Unterems VS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
VS ist das Kürzel für den Kanton Wallis in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Unteremsf zu vermeiden.
Unterems
Wappen von Unterems
Staat: Schweiz
Kanton: Wallis (VS)
Bezirk: Leukw
Munizipalgemeinde: Turtmann-Unteremsi2
Postleitzahl: 3948
frühere BFS-Nr.: 6115
Koordinaten: 619926 / 126881Koordinaten: 46° 17′ 35″ N, 7° 41′ 50″ O; CH1903: 619926 / 126881
Höhe: 1003 m ü. M.
Fläche: 1,4 km²
Einwohner: 141 (31. Dezember 2012)
Einwohnerdichte: 101 Einw. pro km²
Website: www.unterems.ch
Unterems

Unterems

Karte
Unterems VS (Schweiz)
Unterems VS
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 31. Dezember 2012

Unterems (walliserdeutsch: Unneräms) ist eine Pfarrgemeinde des Dekanats Leuk und eine Burgergemeinde mit einem Burgerrat des Bezirks Leuk. Sie war bis am 31. Dezember 2012 eine politische Gemeinde im deutschsprachigen Teil des Kantons Wallis in der Schweiz. Am 1. Januar 2013 fusionierte sie mit der Gemeinde Turtmann zur neuen Gemeinde Turtmann-Unterems. Unterems liegt erhöht über dem Rhonetal.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterems liegt auf 1003 m ü. M. Der tiefste Punkt der ehemaligen Gemeinde befindet sich oberhalb des Kraftwerkes in Turtmann auf 800 m ü. M. und reicht bis zum Weiler Massoltern auf 1200 m ü. M. Die ehemalige Gemeinde Unterems umfasst eine Fläche von 139 ha. 64 ha davon sind Kulturland, 36 ha werden als Weiden und 37 ha als Wald genutzt. 2 ha gelten als unproduktive Fläche.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unterems wurde erstmals 1419 als Ort erwähnt. In diesem Jahr verkaufte Vilio Alamannd von Turtmann Fruchtzehnten an seine Untertanen. Im 14. Jahrhundert wurde die Dorfbevölkerung fast gänzlich vom schwarzen Tod ausgelöscht. Im Jahr 1457 gründete Unterems eine eigene Bauernzunft. Mitte des 16. Jahrhunderts übernahm man die gleichen Gemeindestatuten wie Oberems. Am 4. Juni 1799 wurde das Dorf bis auf drei Häuser durch die Franzosen niedergebrannt. Seit 1824 wird ein Burgerregister geführt. Von den eigentlichen Urburgergeschlechter existieren heute keine mehr. Die ältesten noch in der Gemeinde wohnenden Burgergeschlechter sind Borter und Hischier. Balli war einst das grösste Burgergeschlecht von Unterems. Heute ist Tscherrig einer der meistgebrauchten Namen.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Tatzen- oder Apostelkreuz symbolisiert das Verkünden der christlichen Botschaft. Die Linde drückt Beständigkeit und ewiges Blühen aus. Durch den abgebrochenen Zweig werden diese Eigenschaften weitergegeben und weitergetragen, angedeutet durch die Schlaufe. Das Blau wirkt nachdenklich.

Pfarrei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinden Oberems und Unterems bilden zusammen die Pfarrei Ems. Die Abtrennung von der Grosspfarrei Leuk erfolgte 1728 durch Bischof Franz Joseph Supersaxo. Die Kirchweihe fand 1737 unter Mitwirkung von Bischof Johann Joseph Arnold Blatter statt. Die Pfarrkirche wurde 1799 beim Franzoseneinfall ein Raub der Flammen und 1803 wieder aufgebaut.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1802 1850 1900 1950 2000 2012
Einwohner 62 114 133 197 161 141

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Tscherrig (1921–2005), Domherr der Kathedrale von Sitten (1972–2005)
  • Emil Paul Tscherrig (* 1947), Erzbischof, Apostolischer Nuntius

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Unterems – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien