UK Championship

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UK Championship
Billard Picto 2-black.svg
Betway UK Championship.svg
Turnierstatus
Ranglistenturnier: seit 1984
Minor-ranking-Turnier:
Einladungsturnier: 1977–1983
Aktuelle Turnierdaten
Titelverteidiger: China Volksrepublik Zhao Xintong
Teilnehmer: 128
Austragungsort: York Barbican, York
Preisgeld (gesamt): 1.009.000 £
Preisgeld (Sieger): 200.000 £
Frames im Finale: Best of 19
Rekorde
Die meisten Siege: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan[1] (7×)
Höchstes Break: 148
Schottland Jamie Burnett (Qual. 2004)[2]
Austragungsort(e) auf der Karte

Die UK Championship ist ein Profi-Snookerturnier, das zu den Turnieren der Main Tour gehört. Es ist eines der drei Triple-Crown-Events. Rekordsieger mit sieben Turniersiegen ist Ronnie O’Sullivan.[3][1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals ausgetragen wurde das Turnier als United Kingdom Snooker Championship im Jahr 1977. Teilnahmeberechtigt waren damals nur britische Spieler (der erste Sieger, der Ire Patsy Fagan, stellte eine Ausnahme dar – er war auch im Besitz eines britischen Passes).[3]

Ausgetragen wurde die erste Auflage im Tower Circus in Blackpool. 1978 wurde das Turnier zunächst in die Guild Hall von Preston verlegt, wo es bis 1997 bleiben sollte. 1984 wurde die UK Championship für alle Spieler freigegeben und erhielt den Rang eines Ranglistenturniers.[3]

Das Turnier zog ab 1998 häufig um. Zunächst ging es in das International Centre in Bournemouth und später in das Barbican Centre von York. Von 2007 bis 2010 fand die UK Championship vorübergehend im Telford International Centre in Telford statt (wie früher bereits der Grand Prix).[3] Seit 2011 findet es wieder im Yorker Barbican Centre statt.[4]

Bei den Sponsoren kam es zu noch mehr Wechseln. Im Laufe der Jahre waren folgende Firmen Hauptsponsor: Super Chrystalate, Coral, Tennants, Stormseal, Royal Liver Assurance, Liverpool Victoria, Powerhouse, Travis Perkins, Maplin Electronics, Pukka Pies, 12BET.com,[3] williamhill.com[5] und seit 2015 Betway.[4]

Bisher wurden im Rahmen der UK Championship 16 Maximum Breaks gespielt. Willie Thorne war 1987 der erste Spieler, dem ein Höchstes Break gelang. Es folgten Peter Ebdon (1992), Stephen Hendry (1995 und 1999), Nick Dyson (Qualifikation 2000), David Gray (2004),[3] Ding Junhui (2008), Andy Hicks und Jack Lisowski (beide 2012 in der Qualifikation), John Higgins (2012), Mark Selby (2013), Ronnie O’Sullivan (2007 und 2014), Neil Robertson (2015), Mark Allen (2016), Barry Hawkins (2019), Kyren Wilson und Stuart Bingham (beide 2020) und Gary Wilson (2021). Insgesamt ist die UK Championship das Profiturnier mit den meisten Maximum Breaks.[6]

Darüber hinaus gelang Jamie Burnett 2004 eine so genannte 16-Reds-Clearance. Durch einen Free Ball zu Beginn des Frames gelang ihm ein Break von 148 Punkten, welches zugleich das bislang höchste Break in einem offiziellen Profiturnier darstellt.[2]

Sieger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort Sieger[4] Ergebnis Finalist Hauptsponsor Saison
UK Championship – kein Ranglistenturnier-Status
1977 BlackpoolTower Circus Irland Patsy Fagan 12:9 Wales Doug Mountjoy Super Chrystalate 1977/78
1978 Preston
Guild Hall
Wales Doug Mountjoy 15:9 EnglandEngland David Taylor Coral 1978/79
1979 EnglandEngland John Virgo 14:13 Wales Terry Griffiths 1979/80
1980 EnglandEngland Steve Davis 16:6 Nordirland Alex Higgins 1980/81
1981 EnglandEngland Steve Davis 16:3 Wales Terry Griffiths 1981/82
1982 Wales Terry Griffiths 16:15 Nordirland Alex Higgins 1982/83
1983 Nordirland Alex Higgins 16:15 EnglandEngland Steve Davis 1983/84
UK Championship – Ranglistenturnier-Status
1984 Preston
Guild Hall
EnglandEngland Steve Davis 16:8 Nordirland Alex Higgins Coral 1984/85
1985 EnglandEngland Steve Davis 16:14 EnglandEngland Willie Thorne 1985/86
1986 EnglandEngland Steve Davis 16:7 EnglandEngland Neal Foulds Tennents 1986/87
1987 EnglandEngland Steve Davis 16:14 EnglandEngland Jimmy White 1987/88
1988 Wales Doug Mountjoy 16:12 Schottland Stephen Hendry 1988/89
1989 Schottland Stephen Hendry 16:12 EnglandEngland Steve Davis Stormseal 1989/90
1990 Schottland Stephen Hendry 16:15 EnglandEngland Steve Davis 1990/91
1991 EnglandEngland John Parrott 16:13 EnglandEngland Jimmy White 1991/92
1992 EnglandEngland Jimmy White 16:9 EnglandEngland John Parrott Royal Liver Assurance 1992/93
1993 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:6 Schottland Stephen Hendry 1993/94
1994 Schottland Stephen Hendry 10:5 Irland Ken Doherty 1994/95
1995 Schottland Stephen Hendry 10:3 EnglandEngland Peter Ebdon 1995/96
1996 Schottland Stephen Hendry 10:9 Schottland John Higgins 1996/97
1997 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:6 Schottland Stephen Hendry Liverpool Victoria 1997/98
1998 Bournemouth
International Centre
Schottland John Higgins 10:6 Wales Matthew Stevens 1998/99
1999 Wales Mark Williams 10:8 Wales Matthew Stevens 1999/00
2000 Schottland John Higgins 10:4 Wales Mark Williams 2000/01
2001 York
Barbican Centre
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:1 Irland Ken Doherty 2001/02
2002 Wales Mark Williams 10:9 Irland Ken Doherty Powerhouse 2002/03
2003 Wales Matthew Stevens 10:8 Schottland Stephen Hendry Travis Perkins 2003/04
2004 Schottland Stephen Maguire 10:1 EnglandEngland David Gray 2004/05
2005 China Volksrepublik Ding Junhui 10:6 EnglandEngland Steve Davis 2005/06
2006 EnglandEngland Peter Ebdon 10:6 Schottland Stephen Hendry Maplin Electronics 2006/07
2007 Telford
International Centre
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:2 Schottland Stephen Maguire 2007/08
2008 EnglandEngland Shaun Murphy 10:9 Hongkong Marco Fu 2008/09
2009 China Volksrepublik Ding Junhui 10:8 Schottland John Higgins Pukka Pies 2009/10
2010 Schottland John Higgins 10:9 Wales Mark Williams 12BET.com 2010/11
2011 York
Barbican Centre
EnglandEngland Judd Trump 10:8 Nordirland Mark Allen williamhill.com 2011/12
2012 EnglandEngland Mark Selby 10:6 EnglandEngland Shaun Murphy 2012/13
2013 AustralienAustralien Neil Robertson 10:7 EnglandEngland Mark Selby 2013/14
2014 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:9 EnglandEngland Judd Trump Coral 2014/15
2015 AustralienAustralien Neil Robertson 10:5 China Volksrepublik Liang Wenbo Betway 2015/16
2016 EnglandEngland Mark Selby 10:7 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 2016/17
2017 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:5 EnglandEngland Shaun Murphy 2017/18
2018 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10:6 Nordirland Mark Allen 2018/19
2019 China Volksrepublik Ding Junhui 10:6 Schottland Stephen Maguire 2019/20
2020 Milton KeynesMarshall Arena AustralienAustralien Neil Robertson 10:9 EnglandEngland Judd Trump 2020/21
2021 YorkYork Barbican China Volksrepublik Zhao Xintong 10:5 Belgien Luca Brecel Cazoo 2021/22

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Ron Florax: Tournament Record - Ronnie O'Sullivan In UK Championship. CueTracker.net, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  2. a b Clive Everton: Burnett's break goes one better. The Guardian, 18. Oktober 2004, abgerufen am 24. Februar 2018 (englisch).
  3. a b c d e f Chris Turner: UK Championship – World Ranking Event since 1984. (Nicht mehr online verfügbar.) Chris Turner’s Snooker Archive, 2010, archiviert vom Original am 1. August 2013; abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  4. a b c Betway UK Championship. World Snooker, 27. März 2015, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  5. williamhill.com UK Championship. snooker.org, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).
  6. 147 Breaks. WPBSA, abgerufen am 24. Februar 2019 (englisch).