Udo Bullmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Udo Bullmann

Hans Udo Bullmann (* 8. Juni 1956 in Gießen) ist ein deutscher SPD-Politiker und seit 1999 SPD-Europaabgeordneter für Hessen in der Fraktion der europäischen Sozialdemokraten (S&D) des Europäischen Parlamentes.[1] Ab 2016 war er stellvertretender Fraktionsvorsitzender und ist seit März 2018 Vorsitzender der S&D-Fraktion.[2] Er ist, gemeinsam mit Bundesjustizministerin Katarina Barley, Spitzenkandidat der SPD für die Europawahl 2019.[3]

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bullmann studierte Politikwissenschaft, Soziologie, öffentliches Recht sowie Ökonomie und schloss 1982 als Politikwissenschaftler M. A. ab. Er wurde 1988 zum Dr. rer. soc. promoviert und war ab 1989 bis 1996 als wissenschaftlicher Assistent der Universität Gießen. Er war von 1994 bis 1997 Stipendiat der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie von 1994 bis 1998 Visiting Research Fellow am Department of Government der Universität Strathclyde/Glasgow. Von 1998 bis zur Wahl 1999 in das Europäische Parlament war er Hochschuldozent und Jean-Monnet-Professor für Europastudien (Studies on European Integration) an der Justus-Liebig-Universität Gießen.[4]

Politischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Udo Bullmann auf dem SPD-Bundesparteitag am 19. März 2017 in Berlin

Seit 1975 ist Bullmann Mitglied der SPD und engagierte sich bis 1991 überwiegend bei den Jungsozialisten, deren hessischer Landesvorsitzender er zuletzt war. 1999 wurde Bullmann in das Europäische Parlament gewählt, nachdem er 1994 noch Ersatzkandidat von Willi Görlach war. Von 2012 bis Anfang 2017 war er Vorsitzender der SPD-Gruppe im Europäischen Parlament, deren stellvertretender Vorsitzender er seit Mai 2003 war.

Bullmanns Schwerpunkte sind Wirtschaft und Beschäftigung, die EU-Lissabon Strategie, europäischer Finanzdienstleistungsmarkt, sowie Entwicklungs- und Regionalpolitik. Bullmann war bis zu seiner Wahl zum Fraktionsvorsitzenden Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung und Stellvertreter im Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten. In seiner Funktion als Fraktionsvorsitzender ist er Mitglied der Konferenz der PräsidentenEr ist Mitglied in der Delegation für die Beziehungen zur Föderativen Republik Brasilien sowie in der Delegation für die Beziehungen zu dem Mercosur und der Delegation in der Parlamentarischen Versammlung Europa-Lateinamerika. Weiterhin ist er stellvertretendes Mitglied der Delegation für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten.[5]

Seit 2015 ist er gewähltes Mitglied des SPD-Parteivorstandes. Am 19. März 2017 wurde er vom außerordentlichen Parteitag gemäß § 23 Absatz 1 Satz 1 Buchstabe e) des SPD-Organisationsstatuts[6] als Nachfolger des auf demselben Parteitag zum Vorsitzenden gewählten Martin Schulz zum Verantwortlichen des Parteivorstandes für die Europäische Union gewählt.

Im Dezember 2018 wurde er, gemeinsam mit Katarina Barley, an die Spitze der Europaliste der SPD für die Europawahl 2019 gewählt. Bullmann legt im Wahlkampf einen Fokus auf den Kampf gegen Nationalismus und Chauvinismus. Er fordert zentrale Reformen für die Zukunft Europas, darunter gleicher Lohn für gleiche Arbeit, gleichartige Besteuerung wo immer Gewinne gemacht werden sowie mehr Investitionen in Bildung und Infrastruktur [7].

Mitgliedschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Udo Bullmann ist Mitglied der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di), der Europa-Union Deutschland und der Europa-Union Parlamentariergruppe Europäisches Parlament.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bullmann ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Udo Bullmann – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Europäisches Parlament. Bürger-Handbuch 5. Wahlperiode 1999–2004. Rheinbreitbach: Neue Darmstädter Verlagsanstalt, 2000. S. 37.
  2. Progressive Allianz der Sozialdemokraten im Europäischen Parlament: S&D Abgeordnete - Unser Vorstand socialistsanddemocrats.eu
  3. SPD.de "Europa ist die Antwort": [1]
  4. udo-bullmann.de Lebenslauf (Memento vom 11. Juni 2010 im Internet Archive)
  5. Udo Bullmann - Website des Europäischen Parlaments
  6. SPD-Organisationsstatut 2018 spd.de
  7. https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/bullmann-wir-brauchen-ein-europa-des-aufbruchs/28/12/2018/