Maggia TI

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Maggiaf zu vermeiden.
Maggia
Wappen von Maggia
Staat: Schweiz Schweiz
Kanton: Kanton Tessin Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Vallemaggiaw
Kreis: Kreis Maggia
BFS-Nr.: 5317i1f3f4
Postleitzahl: 6673 Maggia
6674 Someo
6677 Aurigeno
6677 Moghegno
6678 Coglio
6678 Giumaglio
6678 Lodano
UN/LOCODE: CH SOM (Someo)
Koordinaten: 697892 / 122632Koordinaten: 46° 14′ 53″ N, 8° 42′ 29″ O; CH1903: 697892 / 122632
Höhe: 372 m ü. M.
Höhenbereich: 274–2380 m ü. M.[1]
Fläche: 111,16 km²[2]
Einwohner: 2611 (31. Dezember 2020)[3]
Einwohnerdichte: 23 Einw. pro km²
Ausländeranteil:
(Einwohner ohne
Schweizer Bürgerrecht)
10,1 % (31. Dezember 2020)[4]
Website: www.maggia.ch
Maggia TI

Maggia TI

Lage der Gemeinde
Griessee (Schweiz)Lago die SabbioneLago VanninoLago di MorascoLago ToggiaLago CastelLago Busin InferioreLago di DéveroLago di AgároLago dei CavagnööLago SfundauLago di RobieiLago Bianco TILago NeroLago del ZöttLaghetti d'AntabiaLago del NarètLago del SambucoLago RitómLago TremorgioLago di MorghiroloLago di MognòlaLago di TomèLago BaroneLago di VogornoLago MaggioreItalienKanton UriKanton WallisBezirk BlenioBezirk LeventinaBezirk LocarnoLavizzaraAvegno-GordevioMaggia TIBosco/GurinCampo (Vallemaggia)CerentinoCevioLinescioKarte von Maggia
Über dieses Bild
w

Maggia ist eine politische Gemeinde und ein Dorf im Kreis Maggia, Bezirk Vallemaggia, des Schweizer Kantons Tessin.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Maggia. Historisches Luftbild von Werner Friedli (1954)

Die Gemeinde liegt im unteren und mittleren Teil des Maggiatals nordwestlich von Locarno. Die verschiedenen Ortsteile liegen beiderseits des Flusses Maggia.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Erwähnung erfolgte im Jahr 1200 als de madia, im Jahr 1225 wurde der Ort als Madiis erwähnt und im Jahr 1270 als Madia.[5] Der Name wird auf den Monat Mai (ital. Maggio) zurückgeführt.

Die Gemeinde Maggia entstand am 4. April 2004 durch die Fusion der bisherigen Gemeinden Aurigeno, Coglio, Giumaglio, Lodano, Maggia (ehemalige Gemeinde), Moghegno und Someo.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde zählte Ende 2004 2358 Einwohner. Davon waren 2115 (= 89,7 %) Schweizer Staatsangehörige und 243 Zuwanderer aus anderen Ländern.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1591 1709 1801 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[5] 2010 2020
Einwohner 420 530 414 641 340 450 1464 1687 2067 2539 2603 2611

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat besteht aus fünf Personen. Zusätzlich existiert ein Gemeindeparlament.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die meisten Ortsteile der Gemeinde sind durch die Linie 315 der FART Locarno-Bignasco-Cavergno erschlossen. Der Grossteil der Ortsteile liegt an der Hauptstrasse von Locarno durchs Vallemaggia.

Maggia ist mit Migros, Coop und Denner das Versorgungszentrum für das Maggiatal.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pfarrkirche San Maurizio, löste sich um 1000 von Stiftskirche San Vittore in Muralto. Der 1636 dem heiligen Mauritius geweihte Bau wurde 1855 (Fassade) und 1881 (monumentale Treppe) erweitert sowie 1996–1998 restauriert.[6]
  • Oratorium Santa Maria delle Grazie oder «di Campagna», 1510 an der Stelle einer früheren Kapelle erbaut, enthält Fresken aus der Entstehungszeit und Votivbilder von Giovanni Antonio Vanoni.[7][6][8]
  • ehemaliger Stall der Martinelli, mit einem Fresko mit der Geburt Jesu, später Casa Martinelli aus dem 17. Jh., zwischenzeitlich Schulhaus, heute Altersheim[6]
  • Oratorium Madonna del Carmine[6]
  • Altersheim Sankt Luigi Guanella[6]
  • Betkapelle Santa Maria della Pioda oder della Cascata[6]
  • Betkapelle d’Antrobbio, mit spätgotischen Fresken.[9][6]
  • Atelier Casè, Architekten: Emilio Bernegger, Edy Quaglia[6]
  • Grabfunde aus der Römerzeit[6]
  • neue gekurvte Hängebrücke, 120 m lang[10]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Associazione Calcio Vallemaggia[11]

Abbildungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giacomo Bassi (* um 1690 in Maggia; † nach 1734 ebenda?; von Valmaggia), Baumeister in Bormio[12]
  • Victor Emanuel Camanini (* 30. November 1862 in Someo; † 15. November 1919 in Kilchberg ZH), Dekorations- und Flachmaler[13]
  • Marta (Martha) Holmboe-Streiff (* 17. Januar 1897 in Manila; † 23. Januar 1970 in Maggia), Teppichweberin[14]
  • Friedrich Glauser (1896–1938), Schriftsteller
  • Pierre Casè (1944–2022), Maler, Zeichner, Kupferstecher und Illustrator
  • Francesco Lorenzetti (* 1983), Concept Artist[15]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maggia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. BFS – generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Höhen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  2. Generalisierte Grenzen 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Flächen aufgrund Stand 1. Januar 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. Mai 2021.
  3. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Einwohnerzahlen aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  4. Ständige Wohnbevölkerung nach Staatsangehörigkeitskategorie, Geschlecht und Gemeinde, definitive Jahresergebnisse, 2020. Bei späteren Gemeindefusionen Ausländeranteil aufgrund Stand 2020 zusammengefasst. Abruf am 17. November 2021
  5. a b Daniela Pauli Falconi: Maggia (Gemeinde). In: Historisches Lexikon der Schweiz. 18. Januar 2017, abgerufen am 20. Oktober 2020.
  6. a b c d e f g h i Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 244–245.
  7. Kirche Santa Maria delle Grazie in Campagna
  8. Kirche Santa Maria delle Grazie
  9. Antrobbio auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz (abgerufen am 18. Mai 2017).
  10. architektonisch gekurvte neue Hängebrücke, 120 m
  11. Associazione Calcio Vallemaggia
  12. Bassi, Giacomo, von Valmaggia In: Historisches Lexikon der Schweiz, Band II, S. 42 (PDF; abgerufen am 15. Juni 2017).
  13. Victor Emanuel Camanini. In: Sikart
  14. Marta (Martha) Holmboe-Streiff. In: Sikart, abgerufen 3. Februar 2016.
  15. Francesco Lorenzetti auf artstation.com