Europa-Union Parlamentariergruppe im Europäischen Parlament

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Europa-Union-Parlamentariergruppe im Europäischen Parlament (EU PG EP) besteht aus den deutschen Mitgliedern des Europäischen Parlaments, die gleichzeitig Mitglied der Europa-Union Deutschland sind.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gruppe wurde 2006 gegründet. 69 der 96 deutschen Europaparlamentarier sind Mitglieder der Europa-Union.[1] Ziel der Parlamentariergruppe ist es, die Europaabgeordneten der deutschen Bevölkerung näherzubringen, das Interesse der deutschen Gesellschaft an Europa und der Europawahl zu steigern und darüber hinaus Rolle und Aufgaben des Europäischen Parlamentes und seine Bedeutsamkeit verständlich zu machen. Die Arbeit der Parlamentariergruppe erfolgt in Form von Veranstaltungen und politischen Initiativen. 2010 organisierte die Gruppe zusammen mit der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag eine gemeinsame überparteiliche Bewertung der neuen Mitwirkungsmöglichkeiten des Deutschen Bundestages im Rahmen des Lissaboner Vertrages.[2]

Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit April 2015 ist GRÜNEN-Abgeordneter Jan Philipp Albrecht der Vorsitzende der Gruppe. Stellvertreter sind Markus Ferber (CSU), Arne Lietz (SPD), Michael Theurer (FDP) und Joachim Zeller (CDU).

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gruppe gehören 67 europäischen Abgeordnete an (Stand: Juli 2017):

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.europa-union.de/ueber-uns/parlamentariergruppen/europaeisches-parlament/
  2. Vgl. Juni 2010 Ein Jahr nach dem Lissabon-Urteil: Lammert und Pöttering diskutieren über die neue Rolle der Parlamente beim "Parlamentarischen Forum Europas Zukunft"; Darstellung auf den Seiten des Deutschen Bundestages