Verfassungsartikel «für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung»

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Verfassungsartikel «für Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Krankenversicherung» ist ein Gegenentwurf auf die zurückgezogene Schweizer Volksinitiative «Für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung». Sie wurde von der Schweizerischen Volkspartei lanciert und wird gelegentlich auch Prämiensenkungsinitiative genannt.

Die SVP lancierte am 16. Januar 2003 die eidgenössische Volksinitiative «für tiefere Krankenkassenprämien in der Grundversicherung»[1], die sich auf das Initiativsrecht gemäss Artikel 139 Absatz 3 der Bundesverfassung basierend zuvor von 101’226 Schweizer Stimmberechtigten unterschrieben wurde. Sie hatte die Senkung der Krankenkassenprämien zum Ziel, die unter anderem über eine Reduktion des Leistungskatalogs hätte erreicht werden sollen.

Nachdem sich das Parlament gegen die Initiative ausgesprochen hatte, weil unter anderem der Initiativstext nicht darüber ausgesagt hatte, welche Leistungen davon betroffen wären, wurde ein Gegenentwurf ausgearbeitet. Das Initiativskomitee, bestehend aus 25 Mitgliedern, hatte mit 18 zu 7 folglich die Initiative zurückgezogen.[2]

Der Verfassungsartikel kam am 1. Juni 2008 zur Abstimmung und wurde abgelehnt.

Wortlaut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bundesverfassung vom 18. April 1999 wird wie folgt geändert:[3]

Art. 117a Krankenversicherung (neu)

  1. Die Krankenversicherung beruht auf:
    1. der Grundversicherung nach Sozialversicherungsrecht, welche die Kosten für medizinische und pflegerische Leistungen trägt, die der Schmerzlinderung, Heilung und Reintegration dienen, zweckmässig und wirtschaftlich sind, und deren Wirksamkeit von der Wissenschaft anerkannt ist;
    2. der Zusatzversicherung nach Privatversicherungsrecht.
  2. Grundversicherer und Leistungserbringer schliessen Leistungsverträge ab, die den Bedürfnissen der Versicherten entsprechen.
  3. Grundversicherer dürfen nicht an Leistungserbringern und Leistungserbringer nicht an Grundversicherern beteiligt sein.
  4. Die Grundversicherung wird finanziert durch Beiträge des Bundes und der Kantone von zusammen höchstens 50 Prozent sowie durch Beiträge der Versicherten.
  5. Bund und Kantone leisten ihre Beiträge an die Grundversicherer.

Die Übergangsbestimmungen der Bundesverfassung werden wie folgt geändert:

Art. 197 Ziff. 2 (neu)

  1. Übergangsbestimmung zu Art. 117a (Krankenversicherung)
    Die Bestimmungen des neuen Artikels 117a treten 3 Jahre nach ihrer Annahme durch Volk und Stände in Kraft. Der Bundesrat erlässt die nötigen Vollzugsbestimmungen auf dem Verordnungswege, bis sie durch die Gesetzgebung abgelöst werden. Bis zum Zeitpunkt des Inkrafttretens von Artikel 117a können die Versicherten bei ihrem Grundversicherer die Differenz zum bisherigen Leistungsumfang im Rahmen der Zusatzversicherung ohne Vorbehalte versichern.

Ergebnis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorläufiges amtliches Endergebnis:[4]

Grafische Darstellung der Ergebnisse der einzelnen Kantone
Kanton Ja (%) Nein (%) Beteiligung
Kanton AargauKanton Aargau Aargau 58'654 (39,8 %) 88'547 (60,2 %) 40,1 %
Kanton Appenzell AusserrhodenKanton Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden 5'434 (34,5 %) 10'330 (65,5 %) 43,7 %
Kanton Appenzell InnerrhodenKanton Appenzell Innerrhoden Appenzell Innerrhoden 1'148 (31,5 %) 2'502 (68,5 %) 34,7 %
Kanton Basel-LandschaftKanton Basel-Landschaft Basel-Landschaft 22'747 (29,1 %) 55'359 (70,9 %) 43,8 %
Kanton Basel-StadtKanton Basel-Stadt Basel-Stadt 17'078 (29,6 %) 40'591 (70,4 %) 52,4 %
Kanton BernKanton Bern Bern 91'636 (32,3 %) 191'722 (67,7 %) 41,3 %
Kanton FreiburgKanton Freiburg Freiburg 17'522 (24,1 %) 55'230 (75,9 %) 42,5 %
Kanton GenfKanton Genf Genf 13'183 (10,9 %) 107'520 (89,1 %) 52,6 %
Kanton GlarusKanton Glarus Glarus 2'397 (25,9 %) 6'854 (74,1 %) 37,0 %
Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden 16'651 (34,2 %) 32'086 (65,8 %) 38,3 %
Kanton JuraKanton Jura Jura 2'453 (12,6 %) 16'969 (87,4 %) 40,0 %
Kanton LuzernKanton Luzern Luzern 43'788 (39,5 %) 67'053 (60,5 %) 46,9 %
Kanton NeuenburgKanton Neuenburg Neuenburg 8'819 (17,3 %) 42'209 (82,7 %) 48,3 %
Kanton NidwaldenKanton Nidwalden Nidwalden 5'727 (44,6 %) 7'123 (55,4 %) 46,1 %
Kanton ObwaldenKanton Obwalden Obwalden 4'136 (38,1 %) 6'718 (61,9 %) 48,5 %
Kanton SchaffhausenKanton Schaffhausen Schaffhausen 7'808 (27,5 %) 20'548 (72,5 %) 63,1 %
Kanton SchwyzKanton Schwyz Schwyz 18'478 (43,1 %) 24'352 (56,9 %) 47,6 %
Kanton SolothurnKanton Solothurn Solothurn 25'655 (34,6 %) 48'420 (65,4 %) 44,9 %
Kanton St. GallenKanton St. Gallen St. Gallen 48'834 (42,0 %) 67'439 (58,0 %) 40,3 %
Kanton TessinKanton Tessin Tessin 20'497 (20,3 %) 80'295 (79,7 %) 50,0 %
Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau 21'193 (38,4 %) 33'953 (61,6 %) 37,5 %
Kanton UriKanton Uri Uri 2'929 (32,9 %) 5'977 (67,1 %) 36,8 %
Kanton WaadtKanton Waadt Waadt 21'557 (10,9 %) 177'049 (89,1 %) 51,1 %
Kanton WallisKanton Wallis Wallis 17'164 (18,9 %) 73'428 (81,1 %) 47,2 %
Kanton ZugKanton Zug Zug 13'061 (39,2 %) 20'233 (60,8 %) 48,9 %
Kanton ZürichKanton Zürich Zürich 152'714 (40,6 %) 223'171 (59,4 %) 47,0 %
Eidgenössisches Wappen Schweizerische Eidgenossenschaft 661'263 (30,5 %) 1'505'678 (69,5 %) 43,7 %

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. svp.ch: SVP lanciert Prämiensenkungsinitiative (Zugriff am 28. Mai 2008)
  2. admin.ch: Rückzug der Initiative (Zugriff am 28. Mai 2008; PDF-Datei; 453 kB)
  3. admin.ch: Wortlaut der Initiative (Zugriff am 24. Mai 2008)
  4. Vorlage Nr. 534, vorläufige amtliche Endergebnisse - Schweizerische Bundeskanzlei, 1. Juni 2008

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]