Udo Hemmelgarn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Udo Theodor Hemmelgarn (* 4. Mai 1959 in Harsewinkel) ist ein deutscher Politiker der Alternative für Deutschland (AfD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1981 ist Hemmelgarn als selbständiger Kaufmann in den Bereichen der Gastronomie und Immobilien tätig. Im März 2013 trat er der AfD bei. Seit 2014 ist er Mitglied im Kreistag Gütersloh für die AfD. Hemmelgarn gelang am 24. September 2017 der Einzug als Abgeordneter in den Bundestag für die AfD. Hemmelgarn ist verheiratet und hat ein Kind.[1]

Kontroversen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hemmelgarn wird von den Journalisten Julia Rathcke und Thomas Reisener (Rheinische Post) der Reichsbürger-Szene zugeordnet; Hemmelgarn hingegen bestreitet die Vorwürfe mit den Worten, er stehe „voll und ganz“ hinter dem Grundgesetz.[2] Hemmelgarn scheiterte vor Gericht mit dem Versuch, gegen diesen Artikel der Rheinischen Post vorzugehen.[3] Der Verfassungsschutz Nordrhein-Westfalen hat auf die Meldung geäußert, dass er sich nicht zu personenbezogenen Daten äußere.[4]

Der Sozialwissenschaftler Alexander Häusler erklärte 2018 in einem Bericht von Frontal21: "Bei Herrn Hemmelgarn kann man schon davon ausgehen, dass es inhaltlich signifikante Schnittstellen zur Weltanschauung der Reichsbürger gibt."[5] Hintergrund sind die von Hemmelgarn mitorganisierten „Alternativen Wissenskongresse“ des AfD-nahen Verein zur Förderung des politischen Dialogs, die als Netzwerktreffen für Verschwörungstheorien und Reichsbürgerideologie gelten.[6]

Im Mai 2019 wurde bekannt, dass Hemmelgarn zusammen mit anderen AfD-Abgeordneten – entgegen geltender Vorschriften – einen Diplomatenpass für eine Privatreise auf die von Russland annektierte Krim genutzt hat.[7]

Hemmelgarn geriet in ein Kreuzfeuer öffentlicher Kritik, nachdem er sich im Anschluss an die Kollision zweier Eurofighter in Mecklenburg-Vorpommern (Juni 2019) dazu per Twitter zynisch geäußert hatte.[8]

Im November 2019 fiel Hemmelgarn durch Beteiligung an einer Hetzkampagne gegen den Hannoveraner Oberbürgermeister Belit Onay auf, als er in einem Tweet unzutreffend suggerierte, es habe nach dessen Wahl Straßenfeiern mit Mondstern gegeben.[9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Udo Theodor Hemmelgarn auf bundestag.de
  2. Julia Rathcke & Thomas Reisener: Bundestagswahl 2017: Reichsbürger Udo Hemmelgarn (AfD) will in den Bundestag. In: Rheinische Post. 29. März 2017
  3. Düsseldorf: AfD-Abgeordneter scheitert vor Gericht gegen RP. In: Rheinische Post. 14. Oktober 2017
  4. Er könnte ins Parlament einziehen: „Reichsbürger“ kandidiert für die AfD in NRW. In: Focus. 29. März 2017
  5. Reichsbürger undercover - "Die BRD gibt es nicht!" In: ZDF.de. 27. November 2018, abgerufen am 31. Juli 2019.
  6. Polizeiaufgebot in Fröndenberg für „Alternativen Wissenskongress 2018“. In: Rundblick-Unna.de. 11. November 2018, abgerufen am 31. Juli 2019.
  7. AfD-Abgeordnete offenbar mit Diplomatenpässen auf Krim eingereist. In: DiePresse.de. 23. Mai 2019, abgerufen am 1. August 2019.
  8. RP online.de: Nach Absturz zweier Kampfjets: AfD-Politiker handelt sich mit hämischem Eurofighter-Tweet Kritik ein; eingesehen am 25. Juni 2019
  9. Udo Hemmelgarn: „Tolle Sache, und wie schnell die "Deutsche Fahne" mutiert ist zu einer "Roten" mit Mondstern!#Hannover #Türkei #AfD“. In: Twitter. 10. November 2019.
    Konstantin Kumpfmüller, ARD-faktenfinder: Fakes über Belit Onay. In: Faktenfinder. 11. November 2019.
    Simone Schnase: Hass von allen Seiten. In: taz. 16. November 2019, S. 54.