeichnung Alte Bahnhofstraße erinnern noch daran. Der nächstgelegene Bahnhof befindet sich aktuell einige Kilometer entfernt in Sprötze. Trelde liegt im Gebiet des Hamburger Verkehrsverbund und wird über mehrere Regionalbuslinien der KVG an umliegende Orte angebunden.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im alten Dorf von Trelde gibt es keine kaum wirtschaftlichen Strukturen. Lediglich ein bekanntes Gasthaus sowie wenige kleine Betriebe sind vorhanden. Viele Anwohner pendeln zum Arbeiten nach Buchholz oder Hamburg.

Abseits des Ortes, an der Kreuzung der beiden Bundesstraßen, dem Trelder Berg, wurde seit 2008 das große Gewerbegebiet Trelder Berg entwickelt. Unterschiedlichste Unternehmen haben sich hier angesiedelt. Unter anderem eine Biogasanlage, ein Holzpelletswerk von Hanse-Pellet, die Europazentrale des chinesischen Fahrstuhlhersteller Diao Elevators, der mittelständische Logistikdienstleister InTime, ein Werk für Verpackungstechnik der Firma Linder, ein Zaunbaubetrieb sowie mehrere Dienstleistungsbetriebe wie Philbeys Catering, Husen Containerdienst sowie Ingenieure und Architekturbüros und ein Zustellstützpunkt der Deutschen Post haben hier eine Heimat gefunden. Dazu kommt ein Betonwerk sowie ein Teppich- und Tapetenhandel.

Überregional bekannt ist das Gewerbegebiet allerdings für seine Vielzahl an unterschiedlichen Autohäusern, der sogenannten Automeile Nordheide. Händler und Werkstätten der Marken Mercedes, BMW, Mini, Renault, Dacia, Seat, Opel, Audi, Toyota, Hyundai, Fiat, Ford, Honda, Citroen, Alfa Romeo, Jeep, Kia, Mazda, Mitsubishi, Skoda und Smart. Hinzu kommt der Porsche Experte Hatje.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Seite der Stadt Buchholz mit Gliederung der Ortschaften. Abgerufen am 3. Juni 2020.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 229.
  3. zukunftswerkstatt buchholz – ein bundesweit einzigartiges Konzept. Als neue, außerschulische Lernwerkstatt will sie Kinder und Jugendliche im gesamten Landkreis für die MINT-Themen begeistern. Abgerufen am 8. Mai 2020 (deutsch).