Unternehmensgrün

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von UnternehmensGrün)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Unternehmensgrün e.V. (Eigenschreibweise: UnternehmensGrün) ist ein in Deutschland bundesweit tätiger Zusammenschluss von Unternehmen, Selbständigen und Führungskräften. Seit 1992 engagieren sich hier Unternehmer mit dem Ziel der Förderung des Umweltschutzes und dem Einbringen von Positionen einer nachhaltigen Wirtschaftsweise in die Politik.

Der Verein ist nach eigenen Angaben überparteilich und finanziell unabhängig, außerdem verfolgt er keine wirtschaftlichen Interessen; er ist als gemeinnützig anerkannt. Der Sitz und die Geschäftsstelle befinden sich in Berlin. Der Verein hat mehr als 160 Mitglieder (Stand April 2015).

Gründung und Vorstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Juli 1992[1] gründeten 15 Unternehmer um den Brauereibesitzer Gottfried Härle, den Bankvorstand Eugen Schlachter, den Druckereiinhaber Rolf Bach, die Industrieberater Ulrich Martin Drescher, Schmiedehersteller Johannes Angele und Elmar Sing sowie den Fahrschulunternehmer Rainer Zeltwanger in Stuttgart den KMU-Lobbyverband zur Förderung umweltgerechten Wirtschaftens.

Ziele und Ausrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ziel [2] des Verbandes ist die ökologische Ausrichtung und Erneuerung der Wirtschaft sowie die Innovationsförderung von KMU mittels Beratung und Information politischer Mandatsträger auf Bundes- und Landesebene.

  • Ökologische Ausrichtung und Erneuerung der Wirtschaft
  • Vorstellungen ökologischen Wirtschaftens aktiv in die politische Diskussion einbringen
  • Soziale Innovationen in den Unternehmen fördern
  • Regionale, klein- und mittelbetrieblich ausgerichtete Wirtschaftsstruktur unterstützen
  • Lobbyarbeit für eine umweltgerecht und sozial agierende Wirtschaft
  • Erfahrungsaustausch und Vernetzung mit gleichgesinnten Unternehmern und Unternehmerinnen

Der Verein bezeichnet sich heute als "Bundesverband der grünen Wirtschaft". Der Verband öffnet sich auch Handwerkern und Dienstleistern, die sich nachhaltigem Wirtschaften generell, auch auf Personal- und Kapitalebene, verpflichtet fühlen.

Durch thematisch ausgerichtete Jahrestagungen, Exkursionen, Anhörungen und halbjährliche "Berlintage" mit Abgeordneten- und Ministeriums-Gesprächen entwickelt und diskutiert der Verein seine politischen Positionen und betreibt Lobbyarbeit. Die Arbeit in Regionalgruppen soll diese Aktivitäten dezentral ergänzen.

Projektbeispiel: Mit dem von den Vereinten Nationen ausgezeichneten Projekt "Juniorenfirmen auf dem Weg zum nachhaltigen Wirtschaften"[3] fördert der Verein bei Schülern und Auszubildenden (Junioren) unternehmerisches Denken und Handeln unter dem Leitbild nachhaltigen Wirtschaftens. Im Rahmen der einjährigen Zusammenarbeit in einem realen Unternehmen erhalten die Junioren bereits vor Berufseintritt ein grundlegendes Verständnis von der Verantwortung für ökonomische, ökologische und soziale Ziele in einem Unternehmen. Sie können darüber hinaus durch ein konkretes eigenes Projekt unternehmerisch tätig sein. Das Projekt trägt dem Umstand Rechnung, dass die angesprochene Generation in besonderem Maße gefordert ist, ökonomische Prozesse nicht mehr ohne ihre ökologische und soziale Relevanz zu betrachten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.unternehmensgruen.org/ueber-uns/werte-wurzeln/
  2. http://www.unternehmensgruen.org/Unsere-Ziele.54.0.html Ziele des Verbandes
  3. http://www.umweltprofisvonmorgen.de