Sommertag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den meteorologischen Begriff; zu den Volksfesten siehe Winterverbrennung und Dita e Verës.
Klimatologische Kenntage

Tagestemperatur T: max / med / min
Tagestemperatur T: max / med / min[1]

Lufttemperatur­abhängige Kenntage
  • Tmax ≥ 35 °C
Wüstentag
  • Tmax ≥ 30 °C
Heißer Tag[2]
  • Tmin ≥ 20 °C
Tropennacht[2]
  • Tmax ≥ 25 °C
Sommertag[2]
  • Tmed < 15 °C / 12 °C
Heiztag[3]
  • Tmed ≥ 5 °C
Vegetationstag[4]
  • Tmin < 0 °C
Frosttag[2]
  • Tmax < 0 °C
Eistag[2]
nicht einheitlich definiert: Kalter Tag[2]
Witterungs­abhängige Kenntage
Bewölkung Heiterer Tag[2]
Bewölkung Trüber Tag[2]
Bewölkung Nebeltag[2]
Luftfeuchte / Temperatur Schwüler Tag
Niederschlag Niederschlagstag[2]
Niederschlag Regentag[2]
Niederschlag Hageltag[2]
Niederschlag Schnee(decken)tag[2]
Unwetter Sturmtag[2]
Unwetter Gewittertag[2]

Ein Sommertag ist die meteorologisch-klimatologische Bezeichnung für einen Tag, an dem die Tageshöchsttemperatur 25,0 °C erreicht oder überschreitet. Tage, an denen die Temperatur 30,0 C° oder mehr erreicht, werden als Heißer Tag (Hitzetag, Tropentag) geführt. Die Menge der heißen Tage ist eine Untermenge der Sommertage. Gemessen wird in einer Standard-Wetterhütte in zwei Metern Höhe. Sinkt die nächtliche Tiefsttemperatur nicht unter 20,0 C°, spricht man zusätzlich von Tropennacht. Zu beachten ist, dass (nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes) der offizielle Messzeitraum für das nächtliche Minimum von 18:00 UTC des Vortages bis 06:00 UTC des aktuellen Tages definiert ist - im Sommer also von 20:00 Uhr MESZ bis 08:00 Uhr MESZ.

Liste von Messwerten an einem Ort[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sommertage pro Jahr im vieljährigen Mittel
Ort Staat Seehöhe* Tage/a Mittelungsperiode
Bregenz Österreich 424 35,3 1971–2000
Neusiedl Österreich 135 66,6 1971–2000
Graz-Uni Österreich 366 52,1 1971–2000
Innsbruck-Uni Österreich 578 55,5 1971–2000
Klagenfurt Österreich 447 54,4 1971–2000
Hörsching (Flughafen Linz) Österreich 298 49,0 1971–2000
Sankt Pölten Österreich 272 55,7 1971–2000
Salzburg-Flughafen Österreich 430 50,8 1971–2000
Sonnblick2 Österreich 3105 0,0 1971–2000
Wien-Innere Stadt Österreich 171 67,6 1971–2000
Zwettl-Stift1 Österreich 505 28,4 1971–2000
Basel/Binningen Schweiz 316 41,6 1961–2009
Bern/Zollikofen Schweiz 522 32,6 1961–2009
Davos Schweiz 1594 1,4 1961–2009
Genf (Genève-Cointrin) Schweiz 420 47,2 1961–2009
Jungfraujoch2 Schweiz 3580 0,0 1961–2009
Lugano Schweiz 273 49,7 1961–2009
Magadino/Cadenazzo Schweiz 203 65,1 1961–2009
Samedan Schweiz 1708 1,3 1961–2009
St. Gallen Schweiz 775 12,4 1961–2009
Zürich/Fluntern Schweiz 555 30,2 1961–2009
1 „Kältepol“ von Österreich

Ein Vergleich der Zahl der Sommertage an Messstationen des Deutschen Wetterdienstes in verschiedenen Mittelungsperioden zeigt den durch die globale Erwärmung bedingten[5] Anstieg in den letzten Jahrzehnten.[6]

Sommertage pro Jahr im 30-jährigen Mittel
Ort Seehöhe* Tage/a
1961–1990
Tage/a
1971–2000
Tage/a
1981–2010
Arkona (WEWA) 42 2,0 3,2 3,9
Cuxhaven (WEWA) 5 8,9 11,2 13,4
Hamburg-Wandsbek 18 19,0 24,6 30,5
Villingen-Schwenningen 720 23,5 24,9 30,6
Kassel (AWST) 231 29,8 30,2 31,7
Kempten (Allgäu) (WST) 705 23,1 26,4 32,4
Gera-Leumnitz (WEWA) 311 28,5 31,3 35,7
Köln-Wahn (FLUGWEWA) 92 34,0 37,5 42,3
Berlin-Tempelhof (WST) 48 34,3 37,4 42,8
Stuttgart Schnarrenberg (AWST) 314 35,3 39,7 47,2
Cottbus (WEWA) 69 44,8 47,2 51,1
Regensburg (WEWA) 365 38,8 44,9 52,5
Wiesbaden (SUED) 147 42,9 47,5 53,3
Freiburg i. Br. (AWST) 236 49,0 54,2 60,4
Karlsruhe (WEWA) 112 52,9 58,9 68,0

Die meisten Sommertage gibt es an den Messstationen des Deutschen Wetterdienstes in den Monaten Juli und August:

Sommertage pro Monat, im 30-jährigen Mittel 1981 bis 2010
Ort Nov-Feb März April Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Summe
Arkona (WEWA) 0,0 0,0 0,0 0,1 0,3 1,6 1,8 0,1 0,0 3,9
Cuxhaven (WEWA) 0,0 0,0 0,1 0,6 2,2 5,3 4,5 0,8 0,0 13,4
Hamburg-Wandsbek 0,0 0,0 0,5 3,0 5,4 10,9 9,2 1,6 0,0 30,5
Villingen-Schwenningen 0,0 0,0 0,0 1,6 5,8 11,0 9,7 2,5 0,1 30,6
Kassel (AWST) 0,0 0,0 0,6 2,7 5,5 11,2 9,7 2,0 0,0 31,7
Kempten (Allgäu) (WST) 0,0 0,0 0,0 2,4 7,0 11,1 9,7 2,1 0,3 32,4
Gera-Leumnitz (WEWA) 0,0 0,0 0,3 2,5 6,3 12,0 11,5 3,0 0,1 35,7
Köln-Wahn (FLUGWEWA) 0,0 0,0 1,1 4,6 8,3 13,3 11,5 3,2 0,1 42,3
Berlin-Tempelhof (WST) 0,0 0,0 0,8 4,2 7,9 13,9 12,9 3,1 0,1 42,8
Stuttgart Schnarrenberg (AWST) 0,0 0,0 0,7 3,8 8,7 15,1 14,1 4,4 0,4 47,2
Cottbus (WEWA) 0,0 0,0 1,2 5,6 9,3 15,8 14,8 4,0 0,3 51,1
Regensburg (WEWA) 0,0 0,0 0,8 5,1 10,8 16,6 15,4 3,7 0,1 52,5
Wiesbaden (SUED) 0,0 0,0 1,1 5,5 10,7 15,7 15,8 4,4 0,1 53,3
Freiburg i. Br. (AWST) 0,0 0,1 1,1 6,0 11,3 18,2 17,4 5,7 0,7 60,4
Karlsruhe (WEWA) 0,0 0,1 1,6 7,4 12,4 19,0 19,2 7,6 0,6 68,0

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anmerkung: Auf der Grafik liegt, anders als die Farbmarkierungen bei den Temperaturschwellen, die 0-°C-Linie auf der Grenze zwischen türkis und blau. → Jahresgang der Grafik (animiert)
  2. a b c d e f g h i j k l m n o Klimatologische Kenntage im Wetterlexikon des Deutschen Wetterdienstes
  3. Deutschland: 15 °C nach VDI 2067; Österreich, Schweiz, Liechtenstein: 12 °C nach Usance
  4. auch Tmed ≥ 10 °C: Tag Hauptvegetationsperiode
  5. Zahl der Sommertage wird sich verdoppeln (Die Welt online, 16. April 2008)
  6. DWD: Klimadaten Deutschland - Messstationen - Mittelwerte 30-jähriger Perioden

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Sommertag – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen