UK Championship 1997

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
UK Championship 1997
Billard Picto 2-black.svg

Turnierart: Weltranglistenturnier
Austragungsort: Guild Hall, Preston
Eröffnung: 10. November 1997
Endspiel: 30. November 1997

Sieger: EnglandEngland Ronnie O’Sullivan
Finalist: SchottlandSchottland Stephen Hendry
Höchstes Break: 137 (EnglandEngland Stephen Lee)
1996
 
1998

Die UK Championship 1997 war ein Snookerturnier, das vom 10. bis 30. November 1997 in der Guild Hall in Preston ausgetragen wurde. Ronnie O’Sullivan gewann nach 1993 seinen zweiten Titel und zum zweiten Mal schlug er dabei Stephen Hendry mit 10:6. Der Schotte verpasste es damit um einen Sieg, die Serie von vier Titelgewinnen in Folge von Steve Davis (1984–1987) zu wiederholen.

Preisgeld[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach fünf Jahren gab es erstmals wieder eine größere Steigerung des Preisgelds um 40.000 £. Der Sieger bekam 5000 £ mehr. Ab Platz 65 gab es statt 845 £ diesmal 1400 £. Da das Turnier in diesem Jahr auf 96 Spieler begrenzt worden war, war das gleichbedeutend mit einer Mindestantrittsprämie.[1]

Preisgeld
Sieger 75.000 £
Finalist 39.000 £
Halbfinalist 19.750 £
Viertelfinalist 10.800 £
Achtelfinalist 5500 £
Letzte 32 3450 £
Letzte 64 2900 £
Letzte 96 1400 £
Höchstes Break TV-Phase: 5000 £
davor: 1500 £
Insgesamt 440.000 £

Qualifikation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach sechs Jahren offenem Turnier mit Teilnehmerzahlen zwischen 441 und 577 wurde das Teilnehmerfeld erstmals wieder beschränkt. Insgesamt 96 Spieler bestritten das Turnier, wobei 32 Spieler gesetzt waren und aus den übrigen 64 Spieler in einer einzigen Qualifikationsrunde ihre 32 Gegner für das Hauptturnier bestimmt wurden.[1]

Hauptturnier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 10. November spielten 64 Snookerprofis um den Titel des UK-Champions.[1][2]

  Erste Runde Zweite Runde Achtelfinale Viertelfinale Halbfinale Finale
                                             
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9                    
 SchottlandSchottland Marcus Campbell 6  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   NordirlandNordirland Terry Murphy 5  
 NordirlandNordirland Terry Murphy 9
 EnglandEngland Chris Scanlon 8  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   EnglandEngland Gary Wilkinson 4  
 EnglandEngland Gary Wilkinson 9    
 EnglandEngland Willie Thorne 7  
 EnglandEngland Gary Wilkinson 9
   ThailandThailand James Wattana 8  
 ThailandThailand James Wattana 9
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Wayne Jones 6  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   NordirlandNordirland Gerard Greene 6  
 NordirlandNordirland Gerard Greene 9
 EnglandEngland Steve Davis 2  
 NordirlandNordirland Gerard Greene 9
   EnglandEngland Andy Hicks 6  
 EnglandEngland Andy Hicks 9
 EnglandEngland Lee Richardson 8  
 NordirlandNordirland Gerard Greene 9
   EnglandEngland Gary Ponting 6  
 EnglandEngland Gary Ponting 9    
 SchottlandSchottland John Higgins 4  
 EnglandEngland Gary Ponting 9
   NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane 5  
 NeuseelandNeuseeland Dene O’Kane 9
 SchottlandSchottland Billy Snaddon 6  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 9
   EnglandEngland Stephen Lee 4  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
 EnglandEngland Paul Hunter 8  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
   SchottlandSchottland Chris Small 4  
 SchottlandSchottland Chris Small 9
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Bennett 5  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
   EnglandEngland Neal Foulds 2  
 EnglandEngland Neal Foulds 9    
 EnglandEngland Karl Burrows 6  
 EnglandEngland Neal Foulds 9
   IrlandIrland Ken Doherty 4  
 IrlandIrland Ken Doherty 9
 EnglandEngland Karl Broughton 3  
 EnglandEngland Stephen Lee 9
   EnglandEngland Mark King 2  
 EnglandEngland Mark King 9
 EnglandEngland Peter Lines 4  
 EnglandEngland Mark King 9
   EnglandEngland John Parrott 6  
 EnglandEngland John Parrott 9
 EnglandEngland Paul Wykes 1  
 EnglandEngland Mark King 9
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 5  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 9    
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Dominic Dale 2  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 9
   EnglandEngland Bradley Jones 6  
 EnglandEngland Bradley Jones 9
 IrlandIrland Fergal O’Brien 2  
 EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 10
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 6
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9
 EnglandEngland John Read 2  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9
   EnglandEngland Sean Storey 7  
 EnglandEngland Sean Storey 9
 EnglandEngland Martin Clark 5  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9
   EnglandEngland Anthony Hamilton 8  
 EnglandEngland Anthony Hamilton 9    
 EnglandEngland Troy Shaw 2  
 EnglandEngland Anthony Hamilton 9
   SchottlandSchottland Jamie Burnett 3  
 SchottlandSchottland Jamie Burnett 9
 EnglandEngland Mick Price 6  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9
   SchottlandSchottland Alan McManus 5  
 SchottlandSchottland Alan McManus 9
 EnglandEngland Tony Jones 7  
 SchottlandSchottland Alan McManus 9
   EnglandEngland Jimmy White 7  
 EnglandEngland Jimmy White 9
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Paul Davies 2  
 SchottlandSchottland Alan McManus 9
   NordirlandNordirland Jason Prince 5  
 NordirlandNordirland Jason Prince 9    
 EnglandEngland Dave Harold 6  
 NordirlandNordirland Jason Prince 9
   EnglandEngland Peter Ebdon 5  
 EnglandEngland Peter Ebdon 9
 EnglandEngland David Gray 6  
 SchottlandSchottland Stephen Hendry 9
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 5  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 9
 EnglandEngland Rod Lawler 7  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 9
   NordirlandNordirland Dennis Taylor 3  
 MaltaMalta Tony Drago 9
 EnglandEngland Ian McCulloch 7  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 9
   WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 1  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 9    
 EnglandEngland Jonathan Birch 6  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 9
   MaltaMalta Tony Drago 8  
 NordirlandNordirland Dennis Taylor 9
 EnglandEngland Steve James 5  
 WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 9
   SchottlandSchottland Martin Dziewialtowski 1  
 SchottlandSchottland Martin Dziewialtowski 9
 NordirlandNordirland Joe Swail 5  
 SchottlandSchottland Martin Dziewialtowski 9
   AustralienAustralien Quinten Hann 6  
 AustralienAustralien Quinten Hann 9
 EnglandEngland Nigel Bond 6  
 SchottlandSchottland Martin Dziewialtowski 9
   EnglandEngland Dean Reynolds 7  
 EnglandEngland Dean Reynolds 9    
 EnglandEngland Brian Morgan 7  
 EnglandEngland Dean Reynolds 9
   PakistanPakistan Shokat Ali 6  
 PakistanPakistan Shokat Ali 9
 KanadaKanada Alain Robidoux 3  

Century-Breaks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Genau 50 Century-Breaks wurden in der Hauptphase des Turniers gespielt. Erfolgreichster Spieler war Darren Morgan: Obwohl er schon im Achtelfinale ausschied, gelangen ihm fünf Breaks von Die Breaks während der Fernsehphase ab dem Achtelfinale sind kursiv dargestellt.[1]

WalesFlag of Wales (1959–present).svg Matthew Stevens 143, 121, 120, 100
EnglandEngland Anthony Hamilton 138, 129, 119, 115
EnglandEngland Stephen Lee 137, 115
SchottlandSchottland Jamie Burnett 136
EnglandEngland Peter Ebdon 134, 115
EnglandEngland David Gray 131
AustralienAustralien Quinten Hann 130
SchottlandSchottland Alan McManus 130, 126, 113, 107
EnglandEngland Dean Reynolds 130
EnglandEngland Ronnie O’Sullivan 124, 113, 105
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Bennett 124
EnglandEngland Peter Lines 122
EnglandEngland Stephen Lee 121, 119
EnglandEngland Jimmy White 120
EnglandEngland Andy Hicks 119
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Darren Morgan 119, 116, 112, 110, 108
EnglandEngland Bradley Jones 116
WalesFlag of Wales (1959–present).svg Mark Williams 115
EnglandEngland Ian McCulloch 113
SchottlandSchottland Martin Dziewialtowski 108, 106, 101
EnglandEngland Rod Lawler 107
SchottlandSchottland Stephen Hendry 105
PakistanPakistan Shokat Ali 103
SchottlandSchottland John Higgins 102
EnglandEngland Gary Wilkinson 102
EnglandEngland Mick Price 100
SchottlandSchottland Marcus Campbell 100
AustralienAustralien Quinten Hann 100

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d 1983 UK Championship. CueTracker, abgerufen am 27. Oktober 2015.
  2. Ergebnisse. Snooker Database, abgerufen am 27. Oktober 2015.