Vergleich von BSD-Betriebssystemen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Dies ist eine Liste, in der BSD-Betriebssysteme aufgrund ihrer Herkunft und dem Fokus des jeweiligen Projektes, der Lizenz, den technischen Eigenschaften und Sicherheitsfunktionen miteinander verglichen werden.

Allgemeine Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

System Status 1. öffentl.
Release
aktuelles
Release
basiert auf bevorzugte Lizenz primäre Entwickler Besonderheiten
FreeBSD
FreeBSD aktiv 1. Nov. 1993 27. Okt. 2020
(12.2)
386BSD, 4.4BSD-Lite BSD-Lizenz Das FreeBSD-Projekt
FreeNAS aktiv 2005 6. Dez. 2018
(11.2)
FreeBSD, NanoBSD BSD-Lizenz Olivier Cochard, Volker Theile, iXsystems FreeBSD-Distribution zur Benutzung als NAS;
XigmaNAS
(NAS4Free, FreeNAS)
aktiv 2011 7. Nov. 2019
12.1.0.4
FreeBSD BSD-Lizenz Daisuke Aoyama, Michael Zoon FreeBSD-Distribution zur Benutzung als NAS;
DragonFly BSD aktiv 12. Jul. 2004 10. Apr. 2018
(5.2.0)
FreeBSD 4.8 BSD-Lizenz Das DragonFly-BSD-Projekt fokussiert auf Multiprozessorsysteme und Cluster;
TrueOS
(PC-BSD)
aktiv 29. Apr. 2006 30. Mär. 2018
(18.03)
FreeBSD BSD-Lizenz Kris Moore, Mike Albert, Tim McCormick, Dimitri Tishchenko Rolling-Release-Distribution;
MidnightBSD aktiv 6. Aug. 2007 2. Feb. 2019
(1.1)
FreeBSD BSD-Lizenz Lucas Holt, Caryn Holt, D. Adam Karim, Phil Pereira, Christian Reinhardt GNUstep-basierende Desktopumgebung;
GhostBSD aktiv 30. Apr. 2020
(20.04)
TrueOS, FreeBSD BSD-Lizenz Eric Turgeon unterstützt UEFI[1];
FuryBSD aktiv 24. Okt. 2019 14. Sep. 2020
(12.1-2020090701 (2020Q3))
TrueOS, FreeBSD BSD-Lizenz Joe Maloney basiert auf FreeBSD, gegründet nach Wechsel von Project Trident (ab Januar Void Trident) von TrueOS als Basis zu Void Linux;
pfSense aktiv 29. Mär. 2018
(2.4.3)
[2]
FreeBSD, m0n0wall Apache-Lizenz 2.0 Scott Ullrich Firewall-Distribution Fork von m0n0wall;
OPNsense aktiv 30. Jan. 2020
(20.1)
FreeBSD, m0n0wall, pfSense BSD-Lizenz Ad Schellevis, Franco Fichtner, Jos Schellevis Firewall-Distribution Fork von pfSense;
ClosedBSD inaktiv 1.0-RC1 FreeBSD proprietär Joshua Bergeron
DesktopBSD inaktiv 25. Jul. 2005 7. Sep. 2009
(1.7)
FreeBSD BSD-Lizenz Daniel Hilbert DesktopBSD wurde 2013 wiederbelebt, es gibt jedoch noch keine neue Version;
FreeSBIE inaktiv 27. Feb. 2004 10. Feb. 2007
(2.0.1)
FreeBSD BSD-Lizenz verschiedene Kontributoren[3] Live-CD von FreeBSD;
Frenzy inaktiv 2004 5. Mai 2012
(1.4)
FreeBSD Sergei Mozhaisky
Egor Vershinin
portables Systemadministratoren-Toolkit als Live-CD;
PicoBSD inaktiv (0.42) FreeBSD 3.0 BSD-Lizenz Andrzej Bialecki, Dinesh Nair Bootdiskette; Teil des FreeBSD-Codes; in FreeBSD 5.0 ersetzt durch NanoBSD;
m0n0wall inaktiv 15. Jan. 2014
(1.8.1)
FreeBSD BSD-Lizenz Manuel Kasper Firewall-Distribution auf Basis von FreeBSD;
NetBSD
NetBSD aktiv 1993 18. Okt. 2020
(9.1)
386BSD, 4.4BSD-Lite BSD-Lizenz NetBSD-Projekt läuft auf 57 Hardware-Plattformen;
Jibbed inaktiv 27. Mär. 2007 16. Okt. 2015
(7.0)
NetBSD BSD-Lizenz Zafer Aydoğan Live-CD von NetBSD;
polyBSD inaktiv NetBSD 3.0.1[4] BSD-Lizenz FOSS Tools Team Entwicklungsplattform für eingebettete Systeme;
OpenBSD
OpenBSD aktiv 18. Okt. 2020
(6.8)
NetBSD 1.0 BSD-Lizenz, ISC-Lizenz Das OpenBSD-Projekt Das Projekt hält strenge Richtlinien bezüglich Software-Lizenzen aufrecht und legt großen Wert auf Sicherheit
Bitrig aktiv 25. Nov. 2014 25. Nov. 2015
(1.0)
OpenBSD 5.6 ISC-Lizenz Konzentriert sich auf moderne Plattformen und Tools;
MirOS aktiv 2003 16. Mär. 2008
(#10semel)
OpenBSD 3.1 BSD-Lizenz Das MirOS-Projekt
Anonym.OS[5] inaktiv OpenBSD 3.8 BSD-Lizenz Live-CD für anonyme Kommunikation in fremden Umgebungen;
ekkoBSD inaktiv 25. Nov. 2003 7. Jul. 2004
(1.0 Beta 2)
OpenBSD 3.3 Rick Collette
MicroBSD inaktiv Jul. 2002 (0.6) OpenBSD 3.0/3.4 BSD-Lizenz Nikolay Kalev BSD für den USB-Stick;
OliveBSD inaktiv Feb. 2006 OpenBSD 3.8 BSD-Lizenz Gabriel Paderni Live-CD;
BSDanywhere inaktiv 17. Mai 2008 5. Nov. 2009
(4.6)
OpenBSD 4.6 Stephan A. Rickauer Live-CD;
Darwin ← NeXTstep
Darwin aktiv Mär. 2001 28. Jan. 2020
(19.3.0)
Rhapsody, FreeBSD, XNU (BSD4.4Lite, Mach 3) APSL, BSD, GPL, andere Apple Open-Source-Basissystem von macOS (OS X, Mac OS X) und iOS; nur im Quelltext verfügbar, unvollständig (Treiber fehlen);
macOS
(OS X, Mac OS X)
aktiv Mär. 2001 1. Jun. 2020
(10.15.5 (Ergänzendes Update))
Darwin; Rhapsody, (bis 10.14: Mac OS Classic) wie Darwin,
zzgl. proprietär
Apple aus Rhapsody entwickeltes und um Komponenten aus Mac OS Classic ergänztes Betriebssystem mit Desktop-Umgebung; Darwin ist dessen Kernsystem (core system); UNIX-03-zertifiziert; Server-Software optional;
iOS
(iPhoneOS)
aktiv Jun. 2007 5. Nov. 2020
(14.2)
Darwin; macOS wie Darwin,
zzgl. proprietär
Apple macOS-Derivat für Smartphones und Entwicklungsgrundlage für iPadOS, tvOS, watchOS; eigene User-Interface-APIs; keine Admin-Rechte für Endnutzer
PureDarwin[6] aktiv 2007 Darwin APSL, BSD, GPL, andere Darwin-Distribution;
Darwin on ARM Project inaktiv Aug. 2013 Okt. 2017 Darwin APSL, BSD, GPL, andere Darwin-Portierung für die ARM-Architektur (AArch64, ARMv7, ARMv6-A);
OpenDarwin inaktiv Apr. 2002 Jul. 2006 Darwin APSL, BSD, GPL, andere Darwin-Distribution;
DarwinBSD[7] inaktiv 7. Feb. 2013 7. Feb. 2013 Darwin Darwin-Distribution;
Rhapsody historisch 1997 27. Okt. 2000
(5.6)
OPENSTEP, FreeBSD, BSD4.4Lite, Mach 3 proprietär Apple OPENSTEP-Weiterentwicklung, die ursprünglich Mac OS Classic gänzlich ersetzen sollte;
NeXTSTEP / 
OPENSTEP
historisch 12. Okt. 1988 Sep. 1997
(4.2PR2)
4.3BSD, Mach 2.5 proprietär NeXT (ab 1996 Apple) mit seinerzeit neuartiger objektorientierter grafischer Benutzerschnittstelle; für wissenschaftliche und grafische Anwendungen sowie für Workstations zur Softwareentwicklung; ab Version 4.0 „OPENSTEP“;
GNU-Userland mit BSD-Kernel
Arch BSD aktiv 25. Dez. 2013 FreeBSD Amzo nutzt das Arch-Framework;
Gentoo/FreeBSD inaktiv[8] FreeBSD GPL, BSD Gentoo-Linux-Entwickler nutzt das Gentoo-Framework, Gentoo-Prefix-Project[9];
Gentoo/OpenBSD inaktiv[10] OpenBSD GPL, BSD Gentoo-Linux-Entwickler nutzt das Gentoo-Framework, Gentoo-Prefix-Project;
Gentoo/NetBSD inaktiv[11] NetBSD GPL, BSD Gentoo-Linux-Entwickler nutzt das Gentoo-Framework, Gentoo-Prefix-Project;
Gentoo/DragonFly gestoppt DragonFly BSD Robert Sebastian Gerus nie offiziell unterstützt; nutzte das Gentoo-Framework im Rahmen von „Gentoo *BSD“[12];
Debian GNU/kFreeBSD aktiv 6. Feb. 2011 6. Feb. 2011[13] Debian 6 (Squeeze), FreeBSD-8.1-Kernel[14] Lizenz[15] Aurélien Jarno, Petr Salinger, Luca Falavigna, Robert Millan, Cyril Brulebois[16]
UbuntuBSD ? 19. Mär. 2015
historische und proprietäre BSDs
386BSD historisch Mär. 1992 1994 4.3BSD, Net/2 BSD-Lizenz Bill und Lynne Jolitz erster freier x86-Port von BSD;
Solaris
(veraltet SunOS)
aktiv 1982 Aug. 2018
(11.4)
4.xBSD, System V[17] proprietär Sun (inzw. Oracle) ein von Sun für den Einsatz auf Servern und Workstations entwickeltes Betriebssystem;
Tru64 UNIX
(OSF/1 AXP, Digital Unix)
inaktiv 1993 Dez. 2006 4.3BSD, 4.4BSD, Mach 2.5, System V proprietär DEC, Compaq, HP
BSD/OS
(BSD/386)
inaktiv Mär. 1993 Okt. 2003 4.3BSD Net/2, 4.4BSD proprietär BSDi, Wind River Systems
Ultrix inaktiv 1984 1995 4.2BSD, System V proprietär Digital Equipment Corporation

Technische Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

System Unterstützte Architekturen Unterstützte Dateisysteme Kernel-Typ Standard-GUI[18] Paketmanagement Update-Management Primäre APIs[19]
FreeBSD x86, amd64, PC-98, UltraSPARC, andere UFS, UFS2[20], ext2, FAT, ISO 9660, UDF, NFS, SMBFS, NetWare (nwfs), NTFS (read only), ReiserFS (read only), XFS (experimental), ZFS, andere Monolithisch mit Modulen Kein X11 enthalten Ports (bevorzugt), Binärpakete Source (Subversion, portsnap), Netzwerk-Binärupdate (freebsd-update) BSD, POSIX
FreeNAS x86, amd64 UFS, FAT32, ext2/ext3, ZFS, NTFS Monolithisch mit Modulen Kein X11 enthalten Eigenes Pluginsystem Binärupdate BSD, POSIX
DragonFly BSD amd64 UFS, FAT, ISO 9660, NFS, SMBFS, NTFS (read only), ext2, HAMMER, HAMMER2 und andere Hybrid Kein X11 enthalten pkgsrc, Binärpakete Git BSD, POSIX
MidnightBSD x86, amd64 UFS, UFS2, ext2, FAT, ISO 9660, UDF, NFS, SMBFS, NetWare (nwfs), NTFS (read only), andere Monolithisch mit Modulen Kein X11 enthalten Ports, Binärpakete Source CVSup BSD, POSIX, X11, GNUstep
NetBSD x86, 68k, Alpha, amd64, PPC, SPARC, andere (insgesamt 57)[21] UFS, UFS2, ext2, FAT, ISO 9660, NFS, NTFS, UDF LFS, andere Monolithisch mit Modulen Kein X11 enthalten pkgsrc, Binärpakete Source (CVS, CVSup, rsync) oder binär (mit sysinst) BSD, POSIX
OpenBSD x86, 68k, Alpha, amd64, SPARC, VAX, andere (insgesamt 16) + 3 Portierungen in Entwicklung und 12 nicht mehr weiterentwickelte Portierungen.[22] UFS, UFS2[20], ext2, FAT, ISO 9660, UDF, NFS, NTFS (read only),[23] AFS, andere Monolithisch (mit Modul­unterstützung[24] unter i386, amd64) FVWM[25] Ports, Binärpakete (bevorzugt) Source (CVS, CVSup, rsync) oder Binär-Upgrade BSD, POSIX, X11
Solaris x86, amd64, 68k, UltraSPARC, Power PC ZFS, UFS, NFS, UFS2[20], ext2, FAT, ISO 9660, NTFS Monolithisch X11, CDE, OpenWindows Ports, Binärpakete Solaris Update Manager[26] BSD, POSIX, X11
TrueOS
(PC-BSD)
x86, amd64 UFS, UFS2[20], ZFS, FAT, ISO 9660, NFS, SMBFS, NTFS (read only), andere Monolithisch mit Modulen Kein X11 enthalten grafische Installation (Wizard); Ports CVSup, Portsnap; Netzwerk-Binärupdate (Online-Update) BSD, POSIX, X11, KDE
Tru64 UNIX Alpha UFS, AdvFS, ISO 9660, UDF, NFS Hybrid CDE setld dupatch POSIX, UNIX 98 (SUSv2), X11, CDE, andere
Ultrix VAX, PDP-11, MIPS UFS + andere[27] Monolithisch Kein X11 enthalten setld unknown BSD, POSIX (ab 4.0)
macOS & Darwin PPC (bis 10.5), x86 (ab 10.4), ARM (ab 10.5) APFS (Standard seit 10.13, nur SSD)[28], HFS+ (Standard bis 10.12, jetzt nur noch bei HDD und Fusion Drive), HFS, UFS, AFP, ISO 9660, FAT, UDF, NFS, SMBFS, NTFS (read only, seit 10.6 read and write), FTP, WebDAV, andere Hybrid Aqua nativ pkgutil[29] und softwareupdate[30], optional durch Drittanbieter: MacPorts, Fink, Homebrew Software Update (≤ 10.6)
Mac App Store (≥ 10.7)
Cocoa/GNUstep, Java, X11 (seit 10.3), Carbon; Core Foundation; BSD, POSIX;

Sicherheitsfunktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zugangs-
kontrolle
Sicherheits-
protokollierung
Teilsystem-
Isolationsmechanismen
Integrierte
Firewall
Verschlüsselte
Dateisysteme
Datenausführungs­vorbeugung
Hardware Emulation
FreeBSD Unix, ACLs, MAC syslog, CAPP-Event-Auditing, OpenBSM chroot, jail, MAC-Partitionen ipfw2, IPFilter, pf  Ja  Ja  Nein
DragonFly BSD Unix syslog chroot, jail, VKernel ipfw, IPFilter, pf  Ja  Nein  Nein
NetBSD Unix, Veriexec syslog chroot, sysjail, systrace IPFilter, npf  Ja  Ja  Nein
OpenBSD Unix syslog chroot, pledge, privilege separation pf  Ja  Ja  Ja
macOS (OS X) Unix, ACLs syslog, CAPP-Event-Auditing, OpenBSM chroot ipfw2 (bis 10.9), pf (seit 10.10)  Ja  Ja  unbekannt
TrueOS (PC-BSD) Unix, ACLs, MAC chroot, jail, MAC-Partitionen ipfw2, IPFilter, pf  Ja  Ja  Nein
Bitrig Unix syslog chroot, systrace, Privilegientrennung pf  Ja  Ja  Ja

Anmerkungen:

  • Weiterer Swap-Platz kann während der Installation verschlüsselt werden und benutzt dann tmp-Datei-basierte Dateispeicherung im Grundzustand.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Portal: Freie Software – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Freie Software

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.heise.de/ix/meldung/GhostBSD-10-3-FreeBSD-fuer-den-Desktop-3312070.html
  2. pfSense 2.4.3-RELEASE now available. In: Netgate - Secure networks start here. (netgate.com [abgerufen am 26. April 2018]).
  3. FreeSBIE: Contacts. Abgerufen am 7. Juli 2013.
  4. PolyBSD
  5. Anonym.OS auf Sourceforge.net. Abgerufen am 1. August 2015.
  6. http://www.puredarwin.org/
  7. Sourceforge
  8. Gentoo FreeBSD Wikipage (englisch)
  9. Gentoo Prefix project Wikipage (englisch)
  10. Gentoo OpenBSD Wikipage (englisch)
  11. Gentoo NetBSD Wikipage (englisch)
  12. Gentoo BSD/Developer Notes Wikipage (englisch)
  13. wiki.debian.org
  14. wiki.debian.org@1@2Vorlage:Toter Link/wiki.demage.debian.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. wiki.debian.org
  16. wiki.debian.org
  17. SunOS 4.1.3: svidii – overview of the System V environment. In: FreeBSD Hypertext Man Pages. The FreeBSD Project. 30. September 1989. Abgerufen am 14. Juni 2006.
  18. Betriebssysteme, bei denen das GUI nicht installiert und im Grundzustand aktiviert ist, werden oft mit einer Implementation des X Window Systems bereitgestellt. Aber es ist normalerweise optional, X zu installieren.
  19. Die meisten Betriebssysteme nutzen proprietäre APIs zusätzlich zu unterstützten Standards.
  20. a b c d UFS2 ist Nachfolger des alten FFS, das Verbesserungen gegenüber UFS brachte. Viele BSD-Betriebssysteme verweisen auf UFS1 als FFS (oder vice versa).
  21. NetBSD-Ports by CPU (englisch)
  22. OpenBSD platforms (englisch)
  23. OpenBSDs NTFS-Unterstützung ist seit Version 4.9 auch im Grundzustand aktiviert.
  24. OpenBSD enthält Unterstützung für Module auf manchen Architekturen. Sie werden nur verwendet, um Firmware von Drittanbieterfunktionen hinzuzufügen: Bereits existierende Funktionen auf dieselbe Art und Weise zu extrahieren wie bei FreeBSD ist nicht möglich.
  25. Im Gegensatz zu FreeBSD enthält OpenBSD das X Window System als Basisinstallationsset anstatt als Paket innerhalb der Ports-Collection. Es enthält einige lokale Veränderungen und wird als Teil des OpenBSD Source Trees verwaltet.
  26. wikis.sun.com (Memento des Originals vom 8. August 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/wikis.sun.com
  27. Ultrix-FAQ (Memento des Originals vom 19. Mai 2006 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.supelec.fr
  28. https://support.apple.com/en-us/HT208018
  29. How do I uninstall any Apple pkg Package file? In: superuser.com. stackexchange.com, 6. September 2009, abgerufen am 4. Dezember 2018 (englisch).
  30. Frank Sommer: Mac OS X: Updates mit Terminal suchen und installieren - so funktioniert’s. Um Ihren Mac aktuell zu halten, können Sie die nötigen Updates für OS X auch über das Terminal suchen und installieren. In: PRAXISTIPPS > MACOS. Chip.de, 19. Dezember 2017, abgerufen am 4. Dezember 2018.

Weitere Informationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Milo et al.: FreeBSD. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 31. März 2004. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Milo et al.: OpenBSD. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 19. April 2004. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Milo et al.: NetBSD. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 19. April 2004. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Milo et al.: SunOS. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 17. Februar 2002. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • SunOS & Solaris version history. Berkeley. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Ultrix FAQ. 4. November 1996. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Milo et al.: Ultrix. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 10. April 2002. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Milo et al.: Mac OS X. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 20. März 2002. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Milo et al.: Mac OS X Server. In: Operating System Technical Comparison. OSdata. 22. Juni 1998 – 20. März 2002. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • BSDeviant download page. The Pirate Bay. Abgerufen am 3. Juni 2006. The main site no longer exists.
  • ekkoBSD 1.0 BETA1B Released. Slashdot. 25. November 2003. Abgerufen am 3. Juni 2006.
  • Milo et al.: Operating System Technical Comparison. OSdata. 31. Mai 1998 – 1. Februar 2006. Abgerufen am 2. Juni 2006.
  • Martin Brown: Differentiating Among BSD Distros. Jupitermedia Corporation. S. 4. 10. August 2004. Abgerufen am 3. Juni 2006.
  • Wolfram Schneider, Gilliam, Josh and Schultz, Steven M.: The Unix system family tree: Research and BSD (ASCII) The NetBSD Foundation. 1997–2004. Abgerufen am 3. Juni 2006.