UK Championship 1987

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UK Championship 1987
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Guild Hall, Preston
Eröffnung: 13. November 1987
Endspiel: 29. November 1987
Sieger: EnglandEngland Steve Davis

Höchstes Break: 147 (EnglandEngland Willie Thorne)
1986
 
1988

Die UK Championship 1987 war ein Snookerturnier, das vom 13. bis 29. November 1987 in der Guild Hall in Preston ausgetragen wurde. Der Engländer Steve Davis gewann zum vierten Mal in Folge das Turnier, eine einmalige Serie bei der UK Championship. Er besiegte Jimmy White mit 16:14.

Willie Thorne gelang in seinem Auftaktmatch im Hauptturnier gegen Tommy Murphy das erste Maximum Break in der Turniergeschichte. Es war das einzige offizielle 147er-Break seiner Karriere und erst das vierte anerkannte Maximum im Profisnooker. Im Gegensatz zu diesem waren die drei vorhergehenden für das Fernsehen aufgezeichnet worden.

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

10.000 £ bekam der Sieger des Turniers mehr als im Vorjahr. Knapp 55.000 £ mehr als 1986 wurden insgesamt ausgeschüttet.[1]

Preisgeld
Sieger 70.000 £
Finalist 42.000 £
Halbfinalist 21.000 £
Viertelfinalist 10.500 £
Achtelfinalist 5250 £
Letzte 32 3391 £
Letzte 64 1531 £
Höchstes Break Hauptturnier: 7000 £
Insgesamt 354.998 £

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der diesjährigen UK-Meisterschaft traten 119 Spieler an, nach drei Qualifikationsrunden standen die 32 Teilnehmer des Hauptturniers fest.[1]

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 13. November traten 16 gesetzte Spieler und 16 Qualifikanten zum Hauptturnier an.[2]

  Letzte 32
(Best of 17)
Achtelfinale
(Best of 17)
Viertelfinale
(Best of 17)
Halbfinale
(Best of 17)
Finale
(Best of 31)
                                     
 EnglandEngland Steve Davis 9  
 Sudafrika 1961Südafrika Peter Francisco 6  
   EnglandEngland Steve Davis 9  
   NordirlandNordirland Alex Higgins 2  
 NordirlandNordirland Alex Higgins 9
 EnglandEngland David Taylor 6  
   EnglandEngland Steve Davis 9  
   EnglandEngland John Parrott 5  
 EnglandEngland John Parrott 9  
 KanadaKanada Jim Wych 6  
   EnglandEngland John Parrott 9
   EnglandEngland Tony Knowles 4  
 EnglandEngland Tony Knowles 9
 KanadaKanada Kirk Stevens 8  
   EnglandEngland Steve Davis 9  
   EnglandEngland Willie Thorne 2  
 EnglandEngland Willie Thorne 9  
 NordirlandNordirland Tommy Murphy 4  
   EnglandEngland Willie Thorne 9
   NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane 7  
 NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane 9
 NordirlandNordirland Dennis Taylor 7  
   EnglandEngland Willie Thorne 9
   KanadaKanada Cliff Thorburn 8  
 KanadaKanada Cliff Thorburn 9  
 EnglandEngland John Virgo 6  
   KanadaKanada Cliff Thorburn 9
   AustralienAustralien John Campbell 4  
 AustralienAustralien John Campbell 9
 EnglandEngland Martin Smith 8  
 EnglandEngland Steve Davis 16
 EnglandEngland Jimmy White 14
 EnglandEngland Jimmy White 9  
 IrlandIrland Eugene Hughes 4  
   EnglandEngland Jimmy White 9  
   EnglandEngland David Roe 5  
 EnglandEngland David Roe 9
 EnglandEngland Vic Harris 5  
   EnglandEngland Jimmy White 9  
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 7  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 9  
 EnglandEngland Ray Edmonds 5  
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Terry Griffiths 9
   Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco 3  
 Sudafrika 1961Südafrika Silvino Francisco 9
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Cliff Wilson 1  
   EnglandEngland Jimmy White 9
   EnglandEngland Joe Johnson 4  
 EnglandEngland Joe Johnson 9  
 EnglandEngland Barry West 6  
   EnglandEngland Joe Johnson 9
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Tony Chappel 4  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Tony Chappel 9
 EnglandEngland Steve Longworth 6  
   EnglandEngland Joe Johnson 9
   EnglandEngland Mike Hallett 7  
 EnglandEngland Mike Hallett 9  
 EnglandEngland Tony Meo 5  
   EnglandEngland Mike Hallett 9
   EnglandEngland Danny Fowler 4  
 EnglandEngland Danny Fowler 9
 EnglandEngland Graham Miles 4  

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Hauptturnier wurden insgesamt 19 Century-Breaks erzielt. Das erste Maximum Break der Turniergeschichte erzielte Willie Thorne. Die meisten Breaks von 100 Punkten oder mehr erzielte Steve Davis, alle fünf gelangen ihm im Finale.[1]

EnglandEngland Willie Thorne 147, 122, 108, 107
EnglandEngland Jimmy White 139
EnglandEngland Joe Johnson 134
KanadaKanada Cliff Thorburn 133, 107
EnglandEngland Steve Davis 110, 108, 107, 106, 100
NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane 107
NordirlandNordirland Dennis Taylor 105
EnglandEngland John Parrott 101 (2×)
EnglandEngland Tony Meo 100
EnglandEngland Ray Edmonds 100

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c 1983 UK Championship. CueTracker, abgerufen im 17. Oktober 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen im 17. Oktober 2015.