Vestby

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Karte
Wappen der Kommune Vestby
Vestby (Norwegen)
Vestby
Vestby
Basisdaten
Kommunennummer: 3019
Provinz (fylke): Viken
Verwaltungssitz: Vestby
Koordinaten: 59° 36′ N, 10° 45′ OKoordinaten: 59° 36′ N, 10° 45′ O
Fläche: 133,97 km²
Einwohner: 18.042 (27. Feb. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 135 Einwohner je km²
Sprachform: Bokmål
Webpräsenz:
Politik
Bürgermeister: Tom Anders Ludvigsen (Ap) (2015)
Lage in der Provinz Viken
Lage der Kommune in der Provinz Viken

Vestby ist eine norwegische Kommune im Fylke Viken mit 18.042 Einwohnern (Stand 27. Februar 2020). Sitz der Verwaltung ist in der gleichnamigen Ortschaft.

Geogprahie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vestby liegt auf etwa 100 moh. bis 300 moh. Am Oslofjord fällt die Küste steil ab. Durch Vestby führt die westliche Linie der Østfoldbanen und die Europastraße 6 (E6). Der 903 Meter lange Follotunnel der E6 befindet sich in der Kommune.

Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nennenswerte Ortschaften mit mehr als 200 Einwohnern (tettsteder) auf dem Gebiet der Kommune Vestby:

  • Vestby
  • Hølen
  • Hvitsten, 311 Einwohner (2012): Heimat der Reederfamilie Olsen und beliebter Badeort. Bereits im 17. Jahrhundert wurde vom dortigen Hafen aus Holz exportiert, und ab Mitte des 19. Jahrhunderts belebten die Brüder Olsen das Gewerbe. Die Ortschaft hatte von 1837 bis 1964 Stadtstatus und war mit 76 Einwohnern (1951) die kleinste Stadt Norwegens. 1911 hatte Edvard Munch das Grundstück Ramme, wenig nördlich außerhalb der Ortschaft, erworben, wo er einige Zeit verbrachte. Seit 2006 sorgt Petter Olsens Kultur- und Ökoprojekt Ramme Gaard für zusätzliches Touristenaufkommen. Der Name Hvitsten bedeutet „weißer Stein“.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kommune Vestby entstand im Jahr 1964. Bis zum 31. Dezember 2019 gehörte Vestby der ehemaligen Provinz Akershus an, die im Rahmen der Regionenreform in Norwegen in die neu geschaffene Provinz Viken überging. Der Ort Hvitsten war Ende des 18. Jahrhunderts ein von Künstlern häufig besuchter Ort. Das Geburtshaus des Schriftstellers Johan Herman Wessel ist bis heute bewahrt und der ehemalige Pfarrhof zu einem Kulturzentrum umfunktioniert.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das seit 1992 offizielle Wappen zeigt drei gelbe Kleeblattskreuze auf rotem Hintergrund. Es soll die drei historischen Kirchengemeinden (Kirkesogn) der Kommune symbolisieren. Seit 1998 gibt es jedoch vier dieser Kirchengemeinden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Vestby – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisk sentralbyrå – Befolkning